Fettleber: Essgewohnheiten und Lebensstil als Verursacher

Fastfood, „Coffee to go“ und mal eben auf die Schnelle ein Burger: Es droht nicht nur Übergewicht, sondern auch eine Fettleber!

  • Menschliche Leber
    Menschliche Leber - ©Wikipedia_free to use

Unsere Essgewohnheiten haben sich in den letzten Jahren eklatant geändert: Alles muss schnell-schnell gehen; niemand hat mehr Zeit ein gesundes Mahl zu kochen. Daher sind Fastfood und Co. heiß begehrt. Auch Kinder lernen immer weniger, dass man Essen in der haus/wohnungseigenen Küche wirklich per Hand zubereitet. Gemüse schnibbeln, Fleisch/Fisch braten und einen Salat anmachen? Kaum ein Kind kennt dieses liebevolle Zeremoniell mit Lebensmitteln. Es ist doch so einfach, mal eben in einen Supermarkt zu gehen und fertige Gerichte unter Plastik zu kaufen.

Die Deutsche Leberstiftung nahm den „Tag der gesunden Ernährung“ Anfang März 2017 zum Anlass, auf den alarmierenden Anstieg und das hohe Gefahrenpotential der Zivilisationskrankheit Fettleber hinzuweisen. Die Fettleber ist heutzutage die häufigste Lebererkrankung in Deutschland. Leider sind die Ursachen immer die selben: Falsche Ernährung, mangelnde Bewegung, Übergewicht, Alkohol und Diabetes mellitus.

Der Krankheitsverlauf einer Fettleber umfasst in der Regel drei Stadien:

  1. Reine Fettleber ohne Entzündungen
  2. „Steatohepatitis“ mit entzündlichen Reaktionen: a) „Nicht-Alkoholische Fettleberentzündung“, b) „Alkoholische Fettleberentzündung”
  3. Leberfibrose (Bindegewebsvermehrung) mit anschließender Leberzirrhose (Vernarbung des Lebergewebes). In 10% der Fälle kommt es zu dieser dritten Stufe.

2 - 3 % der Leberfibrose-Patienten entwickeln einen Leberzellkrebs (Hepato Cellular Carcinoma / HCC). Aber auch ohne einer Fibrose kann sich der Krebs ausbreiten.

Lebererkrankungen bedingen nicht unbedingt Symptome - leider bemerken Betroffene oft zu spät, dass ihre Leber bereits schwerwiegend geschädigt ist: „Nur einige der Patienten mit einer Lebererkrankung leiden unter unspezifischen Symptomen. Druck im Oberbauch, Appetitlosigkeit und Abgeschlagenheit sind einige mögliche Anzeichen. Bei den meisten Betroffenen ist die Lebererkrankung nicht spürbar“, erläutert Professor Dr. Michael P. Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung. „Lässt man seine Leberwerte testen, ist häufig eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung von Lebererkrankungen möglich. Oftmals kann schon eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten viel bewirken.“

Zur Diagnostik verwendet der Hausarzt ein Ultraschalluntersuchung des Oberbauchs sowie spezielle Blutwerte (GPT, GOT, GGT). Mit Hilfe des Body-Mass-Index (BMI), dem Taillenumfang und den genannten Leberwerten kann der Hausarzt den sogenannten Fettleber-Index (FLI) bestimmen. Zeigt dieser einer Wert > 60 an und sind auch bei der Ultraschalluntersuchung Auffälligkeiten vorhanden, so sollte der Patient seine Lebensgewohnheiten massiv und dringend überdenken.

„Durch Veränderungen der Essgewohnheiten und des Lebensstils kann sich eine Fettleber auch wieder zurückbilden. Einer Entzündung der Leber wird vorgebeugt und in der Folge ein Leberzellkrebs vermieden“, sagt Professor Manns.

Besonders bewährt ist reduzierter Kohlenhydratverzehr, auch Low Carb genannt. Hat der Patient ein sehr hohes Übergewicht, ist eine kalorienreduzierte Nahrungszufuhr hilfreich. Bei jeder Form einer Lebererkrankung ist Bewegung im Alltag das A und O. Experten empfehlen, pro Tag 10.000 Schritte zu gehen, um die Gesundheit zu erhalten. Alkoholabstinenz sollte dabei natürlich selbstverständlich sein.

Für Patienten mit einer Leberzirrhose und mit einer fortgeschrittenen chronischen Lebererkrankung bietet die Deutsche Leberstiftung den „Leberzellkrebs -Früherkennungspass“ an. Er fasst die Ergebnisse der Früherkennungsuntersuchungen zusammen. Damit ermöglicht er den Patienten einen Überblick der durchgeführten Untersuchungen und den behandelnden Ärzten einen raschen Zugriff auf deren Ergebnisse.

Der Leberzellkrebs-Früherkennungspass kann kostenfrei in der Geschäftsstelle der Deutschen Leberstiftung telefonisch (0511 532 6819) oder online bestellt werden.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Bachkantate statt Betablocker als Blutdrucksenker!

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Barock Musik und ganz besonders Musik von Johann Sebastian Bach nicht nur eine entspannende Wirkung …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

SafeMotion®-S3 inkl. Starterpaket

Uhr Uhr - ©ilogs mobile software GmbH

Gewinnen Sie eine SafeMotion®-S3 inklusive Starterpaket im Wert von 249,00 € Mit der weltweit einsetzbaren SafeMotion®-S3 mit kostenloser Web-App erreicht die …

Videos

Planet Wissen - Wie Meditation das Gehirn umbaut

Oft sind unsere Gedanken nicht bei dem, was wir gerade tun - oder wir hängen in Gedankenspiralen fest, können nicht abschalten, selbst wenn wir wollen. Meditation hilft, gelassener zu werden, den Geist zu beruhigen und …

Bücher

Mein Augenbuch

Meir Schneiders Übungsprogramm für besseres Sehen. Erweiterte und aktualisierte Neuausgabe

Autor: Meir Schneider
Preis: EUR 19.99