Enzyme statt Schmerzmittel

„Wenn’s oben zwickt und unten zwackt, so hilft dir stets Diclofenac „– wird mit viel dichterischer Freiheit verkündet. Doch stimmt das wirklich? Und was passiert, wenn Schmerzen sich nicht so einfach beheben lassen? Immerhin hat der schmerzstillende Wirkstoff beträchtliche Nebenwirkungen. Eine Alternative, allerdings nicht von jetzt auf gleich wirksam, bietet sich in Form der Systemischen Enzymtherapie vor allem bei schmerzhaften Arthrosen an

  • ©Mucos Pharma GmbH
  • ©Mucos Pharma GmbH

PD Dr. med. Michael A. Überall , Schmerztherapeut und Präsident der Deutschen Schmerzliga e. V., berichtete kürzlich über eine Meta-Anlayse zum Enzympräparat Wobenzym® Plus , welches „bei aktivierter Arthrose so wirksam wie Diclofenac, so verträglich wie Placebo“ sein soll. Das seit einiger Zeit wieder rezeptfrei erhältliche Enzympräparat der Firma Mucos enthält, nunmehr in höherer Dosierung, die Wirkstoffe Bromelain, Trypsin und Rutosid und ist als entzündungshemmende Wirkstoffkombination bekannt. Bromelain wird aus der Ananas gewonnen, Trypsin ist tierischer Herkunft und bei Rutosid handelt es sich um ein aus dem japanischen Pagodenbaum stammendes Flavonoid. Wie PD Dr. Überall ausführte, sollen die nun ausgewerteten Daten von insgesamt sechs randomisierten, kontrollierten, doppelblinden Studien eine gleichwertige Wirksamkeit von Wobenzym® plus zeigen wie Diclofenac , jedoch bei deutlich besserem Sicherheitsprofil.

Das entzündungshemmende Arzneimittel bietet somit als Systemische Enzymtherapie , insbesondere für Risikopatienten und in der Langzeitanwendung eine Alternative zu klassischen Schmerzmitteln. Patienten mit entzündlichen Gelenkerkrankungen, erhalten, um sie meEnzymehr oder weniger schmerzfrei zu stellen, regelmäßig von ihren Ärzten sogenannte nicht-steroidaler Antirheumatika (NSAR) verordnet. Allerdings muss der Einsatz der NSARs aufgrund ihrer schwerwiegenden Nebenwirkungen, vor allem, wenn sie über einen längeren Zeitraum hinweg eingenommen werden, genau geprüft werden.

Die Kombination dieser natürlichen Enzyme (in Wobenzym® plus) reguliert nicht nur den Verlauf von Entzündungen, beschleunigt deren Abheilung sondern vermag zudem überschüssige Entzündungsbotenstoffe abzufangen. Somit wird die Entzündungsreaktion reduziert, Schwellungen gehen zurück und die Schmerzen können gelindert werden. Als Basismedikation kann die Systemische Enzymtherapie auch dazu beitragen, den Einsatz nebenwirkungsbehafteter Schmerzmittel wie NSAR zu reduzieren. Wobenzym® Plus ist als Antiphlogistikum u.a. zur unterstützenden Behandlung von Schwellungen, Entzündungen oder Schmerzen infolge von Verletzungen, chronischer schmerzhafter Gelenkabnutzungen (Arthrosen) sowie Weichteilrheumatismus zugelassen.

Empfohlene Standard-Dosierung: 3x2 oder 2x3 Tabletten, unzerkaut mit reichlich Wasser außerhalb der Mahlzeiten.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Genfer Autosalon 2017 (2): Cooles Blech

Projekt Hero hilft in der Not Projekt Hero hilft in der Not - …

LandRover Mit Drohnentechnologie zum Lebensretter: Auf dem Genfer Autosalon präsentierte Land Rover „Project Hero“. Dahinter verbirgt sich eine exklusive Version des …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

SafeMotion®-S3 inkl. Starterpaket

Uhr Uhr - ©ilogs mobile software GmbH

Gewinnen Sie eine SafeMotion®-S3 inklusive Starterpaket im Wert von 249,00 € Mit der weltweit einsetzbaren SafeMotion®-S3 mit kostenloser Web-App erreicht die …

Videos

Lebensretter Phagen - Ein Weg aus der Antibiotikakrise

©Rolf Keppler

Das 1928 von dem britischen Forscher Alexander Flemming entdeckte Penizillin machte den Medizinern und ihren Patienten Hoffnung, dass es nun vorbei sei mit den bakteriellen Infektionen. Doch es stellte sich heraus, dass Bakterienstämme Resistenzen gegen …

Bücher

Waldbaden

Kraft und Energie durch Bäume

Autor: Werner Buchberger
Preis: EUR 16.90