Darmspiegelung: Gut zu wissen

  • Darmspiegelung ©gesundheit.com
  • Darmspiegelung ©gesundheit.com
  • Darmspiegelung ©gesundheit.com

Muss sein: Darm-Entleerung am Vorabend

Damit der Gastroenterologe die Darmwand richtig beurteilen kann, sollte sich der Patient gut auf die Darmspiegelung vorbereitet haben. Dazu zählt neben einer ausführlichen Beratung, vor allem, dass der Darm am Vorabend und ein zweites Mal am Morgen der Spiegelung völlig entleert wurde. Denn kann bei einer Spiegelung nicht der gesamte Darm eingesehen werden, muss die Untersuchung wiederholt werden. Diese Tatsache wird auch durch eine kürzlich veröffentlichte Studie bekräftigt. Ob eine durchgeführte Darmspiegelung wirklich erfolgreich und vollständig war, darüber müssen Patienten im nachhinein vom behandelnden Arzt ummfassend informiert und aufgeklärt werden.

Um den Darm restlos zu entleeren, empfehlen die Experten die Einnahme der Abführmittel in zwei Teilen : Ein Teil der Lösung sollte dabe i am Abend vor der Untersuchung getrunken werden, ein zweiter am Morgen vor der Untersuchung. „Patienten sollten sich unbedingt an das Protokoll zur Darmreinigung halten, das sie von ihrem Arzt oder dem medizinischen Personal bekommen“, erklärt dazu Professor Dr. med. Christian Trautwein aus Aachen. Dazu gehöre es auch, nach Einnahme der Abführmittel keine feste Nahrung mehr zu sich zu nehmen. Ärzte könnten ihre Patienten unterstützen, indem sie sie durch einen kurzen Anruf am Vortag an das Prozedere erinnern. „Idealerweise bleiben nur wenig Restflüssigkeit und keine Reststuhlmengen im Dickdarm zurück“, erklärt der Experte. „Nur dann können wir die Darmschleimhaut angemessen beurteilen.“

Bei der Darmspiegelung untersucht der Mediziner mit Hilfe eines schlauchförmigen Endoskops die Schleimhaut des Darmes. Während der - absolut schmerzlos für den Patienten - Darmspiegelung kann der Arzt auch Instrumente wie Zangen und Drahtschlingen über das Endoskop einführen und auffälliges Gewebe entfernen. „Der große Vorteil ist, dass Krebs und Krebsvorstufen nicht nur diagnostiziert, sondern unmittelbar behandelt werden können“ , erklärt Professor Trautwein.

Zur Früherkennung von Darmkrebs können Versicherte ab 55 Jahren eine Darmspiegelung vornehmen lassen. Finden Gastroenterologen keine Auffälligkeiten in der Darmschleimhaut, sollte die Untersuchung im Abstand von zehn Jahren wiederholt werden. Die DGVS empfiehlt deshalb einmal mehr, das Angebot zur Darmkrebsvorsorge wahrzunehmen.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Master Lin Naturkosmetik: Sanfte Erneuerung!

©Master Lin Naturkosmetik

Die diesjährige VIVANESS, Internationale Fachmesse für Naturkosmetik, stellte dieses Jahr eine besondere Luxus-Natur- Kosmetiklinie, die auf der Traditionellen Chinesischen …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

6in1-Mini-Schlaflabor von newgen medicals

©PEARL

Gewinnen Sie von PEARL eins von drei 6in1-Mini-Schlaflabor von newgen medicals im Wert von € 39,90. Das Mini-Schlaflabor von PEARL misst …

Videos

Phagentherapie: eine Alternative zu Antibiotika?

Bakterien sind ebenso wenig wie Menschen vor Angriffen durch Viren gefeit. Die sogenannten Bakteriophagen („Bakterienfresser“) können ihnen äußerst gefährlich werden. Wissenschaftler befassen sich derzeit intensiv mit diesen Viren, denn sie könnten eine neue Waffe im …

Bücher

Vegan mit Plan

Gesunde Ernährung mit Nachhaltigkeit

Autor: Christian Thuile
Preis: EUR 19.90