Frankfurter Diabetes Pioniere

1907 veröffentlichte der Berliner Kinderarzt und Internist Georg Ludwig Zülzer erste Forschungen zur Therapie von Diabetes mellitus mittels Pankreasextrakten, die zum damaligen Zeitpunkt aufgrund der erheblichen Nebenwirkungen jedoch kaum auf Interesse stießen. Schon 1912 begann man bei Hoechst in Frankfurt mit der Erforschung von aus Bauchspeicheldrüsen von Tieren gewonnenen Extrakten zur Nutzung bei Diabetes mellitus.1921 gelang an der Universität Toronto in Kanada dann endlich der Durchbruch, denn James Collip und John Macleod gelang es, Insulin aus der Bauchspeicheldrüse von Tieren zu extrahieren und somit dessen Wirkung am Menschen zu forschen. 1923 begann man bei Hoechst auch mit der Insulin-Produktion aus Bauchspeicheldrüsen von Kälbern und Rindern.

Aufbauend auf der Erkenntnis, dass Insulin in kristallisierter Form einen deutlich höheren Reinheitsgrad und bessere Verträglichkeit besitzt, war Hoechst 1936 der erste Hersteller, der seine gesamte Produktion auf kristallisiertes Insulin umstellte. Es folgte in den 1930er und 1940er Jahren ein schneller Reigen neuer Produkte. In den 1950er Jahren vertrieb das Unternehmen bereits ein vielfältiges Sortiment an Insulinpräparaten mit verbesserter verzögerter Freisetzung. Zusätzlich entwickelte Hoechst mit „Long-Insulin“ ein Langzeitinsulin mit 18 bis 26 Stunden Wirkdauer, das sein Wirkmaximum nach 3 bis 8 Stunden erreichte.

Doch erst die 1960er waren das Jahrzehnt, in dem die biochemische Analyse zu ihrer Blüte kam. Nun war es endlich möglich zu bestimmen, welche Verunreinigungen noch in Spuren in den Insulinpräparaten enthalten waren. Es folgte die Suche nach neuen, verbesserten Aufreinigungsverfahren – mit Hilfe der Chromatographie. Ab 1970/71 schließlich kam in allen Insulinpräparaten des Unternehmens nur noch chromatographisch aufgereinigtes Insulin zum Einsatz. Insulinunverträglichkeiten verschwanden damit fast vollständig.

Ab 1970 arbeiteten die Hoechst-Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung von Humaninsulin. Der große wissenschaftliche Durchbruch kam 1976, als dem Unternehmen erstmals die Herstellung von halbsynthetischem Humaninsulin gelang. Ausgangsmaterial war Schweineinsulin, das sich von Humaninsulin nur in einer Aminosäure unterscheidet. Letztere wurde mittels biochemischer Verfahren ausgetauscht.

Parallel dazu ging die Arbeit an biosynthetischen Produktionsverfahren weiter, denn ohne neue Technologie würde es bald nicht mehr gehen: Eine Studie des American National Diabetes Advisory Board hatte 1976 gezeigt, dass schon im Jahr 2000 die natürlichen Ressourcen nicht mehr ausreichen würden, um den weltweit wachsenden Insulinbedarf zu decken. Um 100.000 Menschen mit Diabetes ein Jahr lang mit Insulin zu versorgen, brauchte es die Bauchspeicheldrüsen von drei Millionen Rindern bzw. von 14 Millionen Schweinen.

Doch erst 1999 brachte das Unternehmen das rekombinante Humaninsulin Insuman® auf den Markt, das der Abhängigkeit von tierischem Ausgangsmaterial ein Ende bereitete und damit die Produktionsweise grundlegend veränderte. 2001 schließlich brachte der Hoechst-Nachfolger Sanofi-Aventis Lantus® heraus: Das langwirksame Insulinanalogon mit 24 Stunden Wirkdauer, das weltweit einen neuen Standard in der Insulintherapie setzte. 2005 folgte das kurzwirksame Apidra®, das es Menschen mit Diabetes ermöglicht, die Insulindosis unmittelbar auf ihr Essen abzustimmen und so ihren Blutzucker bei bzw. kurz nach der Mahlzeit zu kontrollieren. 2015 bringt das Unternehmen Toujeo® auf den Markt, ein langwirksames Insulinanalogon, welches durch die langsamere Insulinfreisetzung ein stabileres Wirkprofil über mehr als 24 Stunden aufweist.

Noch heute werden Lantus®, Apidra® und Toujeo® in der historischen Firmenzentrale von Hoechst in Frankfurt am Main hergestellt – und knüpfen somit nahtlos an die Innovations- und Erfolgsgeschichte von Hoechst an. Und das Ziel ist immer noch Menschen mit Diabetes in aller Welt das Leben mit der Krankheit zu erleichtern.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Diabetes-Typ-2: Hypoglykämierisiko senken

©Pixabay

Insulinresistenz, zunehmende Betazelldysfunktion und nachlassende Insulinsekretion sind nur einige der Wegbegleiter einer fortschreitenden Diabetes-Erkrankung, bei der eine Insulin-Therapie unerlässlich ist. …

Gewinnspiele

Sugar Girls

Verlag: Callwey

Gewinnen Sie das Buch Sugar Girls im Wert von € 29,95. Irgendwann mache ich ein Café auf … 20 Frauen aus Deutschland, …

Videos

Akute Gefahr durch Bakterien, Viren und Co

Die Welt ist für Bakterien, Viren und Co durch Mobilität zu klein geworden. Sie können sich in kürzester Zeit rasant verbreiten. Die resistenten Killerkeime stammen oft aus den Ställen der Massentierhaltung und bergen eine große …

Bücher

App vom Arzt

Bessere Gesundheit durch digitale Medizin

Autor: Jens Spahn, Jörg F. Debatin, Markus Müschenich
Preis: EUR 16.99