Glucosamin

Glucosamin ist eine körpereigene Substanz, die als Chondroprotektivum dient und zur Stärkung des Knorpelgewebes bei Verschleißerscheinungen beiträgt. Dieser Aminozucker ist ein Derivat von Glukose (eine OH-Gruppe ist durch eine Amino-Gruppe ersetzt) und kommt unter anderem sowohl im Knorpelgewebe als auch in der Gelenkflüssigkeit vor.

Wie wirkt Glucosamin?

  • Glucosamin unterstützt den Knorpel und hemmt so den weiteren Abbau:
  • Es stimuliert die Bildung von Proteoglykanen und Glucosaminoglykanen durch die Chondrozyten in der Knorpelschicht.
  • Es regt die Bildung von Hyaluronsäure in den Synoviozyten an, die Gelenkflüssigkeit (Synovia) produzieren.
  • Proteoglykane und Hyaluronsäure sind essentielle Bestandteile des Knorpels und der Synovia.
  • In-vitro Untersuchungen zeigen, dass Glucosamin die Aktivität von Enzymen, die an der Knorpelzerstörung beteiligt sind, behindert.

Was bewirkt Glucosamin?

  • Glucosamin bewirkt langfristig eingenommen eine ursächliche Linderung von Symptomen leichter bis mittelschwerer Arthrose.
  • Durch die Einnahme von Glucosamin wird die Knorpelschicht der Gelenke mit Nährstoffen versorgt und ein weiterer Verschleiß gehemmt.
  • Die Bildung von Gelenkflüssigkeit führt zu einer besseren Versorgung des Knorpels und unterstützt die Gleitfähigkeit der Gelenkflächen.
  • Glucosamin stärkt den Knorpel qualitativ und kann so die bestehende Knorpelschicht erhalten.
  • Die Beweglichkeit der Gelenke und die Flexibilität der Betroffenen kehren zurück und können bewahrt werden.

Sicherheit und Verträglichkeit

  • Glucosamin ist insgesamt gut verträglich. Nur gelegentlich treten leichte Magen-Darm-Beschwerden auf.
  • Die Sicherheit von Glucosamin wurde an Tausenden von Patienten bestätigt.

Glucosaminhydrochlorid und Glucosaminsulfat - (k)ein Unterschied?

  • Der Wirkstoff Glucosamin kommt in Arzneimitteln in Form von Glucosaminhydrochlorid oder als Glucosaminhemisulfat vor.
  • Sie unterscheiden sich lediglich in Bezug auf ihre Salze, jedoch nicht in Wirksamkeit oder Sicherheit.
  • Die Europäische Arzneimittelagentur (EMEA) bestätigt, dass beide Formulierungen gleich zu beurteilen sind.
  • Vorliegendes Studienmaterial bezieht sich auf Glucosaminsulfat, jedoch wurde von der EMEA eine vergleichende Bioverfügbarkeitsstudie als unnötig erachtet.
  • Denn: Das freie, ungeladene Glucosamin ist die wirkaktive Substanz.



Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Rheuma: Kostenlose Vortragsreihe

Physiotherapie in Bad Häring Physiotherapie in Bad Häring - …

Im KufsteinerLand lädt der Kurort Bad Häring zu kostenlosen Rheuma-Workshops ein. Rheuma geht mit Schmerzen im Stütz- und Bewegungsapparat einher, …

Gewinnspiele

Asiatische Teekanne mit Stövchen aus Gusseisen

Asiatische Teekanne mit Stövchen Asiatische Teekanne mit Stövchen - …

Gewinnen Sie eine Asiatische Teekanne mit Stövchen aus Gusseisen von Rosenstein & Söhne im Wert von € 39,90. Tee wie vom …

Videos

Gefährliche Parabene in Kosmetika

Der Einsatz von Parabene in kosmetischen Produkten wurde in den vergangenen Jahren mit verschiedenen unerwünschten Nebenwirkungen in Verbindung gebracht. Hierbei ist von besonderer Bedeutung, dass Parabene nicht nur über Kosmetika, sondern auch über Medikamente und …

Bücher

Ich glaub, mich trifft der Schlag

Warum das Gehirn tut, was es tun soll, oder manchmal auch nicht

Autor: Ulrich Dirnagl, Jochen Müller
Preis: EUR 16.99