Nie wieder alt - ein Ausblick

Blaues Gold -Feuchtigkeit für die Haut gestern, heute und morgen

Am Anfang war das Wasser. Die Existenz des Menschen ist untrennbar mit dem Element Wasser verbunden. Nicht nur, dass das Leben auf der Erde sich aus dem Meer heraus entwickelte. In den Schöpfungsmythen der verschiedensten Kulturen und Religionen spielt Wasser eine zentrale Rolle. Es ist Symbol für den Übergang zwischen Leben und Tod. In der Tradition des Frühchristentums hat man das Taufbecken als den Leib Mariens beschrieben, deren Name der einer Meeresgöttin ist. Für Hinduisten ist der heilige Fluss Ganges die letzte Ruhestätte, in den die Asche der Verstorbenen verstreut wird. Wasser hat seine mythische Bedeutung bis in die Moderne hinein bewahrt.

Mythos Jungbrunn

Wasser hat magische Kräfte. Heue wissen wir, dass hinter den magischen Kräften plausible Erklärungen stehen. Für die Haut ist die ausreichende Versorgung mit Feuchtigkeit wichtige Voraussetzung, der Hautalterung entgegenzuwirken und sich ein jugendliches, frisches Aussehen zu bewahren. In der Kommunikation für Kosmetikprodukte ist diese Funktion ein zentrales Thema, das vielfältige Interpretationen erfahren hat.

Zeitläufe

In den 60er Jahren wurde Frische zum Lifestyle erklärt. Es war die Zeit des Wirtschaftswachstums. Kosmetische Produkte übernahmen die Versorgung mit Lebensfreude und Dynamik. Die “moderne Frau” wurde zum Leitbild, die sich von den Trends aus Paris und New York inspirieren ließ. Mit Coca Cola wurde der American Way of Life entdeckt, der einen frischen Wind nach Deutschland brachte.

In den 70er Jahren war Frische ein Abenteuer. Es war die Zeit der sexuellen Revolution. Nackte Körper, die sich im Wasser aalen, künden von der Lust, die Hüllen fallen zu lassen. Kosmetika dienten dazu, den erotischen Körper zu inszenieren und sich “wie neugeboren” zu fühlen.

In den 80er Jahren wurde vor allem der Mythos der Natur mit Feuchtigkeit und Frische in Verbindung gebracht. Das Waldsterben und andere drohende Umweltkatastrophen haben die Schutzbedürftigkeit der Natur verdeutlicht. Wasser stand für Reinheit, Unschuld und Erlösung. Feuchtigkeitspflege war ein Weg, mit der eigenen Natürlichkeit in Kontakt zu kommen.

Die 90er Jahre thematisierten Frische als Freiheit. Die Weite des Meeres war ein Symbol für die Freiheit im Denken. Es ging darum, loszulassen und eins mit sich selber zu werden. Der Wassertropfen erhielt eine spirituelle Kraft, die dazu aufforderte: “Lebe.”

2000+: Wasser wird zum Symbol

Feuchtigkeitspflege ist ein Attraktivitätsbooster. Wasser wird zum Symbol für die Rettung der Schönheit und der Erotik.

Im neuen Jahrhundert haben Wasser und Feuchtigkeit die Funktion des Körpertuning. Selbst-Design ist das Stichwort. Man möchte gesünder als gesund sein. Man möchte schöner sein, als einen die Natur erschaffen hat. Moderne Mineralwässer sind Treibstoff zum Trinken. Moderne




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Pausenbrot für Wissensdurst

Wenn Schüler morgens das Haus verlassen, dann haben sie einen vollbepackten Schulranzen und ordentlich Wissensdurst dabei – viel zu selten …

Gewinnspiele

Warmluftbürste Brush & Style 800W - AS551E

Warmluftbürste Brush & Style Warmluftbürste Brush & Style - …

Gewinnen Sie eine Warmluftbürste Brush & Style 800W - AS551E von BaByliss im Wert von € 39,99. Trocknen, Stylen, Fixieren – …

Videos

Lebensretter Phagen - Ein Weg aus der Antibiotikakrise

Das 1928 von dem britischen Forscher Alexander Flemming entdeckte Penizillin machte den Medizinern und ihren Patienten Hoffnung, dass es nun vorbei sei mit den bakteriellen Infektionen. Doch es stellte sich heraus, dass Bakterienstämme Resistenzen gegen …

Bücher

Die Revolution im Kopf

Autor: Prof. Dr. Gerd Kempermann
Preis: EUR 22.99