Herztumoren: Meist gutartig, doch Operation erforderlich

Die Symptome sind meist nur schwer zu entdecken aber zum Glück sehr selten. Dennoch raten Kardiologen bei Entdeckung von Herztumoren zur sofortigen Operation

  • ©Pixabay

Kardiale Tumoren: Selten, fast immer gutartig, doch OP muss sein

Sie sind meist ohne Symptome und daher schwer zu entdecken, zum Glück aber auch sehr selten. Die Rede ist von kardialen Myxomen oder sogenannten benigne Herztumoren. Nur etwa jeder zweite von 10.000 Menschen entwickelt einen. Und sie sind in der Regel gutartig, so zumindest bei rund drei Viertel der Fälle. Und dennoch raten Kardiologen dringen zu einer operativen Entfernung. Grund dafür sind die schweren Folgen, die solche Herztumoren mit sich bringen können.

Schwere Folgen

Werden gutartige Herztumoren nicht rechtzeitig entfernt, so können sie wachsen. Geschieht dies in einem der Herzvorhöfe kann dies eine Klappeninsuffizienz verursachen. Unter Umständen können sie mobil werden und eine anfallsartige Herzinsuffizienz auslösen Gelöste thrombotische Anlagerung können im Lungenkreislauf embolisieren.

Inzwischen werden kardiale Tumoren durch minimal-invasive Eingriffe entfernt - mit minimalen postoperativen Beatmungszeiten und optimiertem kosmetischem Resultat. Unter den Herzchirurgen gilt die Entfernung der meist gutartigen Gewächse als vergleichsweise komplikationsarme Operation mit guten Prognosen.

Eingriff mit möglichen Folgen

Dennoch ist eine solche Operation nicht ganz risikofrei. Zu den bedenklichsten Folgen einer OP gehören neurologische Komplikationen. An der Oberfläche der Myxome nämlich, gebe es Thromben en masse, so Prof. Dr. Gerhard Mall von der Pathologie in Darmstadt. Werden durch eine Operation die Tumoren bewegt, so können sich diese Blutgerinnsel aus der Tumoroberfläche ablösen und in den Blutkreislauf gelangen. Daraus können bislang nicht genug beachtete neurologische Störungen resultieren.

Korrelation zwischen Herztumor und Schilddrüse?

Kardiologen aus Heidelberg ist eine noch ungeklärte Korrelation zwischen verschiedenen Schilddrüsenpathologien und das Auftreten von Herztumoren aufgefallen. Hyper- und Hypothyreosen oder maligne Schilddrüsenveränderungen tauchten bei jedem fünftenPatient mit kardialem Myxom auf. Eine Erklärung dafür ist bislang nicht bekannt wird jedoch als wichtige Spur von den Forschern weiterverfolgt.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Umwelt- und hautfreundliche Alternativen zum Frühjahrsputz

©Pixabay

Nun ist es wieder soweit. Mit dem Frühjahr regeneriert sich nicht nur der Körper, sondern auch der Haushalt wird auf …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

VitaJuwel Decanter-Karaffe plus Edelsteinphiole

©VitaJuwel

Gewinnen Sie eine VitaJuwel Decanter-Karaffe plus Edelsteinphiole im Wert von 109,95 € Schenkt quellfrisches Edelsteinwasser für Ihr Zuhause. Die erste …

Videos

Gefährliche Parabene in Kosmetika

Inhaltsstoffe Kosmetik

Der Einsatz von Parabene in kosmetischen Produkten wurde in den vergangenen Jahren mit verschiedenen unerwünschten Nebenwirkungen in Verbindung gebracht. Hierbei ist von besonderer Bedeutung, dass Parabene nicht nur über Kosmetika, sondern auch über Medikamente und …

Bücher

Waldbaden

Kraft und Energie durch Bäume

Autor: Werner Buchberger
Preis: EUR 16.90