Wissenswertes für den richtigen Umgang mit der Sonne

Der Sommer zählt für viele Menschen zur schönsten Zeit des Jahres. Ein sonniger Tag am Meer, im Garten oder auch in der Stadt hebt die Laune und schafft Wohlbefinden. Die Sonne regt die Bildung von körpereigenen Glückshormonen an und es geht uns einfach besser. Jetzt ist es wichtig, auch die negativen Seiten des Sonnenlichtes zu kennen und sich gegen sie zu schützen. Hier einige Tipps, um die Sonne von ihrer besten Seite genießen zu können.

Das Wichtigste: Niemals ohne Schutz in die Sonne gehen!

Bei einem hellen Hauttyp genügen schon 10 bis 20 Minuten für einen Sonnenbrand, bei extrem heller und empfindlicher Haut ist es sogar nur die Hälfte der Zeit.

Hier sind weitere wissenswerte Informationen für den richtigen Umgang mit der Sonne:

Wer sich in die Sonne begibt, sollte seine individuelle Eigenschutzzeit kennen. Das ist die Zeitspanne, in der man seine Haut ungeschützt der Sonne aussetzen kann, ohne mit einem Sonnenbrand zu reagieren. Die Eigenschutzzeit ist abhängig vom Hauttyp und der Stärke der UV-Strahlung (UV-Index).

Die vier verschiedenen Hauttypen

Hauttyp 1: Der keltische Typ (extrem empfindliche Haut) hat auffallend helle Haut mit Sommersprossen, blaue Augen und blonde oder rötliche Haare. Menschen mit dieser Haut bräunen nicht, reagieren sehr empfindlich in der Sonne, bekommen immer einen Sonnenbrand. Etwa 2% der deutschen Bevölkerung haben diesen Hauttyp.

Hauttyp 2: Der germanische Typ (empfindliche Haut) fällt durch blonde oder graue Haare und blaue oder grüne Augen auf. Menschen mit diesem Hauttypus bräunen nur minimal, bekommen leicht einen Sonnenbrand.

Hauttyp 3: Der Mischtyp (normal empfindliche Haut) hat dunkel-blonde oder brünette Haare und graue oder braune Augen. Menschen mit diesem Hauttypus bräunen nach und nach, bekommen manchmal einen Sonnenbrand.

Hauttyp 4: Der mediterrane Typ (wenig empfindliche Haut) wird schnell und deutlich braun. Selbst seine noch nicht an die Sonne gewöhnte Haut rötet sich erst nach 40 Minuten in der Sonne.

Wer sich nicht sicher ist, kann seinen Hauttyp beim nächsten Besuch des Hausarztes erfragen.

UV-Index und Lichtschutzfaktor

Sonnenschutzmittel gibt es mit verschiedenen Lichtschutzfaktoren (LSF). Um den richtigen LSF auszuwählen, ist es wichtig, den UV-Index zu kennen, der täglich vom Deutschen Wetterdienst www.uv-index.de veröffentlicht wird. In Berlin liegt der Richtwert im Januar und Februar bei 1 und steigt bis Juni bis auf Höchstwerte von etwa 7, um ab August wieder auf 5 und bis Dezember sogar auf 0 zu sinken. Wenn man den UV-Index mit 2 multipliziert, erhält man den mindestens benötigten Lichtschutzfaktor.

Beispiel: UV-Index 5 x 2 = LSF 10

Bei Kindern und Allergikern sollte man zu dem so errechneten Wert zur Sicherheit noch mindestens 5 addieren. Denn der UV-Index wird auf Basis von Hauttyp 2 errechnet. Kinder und Allergiker aber gehören immer zum Hauttyp 1.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Selbstbewusster Picanto

Kia Picanto Kia Picanto - ©Kia Motors …

Auf dem Genfer Autosalon (9. bis 19. März 2017) wird der neue Kia Picanto, die dritte Generation des weltweit erfolgreichen …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

Die neuen sportEX Armbänder von Energetix

©energetix

Gewinnen Sie eins von vier der neuen sportEX Armbänder von Energetix Armbänder im Wert von €49,00. Die neuen sportEX Bänder sind …

Videos

Lebensretter Phagen - Ein Weg aus der Antibiotikakrise

Das 1928 von dem britischen Forscher Alexander Flemming entdeckte Penizillin machte den Medizinern und ihren Patienten Hoffnung, dass es nun vorbei sei mit den bakteriellen Infektionen. Doch es stellte sich heraus, dass Bakterienstämme Resistenzen gegen …

Bücher

Gelassen durch die ersten Schuljahre

Ein informativer Begleiter für Eltern

Autor: Petra Jansen, Stefanie Richter
Preis: EUR 19.95