Darmkrebstherapie: Capecitabin (Xeloda®) wird Standard

Capecitabin (Xeloda®) ist ein orales Fluoropyrimidin, welches bei Darmkrebspatienten eine ambulante Therapie ohne Port-Systeme und Pumpen bei geringerem Nebenwirkungsrisiko ermöglicht und somit die Lebensqualität verbessert

70.000 Neuerkrankungen gibt es beim Dickdarmkrebs in Deutschland jährlich, 90% werden dank der regelmässigen Vorsorgeuntersuchungen entdeckt. Auch wenn der sogenannte Kolonkrebs heute teilweise bis ins Stadium IV heilbar ist, werden Experten, wie Prof. Dr. Kubicka von der Med. Hochschule in Hannover, nicht müde, darauf hinzuweisen, daß sich die Erfolge durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen weiter verbessern ließen.

Während die Krankenkassen die Darmkrebs-Vorsorgeuntersuchungen ab dem 50 Lebensjahr bezahlen, sollten vor allem Personen, die in ihrem familiären Umfeld an colorektalem Karzinom erkrankte Mitglieder besitzen, bereits 10 Jahre vor dem gesetzlichen Untersuchungsalter zur Vorsorge gehen. Prof. Kubicka meinte dazu: „Das heißt, wenn ich einen Vater habe, der mit 50 an einem Colon Karzinom erkrankt wäre, dann sollte ich mich schon mit 40 untersuchen lassen und nicht erst mit 50!”

Capecitabin als Standardtherapie des Dickdarmkrebs

Die proaktive und nicht toxische Form des aktiven und damit zytotoxischen 5-FU (5-Fluorouracil) ist das Fluoropyrimidin Capecitabin, welches seit langem als Wirkstoff in der Standardtherapie des Dickdarmkrebs in allen Stadien eingesetzt wird, und mit dem man Remissionsraten von 10 bis 15 % und ein medianes Gesamtüberleben von zirka 6 bis 9 Monaten erzielt. Steigern ließen sich die Remissionsraten bei guter Verträglichkeit durch kontinuierliche Infusionen mit 5-FU über einen Port.

Neben der Tatsache der niedrigeren Kosten wird Capecitabin vor allem ob der geringen Nebenwirkungen von Patienten geschätzt. Diese äußern sich hauptsächlich in Form des Hand-Fuß-Syndrom, bei Blutbildveränderungen und Diarrhoen. Studien haben aber deutlich gezeigt, dass Patienten die orale

Dareichungsform bevorzugen, solange die Wirksamkeit nicht beeinträchtigt ist.

Im Vergleich zu einem 5-FU Monotherapie-Protokoll ist in mehreren Analysen die Äquipotenz von Capecitabin (Xeloda®) klar gezeigt worden. Nicht nur deswegen, sondern auch ob der besserenPatientenzufriedenheit empfiehlt die daher aktuelle S3-Leitlinie kolorektales Karzinom bei Wahl

einer 5-FU Monotherapie die orale Verabreichung vor den infusionalen Protokollen.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Glutenfreie Ernährung, was steckt dahinter?

©Pixabay

Für Menschen die unter dem Krankheitsbild Zöliakie leiden, ist ein glutenfreie Ernährung ein Muss: Gluten ist ein Klebereiweiß des Weizens …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

6in1-Mini-Schlaflabor von newgen medicals

©PEARL

Gewinnen Sie von PEARL eins von drei 6in1-Mini-Schlaflabor von newgen medicals im Wert von € 39,90. Das Mini-Schlaflabor von PEARL misst …

Videos

Lebensretter Phagen - Ein Weg aus der Antibiotikakrise

Das 1928 von dem britischen Forscher Alexander Flemming entdeckte Penizillin machte den Medizinern und ihren Patienten Hoffnung, dass es nun vorbei sei mit den bakteriellen Infektionen. Doch es stellte sich heraus, dass Bakterienstämme Resistenzen gegen …

Bücher

Aklak, der kleine Eskimo - Spuren im Schnee

Der kleine Eskimo - Die Reihe, Band 2 (Audio-CD – Gekürzte Ausgabe)

Autor: Anu Stohner, Sprecher: Sigrid Burkholder
Preis: EUR 9.99