Dem Hautkrebs keine Chance

Der Sommer steht vor der Tür, braun gilt als chick, “doch viele Menschen wissen noch immer zu wenig über die Gefahren der Sonneneinwirkung oder nehmen sie nicht ernst”, sagt Prof. Dr. Ulrich Amon, Ärztlicher Direktor der PsoriSol Hautklinik in Hersbruck bei Nürnberg.

Wichtigste Vorbeugung: Ausreichender Sonnenschutz und die Vermeidung von Sonnenbrand. Das gilt auch und besonders für Kinder. Denn das

Hautkrebsrisiko wird in Kindheit und Jugend durch häufige Sonnenbrände

angelegt. Dadurch entstehen Zellschäden, die später zu bösartigen

Veränderungen führen können. Gefährlich sind UVA-Strahlen und UVB-Strahlen. UVA-Strahlen dringen tief in die Haut ein und verursachen dabei verschiedene Schäden. Das reicht von der Austrocknung, Faltenbildung und frühzeitigen Alterung bis zu Zellveränderungen und Krebs. Besonders für die UVB-Strahlung ist die Entstehung von Hautkrebs vielfach bewiesen.

Ist es ratsam, die Haut im Solarium vorzubereiten?

“Ein weit verbreiteter Irrglaube”, erklärt Prof. Amon. “Damit mutet man sich nur eine zusätzliche Strahlenbelastung zu, die die Haut außerdem schneller altern lässt.” Besser: Die Haut mit Hilfe von Sonnenschutzmitteln langsam und kontinuierlich bräunen, denn dann ist sie resistenter gegen die Gefahren der UV-Strahlung. Dazu eine auf den Hauttyp abgestimmte, möglichst wasserfeste Sonnenmilch benutzen, etwa 30 Minuten vor dem Sonnenbad eincremen, Ohren, Schultern und Fußrücken nicht vergessen. Häufig wird zu wenig Sonnenmilch verwendet und dadurch der eigentliche Lichtschutzfaktor nicht erreicht, also: großzügig auftragen!

Weitere Vorsichtsmaßnahmen:

  • Mittagssonne meiden
  • Hauptsächlich unter dem Sonnenschirm aufhalten
  • Beim Strandspaziergang, aber auch beim Schnorcheln T-Shirt anziehen
  • Babys und Kleinkinder sollten immer Kleidung tragen (Hut, Hemd), weil ihre Haut noch sehr dünn und empfindlich ist.

Bereits ein Sonnenhut mit breitem Rand entspricht einem Lichtschutzfaktor von 10. Unterm Sonnenschirm haben Sie gerade mal einen Schutz von 5, unter einem Baum zwischen Faktor 5 und 15.

Und wenn es trotz Vorsorge mal zum Sonnenbrand kommt? “Das ist dann wie ein Lawineneffekt, den man kaum aufhalten kann³, so Prof. Amon. “Kühle Umschläge mit Schwarzteekompressen auf einer leichten Feuchtigkeitscreme lindern meist die Beschwerden.” Bei schwereren Verbrennungen mit Blasenbildung auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

Auch die gesetzlichen Kassen haben mittlerweile auf die Zunahme von Hautkrebs reagiert: Ab dem 35. Lebensjahr wird alle zwei Jahre ein Hautscreening bezahlt. Doch das allein reicht nicht. “Einmal im Monat sollte man selbst die Haut nach verdächtigen Veränderungen absuchen”, rät Prof. Amon.

Sind neue Leberflecken entstanden oder bereits vorhandene gewachsen?

Ein mögliches Malignes Melanom erkennt man anhand der ABCD-Regel:

A ­ Asymetrie der Pigmentierung B ­ Begrenzung: Bei Hautkrebs ist sie unregelmäßig, teilweise mit kleinen zungenförmigen Ausläufern C ­ Colorit, also die Farbe der Hautveränderung. Sind neben der braunen Pigmentierung schwarze, rötliche oder graue Anteile vorhanden, kann das auf eine bösartige Veränderung hinweisen. D ­ Durchmesser: Ab einer Größe von 5 Millimetern ist es kritisch, besonders, wenn der Leberfleck noch leicht erhaben ist.

Treffen mehrere Kriterien zu, besteht Verdacht auf ein Malignes Melanom.

  • Unbedingt von einem Hautarzt abklären lassen.

Weitere Informationen: PsoriSol Hautklinik, Fachklinik für Dermatologie und Allergologie, Akutkrankenhaus, Hersbruck bei Nürnberg, Tel.:+49-9151729­0




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Advent in Tirol

Weihnachtsmarkt St. Johann Weihnachtsmarkt St. Johann - …

Fern von Kitsch und Kirmesrummel - dafür steht der Advent in den Tiroler Bergen. Tradition und Qualität statt Ramsch – …

Gewinnspiele

Douglas Home Spa Duschschäume

Home Spa Duschschäume Home Spa Duschschäume - ©Douglas

Gewinnen Sie ein Set der neuen Douglas Home Spa Duschschäume, ein Set enthält jeweils 5 Duschschäume und hat einen Wert …

Videos

Phagentherapie: eine Alternative zu Antibiotika?

Bakterien sind ebenso wenig wie Menschen vor Angriffen durch Viren gefeit. Die sogenannten Bakteriophagen („Bakterienfresser“) können ihnen äußerst gefährlich werden. Wissenschaftler befassen sich derzeit intensiv mit diesen Viren, denn sie könnten eine neue Waffe im …

Bücher

Der Metzger

Kriminialroman

Autor: Thomas Raab
Preis: EUR 19.99