Resveratrol - ein gesunder Appetitzügler?

Resveratrol ist ein Antioxidans aus der großen Gruppe der Polyphenole, welches in den letzten Jahren geradezu Mode wurde. Der “Wirkstoff der aus dem Rotwein” kommt, galt vor allem als Mittel gegen das Altern. Doch er hilft auch beim schlank werden. Gewonnen wird Resveratrol hauptsächlich aus der Traubenschale und in geringeren Konzentrationen aus den Traubenkernen, Stielen, Reben und Wurzeln des Weinstocks

Resveratrol ist ein sekundärer Pflanzenstoff, der z. B. in Trauben, Erdnüssen und Beeren vorkommt. Über Resveratrol wird häufig berichtet, da es die Fließeigenschaft des Blutes verbessern und so vor Herzinfarkten schützen kann. Neu hingegen ist, dass Resveratrol möglicherweise auch vor Gewichtszunahme schützen kann. Zum ersten Mal konnte an Affen gezeigt werden, dass Resveratrol den Appetit zügeln und gleichzeitig die Stoffwechselaktivität erhöhen kann. Die untersuchten Mausmakis bekamen über einen Zeitraum von vier Wochen täglich 200 mg Resveratrol pro kg Körpergewicht über ihr normales Futter verabreicht. Das Resultat: Sie fraßen 13 % weniger und ihr Ruheenergieumsatz steigerte sich um 29 %.

Untersucht wurden die Mausmakis in einer Zeit, während der sie normalerweise viel essen, sich wenig bewegen und stundenweise in eine Art Winterschlaf fallen. Dieses Verhalten führt zu einer enormen Gewichtszunahme. Innerhalb weniger Wochen kann sich ihr Gewicht verdoppeln. Durch den gesenkten Gesamtenergieumsatz sichern sich die kleinen Affen in lichtarmen Jahreszeiten Energie. Genau in dieser Zeit verabreichten die Forscher den Versuchstieren mit ihrer gewöhnlichen Nahrung eine Dosis von 200 mg Resveratrol/kg Körpergewicht - mit einem überraschenden Ergebnis. Nach vierwöchiger Supplementierung erhöhte sich der Energieumsatz der Mausmakis. Ursachen waren ein Anstieg der Köpertemperatur, eine Zunahme der Stoffwechselaktivität sowie eine Verkürzung der Kälteschlaf-Perioden. Gleichzeitig sank der Appetit der Äffchen: Die aufgenommene Futtermenge war 13 % kleiner als die der Kontrolltiere.

Die Gewichtszunahme der Versuchstiere war signifikant niedriger als die der Tiere ohne Supplementierung. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass dieses Ergebnis nicht allein durch die geringere Nahrungsaufnahme zu erklären ist, sondern auch durch den Anstieg der Körpertemperatur und des Ruheenergieumsatzes sowie des verkürzten Kälteschlafs.

Interessant an diesen Ergebnissen sind insbesondere die Verringerung des Appetits und die gleichzeitige Erhöhung des Energieumsatzes durch Resveratrol. Nach Angaben der Autoren wurde bisher die Wirkung von Resveratrol auf eine spontane Nahrungsaufnahme noch nie untersucht. Ob Resveratrol auch beim Menschen zu einer verminderten Fettspeicherung führen kann, muss erst noch untersucht werden. Hinzu kommt, dass die in dieser Untersuchung eingesetzte Menge an Resveratrol sehr hoch war und über eine bei uns übliche Ernährung nicht realisierbar wäre. So zählt roter Traubensaft zu den guten Resveratrol-Quellen, enthält aber nur etwa 1 mg/l. Auch andere sekundäre Pflanzenstoffe sind in erheblichen Mengen im Traubensaft enthalten, wie Flavonole, Anthocyanidine und Proanthocyanidine. Roter Traubensaft weist etwa dreimal soviel Polyphenole wie Orangen- oder Grapefruitsaft auf, wie in einer anderen Studie gezeigt werden konnte.


Quellen: Dal-Pan A, Blanc S & Aujard F (2010): Resveratrol suppresses body mass gain in a seasonal non-human primate model of obesity, BMC Physiology 10: 11
Keevil JG et al. (2000): Grape juice, but not orange juice or graperuit juice, inhibits human platelet aggregation, The Journal of Nutrition 130: 53 - 56




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Natürlicher Glanz für die Lippen

©Weleda AG

Da immer mehr Frauen nicht nur sich selbst, sondern auch der Umwelt etwas Gutes tun möchten, wundert es nicht wirklich, …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

Dr. Hauschka Beauty Set - Rose

©Dr. Hauschka

Gewinnen Sie ein Dr. Hauschka Beauty Set “Rose” im Wert von ca. 100,00 €. Bestehend aus: 1x Rosen Körperbalsam Wärme und Geborgenheit spendet …

Videos

Lebensretter Phagen - Ein Weg aus der Antibiotikakrise

©Rolf Keppler

Das 1928 von dem britischen Forscher Alexander Flemming entdeckte Penizillin machte den Medizinern und ihren Patienten Hoffnung, dass es nun vorbei sei mit den bakteriellen Infektionen. Doch es stellte sich heraus, dass Bakterienstämme Resistenzen gegen …

Bücher

Cookies gebacken & roh

Autor: Audrey Le Goff
Preis: EUR 12.95