Mindesthaltbarkeitsdatum - leider oft missverstanden

Das ist abgelaufen, das esse ich nicht mehr. Kennen Sie diesen Satz? Und lassen Sie sich dann dazu hinreissen, Lebensmittel tatsächlich zu entsorgen, obwohl sie völlig einwandfrei aussehen und auch riechen? Dann wird es höchste Zeit, dass Sie sich mal mit dem sogenannten Mindeshaltbarkeitsdatum auseinandersetzen. Es wird - leider viel zu oft - völlig falsch interpretiert

Was sind wir doch verschwenderisch mit unseren Lebensmitteln. Wir haben in aller Regel kaum oder nur wenig Skrupel Lebensmittel zu entsorgen - auch wenn sie keineswegs danach bedürfen und somit dazu beitragen, denn ohnehin schon riesigen Müllberg noch zu vergrößern. Grund ist - nicht immer, aber oft - das falsch verstandene MHD (Mindesthaltbarkeitsdatum), welches auf den Verpackungen mal mehr mal weniger gut findbar aufgedruckt sein muss. Denn es leider viel zu oft immer noch als Wegwerfdatum missverstanden, sagt Melanie Bauermann, Lebensmittel-Expertin beim TÜV Rheinland. Und es sollte nicht mit dem Verbrauchsdatum verwechselt werden. Denn letzteres bezeichnet auf verpacktem Frischfleisch den Termin, bis wann ein Produkt mikrobiologisch unbedenklich und ohne gesundheitliches Risiko genießbar ist.

Vieles hält länger als angegeben

Das MHD ist ein gesetzlich vorgeschriebenes Qualitätsversprechen des Herstellers und gibt an, bis wann der Verzehr bei korrekter Lagerung ohne wesentliche Qualitätseinbußen bei Geschmack und Aussehen sowie ohne gesundheitliches Risiko gewährleistet ist. Festgelegt werden Mindesthaltbarkeitsdaten durch standardisierte mikrobiologische Untersuchungen und Geschmackstests auch von TÜV Rheinland. Viele Lebensmittel, vor allem solche mit geringem Wasseranteil, sind nach Ablauf des MHD aber noch genießbar. Die Europäische Union plant daher, die Pflichtangabe für trockene Nudeln, Reis, Kaffee, Tee und Hartkäse zu streichen.

Vorsicht bei Kühlwaren

Bei Kühlwaren wie Wurst, Käse und Milchprodukten bleibt das Mindesthaltbarkeitsdatum ein wichtiger Richtwert. “Gibt es nach dem Ablaufdatum Zweifel an der Qualität des Produkts, sollte man es sicherheitshalber entsorgen”, rät die Expertin. Als Beispiel nennt sie die Speiseeis-Familienpackungen: “Durch das häufige Antauen und wieder Einfrieren leiden nicht nur Geschmack, Konsistenz und Optik. Es bilden sich auch Bakterien, die Magen-Darm-Infektionen auslösen können.” Verbraucher sollten Eiscreme nach dem Einkauf kühl transportieren und nach dem ersten Öffnen möglichst schnell aufessen.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Umwelt- und hautfreundliche Alternativen zum Frühjahrsputz

©Pixabay

Nun ist es wieder soweit. Mit dem Frühjahr regeneriert sich nicht nur der Körper, sondern auch der Haushalt wird auf …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

Dr. Hauschka Beauty Set - Body

Dr. Hauschka

Gewinnen Sie ein Dr. Hauschka Beauty Set “Body” im Wert von ca. 90,00 € Bestehend aus: 1 x Quitten Tagescreme Die Quitten …

Videos

Essen als Medizin

Dokoo '16

Quälendes Sodbrennen, viel zu hohe Blutfettwerte, Diabetes - seit Jahren schlagen sich drei Patienten mit massiven Problemen herum. Die Ernährungs-Docs helfen: mit Essen als Medizin.

Bücher

Mein Augenbuch

Meir Schneiders Übungsprogramm für besseres Sehen. Erweiterte und aktualisierte Neuausgabe

Autor: Meir Schneider
Preis: EUR 19.99