Entscheidungen treffen - nicht immer einfach

Kennen Sie das? Sie sitzen im Restaurant, blättern die Speisekarte rauf und runter und können sich partout nicht entscheiden. Irgendwie ringen Sie sich doch zu etwas durch - und sind im Nachhinein „neidisch” auf das Gericht Ihrer Begleitung, da die die scheinbar bessere Wahl getroffen hat …

Was in den meisten Fällen nicht weiter dramatisch ist, kann für viele eine riesige Herausforderung sein. Obgleich tagtäglich Entscheidungen anfallen, tun sich Menschen oft schwer damit. Spezielle Techniken können hilfreich sein, wenn man mal wieder die Qual der Wahl hat:

  1. Keine Angst vor „falschen” Entscheidungen! Sie werden sehen, dass viele Entscheidungen des alltäglichen Lebens keine langwierigen Konsequenzen haben und Sie locker mit einem „Fehlgriff” umgehen können. Lassen Sie ruhig zu, dass Ihnen auch einmal Fehler unterlaufen. Außerdem ist der Lerneffekt bei einer „falschen” Entscheidung größer.
  2. Überlegen Sie, was passieren würde, wenn Sie sich einfach gar nicht entscheiden würden: Verpassen Sie dann nicht etwas? Erstarren in gewohnten Lebensmustern? - Nur wer neugierig und offen für Neues bleibt, ist auch auf Dauer zufrieden. Besonders die Gehirnzellen lieben es, wenn man sie ab und zu mit Unbekanntem überrascht.
  3. Wenn eine Entscheidung mehr Zeit benötigt, prüfen Sie doch einfach, ob der aktuelle Druck wirklich nötig ist.
  4. Sprechen Sie mit anderen und holen Sie sich verschiedene Meinungen ein. Manchmal tun sich dann Lösungen auf, auf die man selbst nicht gekommen wäre.
  5. Wenn es wichtig wird: Fertigen Sie auch einmal eine Pro- und Contra-Liste mit Argumenten an und schauen Sie, welche Seite überwiegt.
  6. Geraten Sie nicht zu oft ins Grübeln, wenn Sie bereits eine Entscheidung getroffen haben. Die Frage nach „Was wäre, wenn …” kann zwar spannend sein, hält aber oft auch vom eigentlichen Ziel ab und ist im Regelfall reine Energieverschwendung.
  7. Seien Sie nicht zu hart zu sich selbst, wenn sich eine Entscheidung als „falsch” herausgestellt hat.

Führen Sie sich immer wieder vor Augen, dass Sie sich die Wahl nicht leicht gemacht und wohl überlegt haben. Für das nächste Mal wissen Sie es von nun an besser.

Entscheidungen gezielter treffen

„Sich von Gefühlen leiten zu lassen ist falsch, die reine Logik ist der Schlüssel zur richtigen Entscheidung.” Stimmt das? - Wer sich im Klaren darüber ist, welchen Mechanismen Entscheidungen zugrunde liegen, ist klar im Vorteil. Das Wissen um verschiedene Handlungsmuster hilft dabei, seine Reaktionen und die anderer besser einschätzen zu können.

Automatisierte Entscheidungen …

sind Routine und die am meisten getroffenen im Leben. Sie beschreiben jene, bei denen wir vor die Wahl zwischen einfachen Alternativen gestellt werden. Dabei wird bewusst eine Regel festgelegt, wie eine Handlung ausgeführt wird, aber nicht wann. Automatisierte Entscheidungen werden schnell und fehlerfrei getroffen, da sie vertraut, stark eingeübt und nicht sonderlich komplex sind - auch in Stresssituationen. Aber, großer Nachteil: Wenn sich eine Routinesituation plötzlich verändert, können sie vollends versagen.

Entscheidungen unter Zeitdruck …

werden spontan und affektiv getroffen. Es geht um eine möglichst schnelle Reaktion angesichts einer drohenden Gefahr, Stress oder einer starken emotionalen Belastung. Wer nach diesem Muster handelt, fällt nahezu in steinzeitliche Verhaltensweisen zurück, zum Beispiel im Straßenverkehr. Da diese affektiven Handlungen (auch Bauchentscheidungen I) archaischen Lebenssituationen entsprechen, sind sie in unserer komplexen Welt von heute meist fehl am Platz, aber oft nicht zu vermeiden. Wenn viel Erfahrung vorhanden ist, laufen auch mehr automatisierte Entscheidungen ab, das bringt Luft für andere Anforderungen.

Entscheidungen ohne Zeitdruck …

werden auch als Bauchentscheidungen II bezeichnet und sind komplett von Emotionen gesteuert. Vernunft und Verstand werden freiwillig oder gezwungenermaßen (wie bei großer Angst, Wut oder auch Verliebtheit) ausgeschaltet. Das emotionale Gedächtnis ist der Dirigent des Orchester der Bauchentscheidungen: Es hat negative und positive Erfahrungen gesammelt und greift in ähnlichen Situationen auf entsprechende Verhaltensmuster zurück.

Reflektierte Entscheidungen ...

sind das Ideal der unterschiedlichen Muster und werden logisch-rational getroffen, beruhen also auf Intelligenz und Verstand. Verschiedene Alternativen werden schrittweise durchleuchtet, Vor- und Nachteile erörtert und logische Konsequenzen berücksichtigt. Der große Vorteil der reflektierten Entscheidungen ist, dass nach und nach verschiedene Handlungen in Erwägung gezogen, erörtert und gefiltert werden, sie also wohl überlegt sind. Im Gegensatz zu den anderen Entscheidungsmustern sind diese Entscheidungen/Handlungen auch in Worte fassbar, also erklärbar. Der enorme Nachteil: Das menschliche Denkvermögen ist stark begrenzt. Wenn überhaupt, können mehr als zwei Faktoren nur schwer in ihren Wirkungsweisen gedanklich durchgespielt werden.

Aufgeschobene intuitive Entscheidungen …

eignen sich besonders für relativ komplexe Anforderungen. Man grübelt eine Weile über ein Problem nach, lässt es mehrere Stunden oder Tage ruhen und kommt dann mehr oder weniger spontan zu einer Entscheidung. Besonders spannend sind die Lösungen, die einem ganz unvermittelt, z. B. kurz vor dem Einschlafen oder morgens unter der Dusche einfallen: Diese intuitiven Prozesse gehen auf das Vorbewusste zurück, also auf alles, was uns einmal bewusst war, nun aber nicht mehr bewusst ist. Dieses „Unterbewusstsein” verfügt über eine enorme Kapazität und kann viel mehr Informationen speichern als unser rationales Bewusstsein.

Für „richtige” Entscheidungen ist es wichtig, die Balance zu finden zwischen der stabilen Aufrechterhaltung von gesetzten Zielen (am Ball bleiben) und der flexiblen Aktualisierung dieser (auch mal etwas Neues ausprobieren).

Wer also seine grauen Zellen optimal nutzen möchte, sollte immer am Ball sein. Unter www.mental-aktiv.de gibt es ein spannendes Mentaltraining, einen Mentaltest sowie viele Tipps und Tricks, wie man seine grauen Zellen optimal nutzen kann.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Einmal um die kulinarische Welt reisen…

©Interalpen-Hotel Tyrol

…können Gäste wenn Sie nach Seefeld in Tirol fahren. Und dort müssen Sie natürlich noch das Interalpen-Hotel Tyrol besuchen - …

Gewinnspiele

Douglas Home Spa Duschschäume

Home Spa Duschschäume Home Spa Duschschäume - ©Douglas

Gewinnen Sie ein Set der neuen Douglas Home Spa Duschschäume, ein Set enthält jeweils 5 Duschschäume und hat einen Wert …

Videos

Lebensretter Phagen - Ein Weg aus der Antibiotikakrise

Das 1928 von dem britischen Forscher Alexander Flemming entdeckte Penizillin machte den Medizinern und ihren Patienten Hoffnung, dass es nun vorbei sei mit den bakteriellen Infektionen. Doch es stellte sich heraus, dass Bakterienstämme Resistenzen gegen …

Bücher

Dolomiten im Licht 2017:

Südtiroler Berge im Premiumformat

Autor: Patrick Runggaldier
Preis: EUR 21.95