Kinder: Die Lust am Essen wecken

Die Leidenschaft am Essen wecken: Lassen Sie das Kind mitkochen

Die Kernbotschaft lautet: Wecken Sie die Lust am Essen! Kinder verstehen und lernen besser, wenn sie langsam Verantwortung übernehmen dürfen. Deshalb: Kochen Sie mit dem Kind, erklären Sie ihm die spannenden Vorgänge. Woher kommt das Essen, was passiert in der Pfanne, was macht das Salz? Mit stumpfen Messern können Kinder mitschnippeln, Gemüse waschen oder einfach zuschauen und fragen.
Kochen Sie ruhig auch mal Lieblingsgerichte der Kleinen: Eine Pizza mit Vollkornteig, fettarmem Käse, leichter Geflügelsalami, hochwertigem Pflanzenöl und frischen Zutaten verliert schnell ihren schlechten Ruf.
Seien sie sicher, Ihr Kind wird stolz sein, das Essen mitkreiert zu haben.

Obst und Gemüse erleben: Gehen Sie auf Tour

Bei kindlichen Lernprozessen spielen Neugier, Spieltrieb und Experimentierfreude eine große Rolle. Zeigen Sie Ihren Kindern verschiedene Gemüse- und Obstsorten. Optimal ist es, wenn Kinder in die Gartenarbeit einbezogen werden, und beim Anbauen und Ernten von Früchten helfen können. Oder bei einem Naturspaziergang, da lassen sich viele Obstsorten entdecken. Ihre Kinder haben großen Wissensdurst – stillen Sie ihn.

Finger weg von Geboten und Verboten

Ihr Kind wird wahrscheinlich nicht verstehen, was Sie ihm mit dem abstrakten Begriff „Gesunde Ernährung“ mitteilen wollen, es kann den langfristigen Nutzen nicht nachvollziehen. Besteht gesundes Essen vor allem aus Zwang, entwickeln Kinder schnell Widerstände und verlieren die Lust am Essen. Führen Sie das Kind spielerisch an eine bewusste Ernährung heran. Zwingen Sie Ihren Nachwuchs nicht zum Aufessen, er wird sonst nicht lernen, auf sein natürliches Sättigungsgefühl zu hören.

Pauschalverbote, beispielsweise von Süßigkeiten, provozieren zum Regelbruch, gerade im morgendlichen Schulalltag ist die Verlockung allgegenwärtig. Lassen Sie Ausnahmen zu, im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung stellen Süßigkeiten kein Problem dar.

Essen Sie gemeinsam und seien Sie Vorbild

Laut einer aktuellen Studie ist der Alltag in jungen Familien immer weniger
durch Rituale und feste Essenszeit geprägt. Dabei bietet das gemeinsame
Essen die beste Möglichkeit, über das Essen an sich und über die Erlebnisse des Tages zu reden. Auch wenn es schon oft gesagt worden ist – Eltern bleiben die wichtigsten Vorbilder. Kinder werden sich positive Essgewohnheiten nur Aneignen, wenn sie es vorgelebt bekommen.

Pausenbrot – das Auge isst mit

Kinder reagieren stark auf optische Reize, auch hier gilt die Regel der Erwachsenen: Das Auge isst mit! Gerade beim Pausenbrot ist das Aussehen entscheidend, ein attraktives und variantenreiches Mitbringsel fördert die Lust am Essen. Bunte Gemüse- und Obststreifen zieren jedes Pausenbrot, wechselnde Zutaten sorgen für Abwechslung. Auch eine schöne Verpackung trägt zum positiven Gesamtbild bei. Achten Sie auf eine gute Mischung von Brotsorten und Belägen und ausreichend Getränke. Nehmen Sie Rücksicht auf die Wünsche der Kleinen, denn wenn sie mitbestimmen dürfen, wächst die Akzeptanz für das Pausenbrot.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Einmal um die kulinarische Welt reisen…

©Interalpen-Hotel Tyrol

…können Gäste wenn Sie nach Seefeld in Tirol fahren. Und dort müssen Sie natürlich noch das Interalpen-Hotel Tyrol besuchen - …

Gewinnspiele

Sugar Girls

Verlag: Callwey

Gewinnen Sie das Buch Sugar Girls im Wert von € 29,95. Irgendwann mache ich ein Café auf … 20 Frauen aus Deutschland, …

Videos

Phagentherapie: eine Alternative zu Antibiotika?

Bakterien sind ebenso wenig wie Menschen vor Angriffen durch Viren gefeit. Die sogenannten Bakteriophagen („Bakterienfresser“) können ihnen äußerst gefährlich werden. Wissenschaftler befassen sich derzeit intensiv mit diesen Viren, denn sie könnten eine neue Waffe im …

Bücher

Wenn ich das Schicksal treffe, kann es was erleben

Ich habe Krebs, aber das Leben ist zu schön zum Sterben

Autor: Cornelia Eyssen
Preis: EUR 14.99