Erholungskiller im Urlaub

Unverzichtbar und unersetzlich

„Wer möglichst auch nach Feierabend, an Wochenenden und im Urlaub erreichbar sein sollte, ist wichtig – und das schmeichelt dem Selbstwertgefühl“, erläutert Diplom Psychologe Benjamin Martens. Wenn scheinbar niemand anders bestimmte Fragen beantworten oder Aufgaben lösen kann, fühlt man sich schnell unersetzlich. Und das gibt Sicherheit: Die Angst vor einem Arbeitsplatzverlust geht gegen null. „Bei manchen Arbeitnehmern löst dieses permanente Gebraucht-Werden deshalb sogar Glückgefühle aus“, weiß der psycheplus Experte. Für Arbeitgeber wiederum ein Glücksfall: Ihr Arm reicht inzwischen vielfach sogar bis an den Urlaubsstrand. Manche knüpfen die Erreichbarkeit deshalb sogar als Bedingung an Urlaubsgesuche. Aus Sicht des Betriebs oft verständlich: Trotz gewissenhafter Übergaben kommen bei der Vertretung nicht selten noch wichtige Fragen auf. Wie praktisch, wenn der Urlauber dann schnell über Handy oder eine E-Mail befragt werden kann. Schließlich gibt es mittlerweile fast überall Netzempfang und damit Internet – egal, wie weit weg man fährt.

Das Handy als Erholungskiller

„Viele Chefs sehen es zwar gerne, wenn ihre Mitarbeiter auch am Strand oder auf dem Berggipfel erreichbar sind – vernünftig ist dies jedoch nicht, weder für den Mitarbeiter noch für den Chef“, kritisiert hingegen Diplom Psychologe Benjamin Martens von psycheplus. Denn wer im Urlaub und am Wochenende ständig für Chef und Kollegen erreichbar ist, findet keine Erholung. „Wenn die Grenze zwischen Arbeit und Urlaub verschwimmt, können viele nicht mehr richtiges abschalten. Unterschwellig bleibt dann auch in der Freizeit eine innere Anspannung zurück. Darunter leiden sogar die Familie und der Partner“, warnt der Diplom Psychologe. Können sich Körper und Geist nicht einmal im wohlverdienten Urlaub wirklich erholen, kann das mit der Zeit zudem zu gesundheitlichen Problemen führen: Es drohen Herz- und Kreislaufbeschwerden, Erschöpfungszustände bis hin zum völligen Ausgebranntsein, dem sogenannten Burnout-Syndrom, oder eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionskrankheiten.

Was können Arbeitnehmer tun?

„Ganz gleich ob Kurzurlaub oder Langzeittrip – im Urlaub sollte Abschalten das Ziel sein“, rät Benjamin Martens von psycheplus. Das gilt natürlich nicht nur für Gedanken, die um den Job kreisen, sondern auch für das Handy und den Laptop! Denn fällt es auch noch so schwer, ein Projekt dem Kollegen anzuvertrauen – Arbeit in den Urlaub mitzunehmen ist wenig produktiv und vermindert auf lange Sicht sogar die Leistungsfähigkeit. „Am besten, man kündigt seinen Urlaub bereits lange im Voraus an und verschickt einen Erinnerungstermin an seinen Chef und die Kollegen. Dann können sich alle darauf einstellen: Wichtige Fragen können im Vorfeld geklärt und Verantwortlichkeiten an Kollegen abgegeben werden“, empfiehlt der Psychologe. Dazu müssen manche freilich erst ihre Angst überwinden und dem Gruppenzwang widerstehen: Wenn alle meinen, dass Erreichbarkeit im Urlaub Pflicht ist, kommt eine Absage in der Firma wahrscheinlich nicht überall gut an. „Dann ist Selbstvertrauen gefragt! Prüfen Sie kritisch, ob die Erreichbarkeit im Urlaub wirklich notwendig ist – vielleicht gibt es auch andere Lösungen“, rät der psycheplus Experte. Macht der Chef hingegen Druck und stellt vielleicht sogar eine ausstehende Beförderung in Frage, sollte der Mitarbeiter in einem offenen Gespräch um Verständnis werben: Ein guter Chef versteht, dass erholte, frische Mitarbeiter dem Unternehmen mehr Nutzen bringen als Angestellte, die pausenlos am Limit arbeiten. Gibt es keine Einsicht, kann möglicherweise der Gang zum Betriebsrat sinnvoll sein. Hilft auch das nichts, sollten Betroffene unter Umständen einen Jobwechsel in Betracht ziehen.

Wenn Erreichbarkeit Pflicht ist, dann…

Was aber, wenn der Urlauber selbst der Chef ist? Für Selbstständige oder leitende Angestellte ist eine Erreichbarkeit im Urlaub tatsächlich oft nicht zu umgehen. „Um wenigstens einen großen Teil des Urlaubs entspannt verbringen zu können, sollten Emails nicht automatisch jederzeit abgerufen werden, sondern nur gezielt und zu bestimmten Zeitpunkten“, rät der psycheplus Experte. Dieses Zeitfenster sollte sich jeder bewusst auswählen: Am besten nicht gleich nach dem Aufstehen oder kurz vor dem Einschlafen. Besser eignet sich dafür beispielsweise die Mittagszeit, wenn es am Strand ohnehin viel zu heiß ist, oder am Nachmittag, wenn die Kinder eine Ruhepause einlegen“, empfiehlt Martens. Dabei sollte die Kommunikation aus dem Urlaub immer auf das Kernthema beschränkt und damit möglichst effizient sein. Ist ein Thema mit einer E-Mail nicht abzuschließen, lohnt sich oft ein ausführliches Telefonat. Das ist zwar meist teurer, vermeidet aber weiteren Zeitverlust für Rückfragen aus dem Büro und schafft für beide Seiten rasch Klarheit. Die gewonnene Zeit steht dann wieder für die eigene Erholung zur Verfügung.

Weitere Informationen unter www.psycheplus.de




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Aknehaut richtig pflegen!

©Ducray

Nicht nur Jugendliche, sondern zunehmend vermehrt sind auch Erwachsene (Männer und Frauen!) von unreiner Haut betroffen. Mittel gegen die unliebsamen …

Gewinnspiele

Douglas Home Spa Duschschäume

Home Spa Duschschäume Home Spa Duschschäume - ©Douglas

Gewinnen Sie ein Set der neuen Douglas Home Spa Duschschäume, ein Set enthält jeweils 5 Duschschäume und hat einen Wert …

Videos

Lebensretter Phagen - Ein Weg aus der Antibiotikakrise

Das 1928 von dem britischen Forscher Alexander Flemming entdeckte Penizillin machte den Medizinern und ihren Patienten Hoffnung, dass es nun vorbei sei mit den bakteriellen Infektionen. Doch es stellte sich heraus, dass Bakterienstämme Resistenzen gegen …

Bücher

Proteinaholic

Wie unsere Fleischsucht uns umbringt und was wir dagegen tun können

Autor: Garth Davis
Preis: EUR 19.80