STADA Gesundheitsreport 2016

Seit drei Jahren berichtet der Generika-Riese STADA jährlich einmal in Form eines Gesundheitsreports über das Wohlbefinder der Republik. Dieses Jahr verkündete der Pharmakonzern dazu nun, dass Schönheit uns zufrieden macht, wir aber gleichzeitig immer mehr das Vertrauen in unsere Ärzte verlieren

Was sich Körper und Geist zu sagen haben

Wenn wir Deutschen eine Wunschliste verfassen dürften, dann stünde dort an allererster Stelle nicht die Gesundheit - sondern (wer hätte je daran gezweifelt?) das liebe Geld!

Das mag, so sollte man meinen, ja für all jene zutreffen, die sich rundum gesund fühlen. Dass wir aber selbstverliebt sind und nur äußerst ungern auf unsere Attraktivität verzichten wollen, muss einen schon bedenklich stimmen. Getreu dem Motto: Lieber schön und reich, als arm und hässlich! Doch doch, es stimmt, SIE dürfen es ruhig glauben. Kein Wunder also, dass deutsche Ärzte, zumindest nach dem STADA-Gesundheitsreport 2016, mittlerweile um die Gunst ihrer, vielfach mit dem eigenen Leben unzufriedenen, Patienten buchstäblich buhlen. Nein, nicht mit Wunderheilern oder sonstigen Esoterikern, sondern ganz banal mit dem Internet! Was braucht man Arzt, wenn man Dr. Google fragen kann? - der widerspricht auch selten und weiß, Wikipedia sei Dank, zu jedem Zipperlein die richtige Diagnose! Motto: Medizinstudium war gestern - Internetrecherche ist heute!

Doch bleiben wir bei der Wahrheit: Die Wunschliste und ihre Zahlen! (Befragt wurden 2.000 Menschen zwischen 18 und 70 Jahren)

Allgemeine Fragen: Wünsche

  • Mehr Geld (22 %)
  • Gesundheit ( 21 %)
  • Selbstvertrauen (13 %)
  • Zufrieden mit dem eigenen Leben (12 %)
  • Entspannung (12 %)
  • Attraktivität (7 %)
  • Bildung (6 %)
  • Freizeit (6 %)
  • Anerkennung (1 %)

Medizinische Fragen:

  • 66 % holen sich stets eine medizinische Zweitmeinung ein
  • 41 % recherchieren im Internet die Diagnose des Arztes nach
  • 36 % der 18-29jährigen suchen bei körperlichen Beschwerden einen Arzt auf
  • 26 % vertrauen dem Arzt
  • 15 % glauben nicht daran, dass der Arzt ihnen helfen kann

Bedenklich: Beispiel Thema Erkältung!

  • Über 80 Prozent der jungen Menschen leiden mindestens ein- bis zweimal jährlich darunter
  • 82 Prozent gehen trotz Erkältung zur Arbeit
  • Gründe: Rund 50 % möchte die Kollegen nicht im Stich lassen, ein Fünftel hat Angst vor der Reaktion des Chefs und 13 Prozent halten sich für unverzichtbar

Der STADA-Gesundheits-Report basiert auf einer bevölkerungsrepräsentativen Studie des Marktforschungsinstituts Kantar Health im Auftrag der STADA Arzneimittel AG.

„Alles Gute“-heißt die von STADA-finanzierte Umfrage und sie zeigt gnadenlos erstmalig auf, warum die Menschen in Deutschland in Gesundheitsfragen so handeln, wie sie handeln. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, ausser der Wunsch: “Bleiben Sie gesund!”




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Pak Choi? Hat was mit Essen zu tun!

Pak Choi (Chinesischer Senfkohl) Pak Choi (Chinesischer Senfkohl) - …

Zählt im Moment zu den Tops bei asiatischem Gemüse und ist dem Chinakohl verwandt. Doch was genau hinter dem kalorienarmen …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

VitaJuwel Decanter-Karaffe plus Edelsteinphiole

©VitaJuwel

Gewinnen Sie eine VitaJuwel Decanter-Karaffe plus Edelsteinphiole im Wert von 109,95 € Schenkt quellfrisches Edelsteinwasser für Ihr Zuhause. Die erste …

Videos

Synaptische Plastizität - wie das Gehirn lernt

©MaxPlanckSociety

Synapsen übertragen nicht nur elektrische Signale von einer Nervenzelle zur nächsten, sie können die Intensität des Signals auch verstärken oder abschwächen. Diese sogenannte synaptische Plastizität ist die Grundlage von Lernen und Gedächtnis.

Bücher

“Käse” vegan

25 Spezialitäten aus pflanzlicher "Milch" selbst gemacht

Autor: Marie Laforêt
Preis: EUR 12.95