Neues zum Thema Schlaganfall-Prophylaxe

Anlässlich eines Expertengespräches erfuhr man, dass an der ROCKET_AF-Studie 14.264 Patienten mit moderatem bis hohem Schlaganfallrisiko teilnahmen. Die Studienteilnehmer erhielten nach der Randomisierung entweder Rivaroxaban (einmal täglich 20 mg bzw. 15 mg bei eingeschränkter Nierenfunktion) oder Warfarin. Die Behandlungsdauer lag zwischen minimal 12 bis maximal 41 Monate, mit einer Nachbeobachtungszeit der Patienten von 30 Tagen. Die wichtigsten Endpunkte waren die Raten an Schlaganfällen und systemischen Embolien außerhalb des zentralen Nervensystems (primärer Wirksamkeitsendpunkt) bzw. an schweren und nichtschweren, klinisch relevanten Blutungen (primärer Sicherheitsendpunkt).

Professor Dr. Christoph Bode, Freiburg gab bekannt, dass die Ereignisraten für den primären Wirksamkeitsendpunkt von 1,7 Prozent (Rivaroxaban) versus 2,2 Prozent (Warfarin) in der Per-protocol-Population (as treated) die Nichtunterlegenheit des Faktor-Xa-Inhibitorsa belegten. „Bei Patienten, die die Prüfmedikation tatsächlich eingenommen hatten (Analyse der „Safety-Population as treated“ und der „ITT-Population during treatment“), war Rivaroxaban dem Vitamin-K-Antagonisten überlegen“, sagte Bode. Der primäre Sicherheitsendpunkt wurde in beiden Armen mit jeweils knapp 15 Prozent vergleichbar häufig erreicht. „Allerdings waren unter Rivaroxaban fatal verlaufende und intrakranielle Blutungen sowie Blutungen in ein
kritisches Organ signifikant seltener“.

Weiter sprechen auch die Subgruppenanalysen der ROCKET AF-Studie für die gute klinische Wirksamkeit und das gute Sicherheitsprofil von Rivaroxaban. So war der Faktor-Xa-Inhibitor selbst bei Hochrisikopatienten mit einem Schlaganfall oder transitorischen ischämischen Attacken in der Vorgeschichte effektiv. „In dieser Gruppe reduzierte Rivaroxaban das Risiko für neuerliche Schlaganfälle vergleichbar gut wie im Gesamtkollektiv“, berichtete Professor Bode.

Ähnliche Ergebnisse wie im Gesamtkollektiv zeichneten sich, laut Professor Bode, auch bezüglich der Sicherheit ab. Intrakranielle Blutungen traten bei diesen Patienten mit einer Inzidenz von 0,59 (Rivaroxaban) beziehungsweise 0,80 (Warfarin) pro 100 Patientenjahre auf. „Damit ist Rivaroxaban bei Patienten mit Vorhofflimmern sowohl für die Primär- als auch für die Sekundärprophylaxe des Schlaganfalls eine wirksame und zugleich gut verträgliche Behandlungsoption“.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Frauen lieben Civic

Frauen lieben Civic Frauen lieben Civic - ©Honda

17 Frauen aus 14 Ländern können ja kaum irren! Denn sie verhalfen Honda zu einem Doppelsieg: Bei der Wahl …

Gewinnspiele

Gelebte Rau(ch)nächte

Verlag: Freya

Gewinnen Sie eins von drei Büchern Gelebte Rau(ch)nächte im Wert von € 12,90. Dieses Büchlein gibt wirkungsvolle Anregungen, wie die …

Videos

Phagentherapie: eine Alternative zu Antibiotika?

Bakterien sind ebenso wenig wie Menschen vor Angriffen durch Viren gefeit. Die sogenannten Bakteriophagen („Bakterienfresser“) können ihnen äußerst gefährlich werden. Wissenschaftler befassen sich derzeit intensiv mit diesen Viren, denn sie könnten eine neue Waffe im …

Bücher

Todeströpfchen

Oberbayern Krimi

Autor: Eva Bader
Preis: EUR 11.90