Hochpustertal: Sport auf der Sonnenseite Tirols vor Rentier Rudolf

Skilauf alpin: Auf Osttiroler Seite finden die Wintersportler im Skiverbund „ski)hit“ sechs verschiedene Skigebiete. Zusammen mit zwei weiteren im Skiverbund eingegliederten Skigebieten im benachbarten Kärnten verfügt der Verbund Skipisten mit einer Gesamtlänge von 375 Kilometern. Neben den Ferienregionen Hohe Tauern, Defereggental und Lienzer Dolomiten befinden sich im Hochpustertal auf den 55 Pistenkilometern der Hochpustertaler Bergbahnen vor allem für Genuss-Skifahrer und Familien viele Möglichkeiten, ihren Winterurlaub ohne großes Gedränge an den Liften zu genießen. Die vor einem Jahr errichtete Sechser-Sesselbahn bringt einen auf den Gipfel des 2.407 Meter hohen Thurntalers. Von dort kann man die gut präparierten Pisten erobern und anschließend auf einer der zwei „XXL-Abfahrten“ (9 und 11 km) bis ins Tal abfahren. Im Ski- und Snowboardpark „Yellowsnow“ kann man sportliche Herausforderungen suchen und bei einem Freeride-Camp des Österreichischen Alpenvereins dort sein Können schulen. Im vom 8. Dezember 2011 bis 10. April 2012 geöffneten Skigebiet fahren Kinder bis sechs Jahre gratis und zahlen vom sechsten bis zum 18. Lebensjahr nur die Hälfte. Spitzensport kann man 2011 am 28./29.12. beim FIS-Weltcup der Damen auf dem Hochstein in Lienz erleben.

Südtirol wirbt bei seinem Skigebiet Alta Pusteria/Hochpustertal mit Attraktionen für Familien und Sportbegeisterte. Das Skigebiet, das zu den zwölf Gebieten des „Dolomiti Superski“-Verbunds mit insgesamt 1.200 Pistenkilometern gehört, besticht vor allem durch ein außergewöhnliches Panorama. Das bekannte Bergmassiv der „Drei Zinnen“ in den Sextener Dolomiten gehört genauso dazu, wie die ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe Sextener Rotwand oder auch das Helm- oder Haunold-Bergmassiv. Die 54 Kilometer langen Pisten bietet sowohl Einsteigern als auch erfahrenen Wintersportlern (denen die steilste Piste Italiens an der Rotwand zu empfehlen ist) gute Abfahrten. Auch Funparks und Ski-Cross-Strecken für Kids gehören ebenfalls wie ein Nachtskifahren (dienstags und freitags von 19 bis 22 Uhr) ebenfalls zum Angebot. Das Skigebiet wartet mit vielen Angeboten wie zum Beispiel einem Skipass für vier Tage im Preis von drei Tagen oder Gratis-Skipässen für Kinder unter acht Jahren auf. Der Spitzensport schaut am 15. Bis 18. Dezember 2011 in Innichen vorbei, wenn der FIS Skicross-Weltcup auf dem Haunold stattfindet.

Skitouren und Schneeschuhwanderungen: Auf der Osttiroler Seite ist für Skitouren das Villgratental (das einzige Tiroler Tal ohne Skilifte) eines der Geheimtipps für Skitouren. Auch im Lesachtal sowie in den nordöstlichen Dolomiten finden sowohl für Anfänger als auch routinierte Tourengeher passende Skitouren. Dieses Jahr gibt es neuerdings ein extra Tourenticket (69 Euro), dass für drei Berg- und Talfahrten in drei Skigebieten (Osttiroler Hochpustertal, St. Jakob/Defereggen und Großglockner Resort) gilt. Eine Vollmond-Skitour sowie spezielle Skitourenpakete ab drei Personen runden das Angebot ab.

In Südtirol hat das Skitouren ebenfalls einen hohen Stellenwert. Der „Giro delle Cime“, eine im vergangenen Winter neu eröffnete Skitour vom Helm bis zur neuen Ski Area Val Comelico und wieder zurückführende Route, gehört genauso dazu, wie der präparierte Wanderweg zur Bonnerhütte auf 2.340 Meter Höhe oder zur Silvesteralm.

Langlauf: Sowohl Osttirol mit dem Biathlon- und Langlaufzentrum in Obertilliach als auch das Toblacher Langlaufstadion „Nordic Arena“ in Südtirol ist bekannt für seine Aktivitäten im Bereich Biathlon und Langlauf. In Osttirol finden die Wintersportler ein verzweigtes Loipennetz aus 400 Kilometer gespurten Loipen in allen Höhenlagen, Schwierigkeitsgraden und Längen. In Obertilliach gibt es einen speziellen Gäste-Biathlon sowie den der „Romantiklauf“ (19. Januar) oder der 38. Dolomitenlauf (12. Januar 2012).
In Südtirol hat man das größte Langlaufkarussell Europas mit über 1.300 Loipenkilometern vor der Tür. Mit dem „Dolomiti Nordicski“-Ticket (Tages-/Wochen-/Saisonkarten zu 5/20/50 Euro), welches ebenfalls im Hochpustertal auf Osttiroler Seite gilt, hat man auf den ab Dezember geöffneten und bei Schneemangel mit Kompaktschnee präparierten Loipen die Möglichkeit, im klassischen oder freien Stil zu laufen. In der zweistöckigen Anlage der Toblacher „Nordic Arena“ werden die Pisten täglich von 18 bis 20 Uhr mit Flutlicht beleuchtet. Die Profi-Langläufer sind bei der Tour de Ski vom 3. Bis 5. Januar 2012 zu Gast.

Rodeln: Das Hochpustertal hat rund um die Region von Lienz 30 Kilometer Rodelstrecken anzubieten. Die 2,7 Kilometer lange Ganzjahresrodelbahn „Alpine Coaster“ führt vom Areal Moosalm bis zur Talstation der Schlossbergbahn am Hochstein. Eine Naturbahn gibt es zudem in Innervillgraten. Die Bahnen auf Südtiroler Seite stehen diesem Rodelangebot in nichts nach. In Sexten (drei Rodelbahnen), Innichen (3) und Toblach (2) sind die Bahnen teilweise abends bis 22 Uhr ausgeleuchtet.

Schlittenfahrten: Bei den Schlittenfahrten haben sich vor allem die Südtiroler etwas Besonderes einfallen lassen. Auf der Rotwand tummeln sich im Sommer die einzig freilaufenden Rentiere Italiens. Mit den vor einigen Jahren aus dem hohen Norden Finnlands geholten Tieren, kann man in der Winterlandschaft im Schlitten eine Runde drehen. Beim Rotwand-Weihnachtsfest erscheint der Weihnachtsmann zusammen mit Rentier Rudolf.

Specials: Das Hochpustertal bietet weitere Sportaktivitäten und Veranstaltungen an. In der Indoor-Kletteranlage „Dolomit Arena“ findet man 45 Kletterrouten. Das 10. Dolomiti Balloonfestival findet von 7. Bis 15. Januar 2012 statt, wo man in der „Balloonwoche“ an den Drei Zinnen vorbeischweben kann. Zudem findet das 22. Schneeskulpturen-Festival statt (11. Bis 13. Januar 2012). Hinzu kommen spezielle Kneipp-Kuren-Angebote (Anfang Dezember sowie zu Ostern), die Sextner Gaudi-Woche (14. bis 18. März 2012) sowie ein Tiroler Kochkurs und Schneekristallwanderungen (im Zeitraum von 14. bis 28. Januar 2012).

Hotels und Gastronomie:

Bei den Hotels und Gaststätten hat der Besucher eine große Auswahl. In Osttirol befinden sich acht vom Gourmetführer Millau ausgezeichnete Haubenrestaurants. Bei den Hotels findet man im Strasserwirt in Strassen eine schöne Unterkunft. In den stilvoll mit viel Holz eingerichteten Zimmern im „Herrenansitz zu Tirol“ kann man den Urlaub in ruhigem Ambiente genießen. Das Vier-Sterne-Hotel verfügt zudem über einen neuen SPA-Bereich, eine Bibliothek sowie über ein exzellentes Haubenrestaurant.

Als Ausgangspunkt für einen Skiurlaub in Südtirol bietet sich das Sport & Kurhotel Bad Moos in Sexten/Moos an. Das direkt am Skilift gelegene Vier-Sterne-Superior Hotel verfügt über 30 Suiten, einen 2.000 Quadratmeter großen Wellnessbereich sowie einen Fitness- und Gymnastikraum. Die Küche präsentiert italienische und internationale Gerichte, Tiroler Schmankerln und kalorienarme Menüs.

Weitere Informationen:




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Einmal um die kulinarische Welt reisen…

©Interalpen-Hotel Tyrol

…können Gäste wenn Sie nach Seefeld in Tirol fahren. Und dort müssen Sie natürlich noch das Interalpen-Hotel Tyrol besuchen - …

Gewinnspiele

Douglas Home Spa Duschschäume

Home Spa Duschschäume Home Spa Duschschäume - ©Douglas

Gewinnen Sie ein Set der neuen Douglas Home Spa Duschschäume, ein Set enthält jeweils 5 Duschschäume und hat einen Wert …

Videos

Phagentherapie: eine Alternative zu Antibiotika?

Bakterien sind ebenso wenig wie Menschen vor Angriffen durch Viren gefeit. Die sogenannten Bakteriophagen („Bakterienfresser“) können ihnen äußerst gefährlich werden. Wissenschaftler befassen sich derzeit intensiv mit diesen Viren, denn sie könnten eine neue Waffe im …

Bücher

Die Psycho-Trojaner

Wie Parasiten uns steuern

Autor: Monika Niehaus, Andrea Pfuhl
Preis: EUR 24.90