Kann Knochenmark Zwangsstörungen heilen?

Der Medizin-Nobelpreisträger von 2007, Mario Capecchi von der University of Utah behauptet nun, dass psychische Erkrankungen mit Defekten des Immunsystem zusammenhängen. In der Fachzeitschrift “Cell” berichtet der Genetiker, dass er Mäuse, die an zwanghaftem Haareausreißen litten, durch eine Knochenmarks-Transplantation heilen konnte. Diese half den Tieren, einen Mangel bestimmter Immunzellen auszugleichen. “Die Forschung sollte über mögliche immun-basierte Therapien für psychiatrische Störungen nachdenken”, so Capecchi.

Bisherige Hypothesen zum zwanghaften Haareausreißen gingen in Richtung Umweltfaktoren wie Kindheitserlebnisse, wie es auch Hinweise für genetische Veranlagung gab.

Hilfe durch Ergänzung von Immunzellen

Capecchi konnte nun die zweite Erklärung bestätigen. Er testete Mäuse mit einer Störung, die sie veranlasst, sich selbst ständig mit Pfoten und Zähnen putzen und dabei ihr Fell allmählich zu verlieren. Schon zuvor hatte er zeigen können, dass dies mit einem Defekt im Gen Hoxb8 zusammenhängt, der zu einem Mangel an Mikroglia-Zellen führt. Diese Zellen des Immunsystems werden im Knochenmark gebildet und wandern über das Blut ins Gehirn, wo sie Krankheitserreger erkennen und beseitigen.

Nun gelang den Forschern ein entscheidender weiterer Schritt. Sie setzten den erkrankten Mäusen Knochenmark aus gesunden Artgenossen ein. In Folge normalisierte sich das Verhalten, das Haar wuchs wieder und die Wunden heilten aus. Gesunde Mäuse, denen man Knochenmark mit Hoxb8-Mutation einpflanzte, entwickelten hingegen denselben Zwang, was die Richtigkeit der Annahme bestätigte. Die Wissenschaftler vermuten, dass die defekten Immunzellen über Hormonausschüttungen die Neurose im Zentralnervensystem auslösen.

Hoffnung für weitere Krankheitsbilder

Capecchi sieht das Ergebnis als Hinweis, dass auch weitere neuropsychiatrische Leiden mit der Immunabwehr zusammenhängen könnten. “Untersucht man depressive Menschen, so zeigt sich oft, dass ihr Immunsystem nicht richtig funktioniert”, so Capecchi. Zudem gebe es Anzeichen dafür, dass Gene, die mit dem Auftreten von Depression, Schizophrenie, Zwangsstörungen, bipolare Störungen und Autismus zusammenhängen, “auch im Immunsystem eine Rolle spielen”.

Links: - Originalartikel unter www.cell.com - Trichotillomanie (Wikipedia)




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Kampf gegen Cellulite

©Mary Cohr Cosmetic

“Orangenhaut” plagt unzählige Frauen, schon mitunter in jungen Jahren. Cellulite, jene sichtbaren, unschönen kleinen Dellen, die mit vielen Umschreibungen nicht …

Gewinnspiele

Gelebte Rau(ch)nächte

Verlag: Freya

Gewinnen Sie eins von drei Büchern Gelebte Rau(ch)nächte im Wert von € 12,90. Dieses Büchlein gibt wirkungsvolle Anregungen, wie die …

Videos

Gefährliche Parabene in Kosmetika

Der Einsatz von Parabene in kosmetischen Produkten wurde in den vergangenen Jahren mit verschiedenen unerwünschten Nebenwirkungen in Verbindung gebracht. Hierbei ist von besonderer Bedeutung, dass Parabene nicht nur über Kosmetika, sondern auch über Medikamente und …

Bücher

Gemüseheilige

Eine Geschichte des veganen Lebens

Autor: Florentine Fritzen
Preis: EUR 21.90