Psoriasis: Autologe Immuntherapie erzielt Erfolge

Psoriasis ist nicht nur unheilbar, sondern für alle Betroffenen auch eine Qual. Doch nun gibt es Hoffnung. Mit Hilfe der “Autologen Immuntherapie” (AHIT) konnte vielen Betroffenen bereits geholfen, bei einigen Patienten sogar eine Symptomfreiheit erzielt werden

Seit Mitte 2008 erzielt der Ludwigshafener Mediziner Dr. Horst Kief mithilfe des so genannten Kulturtransformationstests in Verbindung mit der von ihm eingeführten AHIT (Autologe Immuntherapie) bei der unheilbar geltenden Psoriasis (Schuppenflechte) bemerkenswerte Erfolge.

Rund 80 Patienten, die zum Teil jahrzehntelang keine Verbesserung ihres Krankheitsbildes erreichen konnten, begannen die in Ludwigshafen entwickelte Therapie - zum Teil gegen den gut gemeinten Rat ihres Hausarztes. 50 von 80 Patienten befinden sich auf dem Weg der Genesung , zehn von ihnen erlebten bereits eine Vollremission (Symptomfreiheit). Bei weiteren 20 Patienten ist es noch zu früh, darüber zu befinden.

Der Bundesverband Neurodermitiskranker in Deutschland e.V. in Boppard erklärte in einer Stellungnahme zu der Therapie: “Die Autologe Immuntherapie mit allen heute angebotenen Facetten ist nach wie vor die erfolgreichste ambulante Behandlungsmethode bei Neurodermitis , aber auch bei allen Formen der Allergien, Asthma und auch der Schuppenflechte (Psoriasis). Dieses haben wir über unsere ständige Qualitätssicherung eindeutig feststellen können.”

Dr. Horst Kief hatte vor einem Jahr entdeckt, dass u.a. Darmkeime Auslöser der Psoriasis sind. Bei dem labordiagnostischen Kulturtransformations-Test werden gezielt die Auslöser der Psoriasis gescannt und die Daten zur Herstellung eines Individualmedikaments genutzt. Individuell muss das Medikament deshalb sein, damit die Vielfalt der unterschiedlichsten Zusammensetzungen auf den Patienten zugeschnitten werden kann.

Die AHIT ist eine Therapie zur Behandlung von Krankheiten, die auf eine Fehlfunktion des Immunsystems zurückzuführen sind. Hochwirksame Substanzen, die das Immunsystem regulieren, werden aus dem Blut des jeweiligen Patienten gewonnen, später konzentriert und aktiviert und so zu pharmazeutischen Präparaten aufgearbeitet, die individuell auf den einzelnen Patienten zugeschnitten werden. Diese Methode ist nicht mit einer Eigenblut-Therapie zu verwechseln.

Die Therapie gibt es (noch) nicht auf Krankenschein. Anfragen bei den Kassen bestätigen jedoch, dass man sich mit dem Thema auseinandersetzt.

Weitere Informationen gibt es bei:

Dr. med. Horst Kief
Ärztehaus Pfingstweide
Londoner Ring 105
67069 Ludwigshafen
Tel.: 0049-621-669 36-0
Internet: www.fbm-pharma.de




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Alles auf GRÜN zum St. Patrick’s Day - auch in Deutschland

Zahllos sind die Legenden die sich um den Nationalheiligen Irlands ranken. Getreu und pünktlich feiern die Iren jedes Jahr am …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

IRIS™ Augenmassagegerät für SIE und IHN!

IRIS™ Massagegerät IRIS™ Massagegerät - ©FOREO

Gewinnen Sie ein IRIS™ Augenmassagegerät für Sie und Ihn im Wert von 139,00 €. Befreien Sie sich von Tränensäcken und …

Videos

Lebensretter Phagen - Ein Weg aus der Antibiotikakrise

©Rolf Keppler

Das 1928 von dem britischen Forscher Alexander Flemming entdeckte Penizillin machte den Medizinern und ihren Patienten Hoffnung, dass es nun vorbei sei mit den bakteriellen Infektionen. Doch es stellte sich heraus, dass Bakterienstämme Resistenzen gegen …

Bücher

Schwarzes Netz

Ein Fall für Carol Jordan und Tony Hill

Autor: Val McDermid
Preis: EUR 9.99