Hotel Hochschober: Glückstankstelle mit Chinaturm

Keine Sorge - wir entführen Sie nicht nach Südostasien - sondern nur in die urige Stille der Nockberge. Dort oben, im sagenreichen Grenzverlauf zwischen Steiermark und Kärnten liegt auf rund 1700m Höhe die mitunter äußerst schneereiche Turracher Höhe. Schneereich heißt, dass es im Winter auch mal passieren kann, dass gar nichts mehr geht - nichts hinunter und nichts hinauf - und wer die atemberaubenden Steigungen oder Gefälle, je nach dem aus welcher Richtung man anreist, mal mit einem Ketten bestückten Auto befahren musste, weiss ganz schnell, was schneereich auf der Turracher Höhe heißt: Man ertrinkt buchstäblich im weißen Flaum., die Welt verwandelt sich in ein Gewirbel aus Flocken und fahlem Licht. Der Tag wird zur Nacht, doch aus dieser will kein neuer Tag werden. Grau in grau schleppen sich die Stunden im Sekundentakt, schemenhaft erscheinen Berge und Bäume, eisig glitzert der Bergsee, wie von Geisterhand geschlagen ertönt ein Gong, bahnt sich das Spiel kleiner Glöckchen den Weg durchs Grau. Wir sind angekommen - in einer Welt voll fernöstlicher Glücksmomente inmitten der österreichischen Bergwelt. Und der Gong ruft uns zur Teezeremonie mit Glückshäppchen.

Glück heisst Loslassen lernen

Urlauben will erlernt sein - sonst kann das plötzliche Nichtstun schnell zum Stress ausarten. Aber kann man “urlauben” wirklich erlernen? Ja, man kann oder gemäß dem Zeitgeist: „Yes we can”. Man muss nur wissen wo, doch da kennen wir einen perfekten Geheimtipp für Sie und - so ferne vorhanden - die ganze restliche Familie. Im Hotel Hochschober kann man das erholsame “Nichtstun”, das „Genuss-Faulenzen” als Ferienphilosophie für entschleunigten Urlaub erlernen. „HochschobernN” - entschleunigt urlauben heißt: Bei immer kürzeren Aufenthalten, ein ständiges Mehr an Eindrücken, Erlebnissen und Genüssen zu „verkraften”. „HochschoberN heißt, das Urlaubsbedingte bewusste Faul-Sein als ein Energie- und Kraftspender besonderer Art zu erleben und vor allem zu genießen. Wenn man das Glück dann gefunden hat, dann darf man dies auch kund tun, an der hoteleigenen Glücksmeldestelle nämlich. Man kann es sich aber auch Häppchenweise antrainieren das Glück, in Seminaren, die jedes Jahr mehrere Male abgehalten werden.

Besonders interessant ist, dass es bei diesen ‚Schlüsseln zum Urlaubsglück´ sehr oft um ganz Einfaches geht, das man auf den ersten Blick gar nicht mit Glück in Verbindung bringen würde. Zum Glück gehört auch, dass man sich als Gast im Hotel willkommen, ja zuhause fühlt. Dazu kommt ein sich umsorgt und betreut fühlen. Viele, viele Kleinigkeiten, die nicht extra erwähnt oder beschrieben, sondern einfach im Hotel entdeckt und genossen werden können tragen zusammen mit bewusstem Natur-Erleben zum Urlaubsglück bei. Denn die Turracher Natur bietet am Wegesrand viele kleine Wunder, die intensiv zu erleben vielfach Glücksgefühle weckt. Ebenso ist es etwa mit einem draußen in der Natur erlebten Sonnenaufgang oder einem Gipfelsieg.

Damit das Wissen ums Glück, die Glücksforschung und die Positive Psychologie nicht nur für die Gäste, sondern auch für die Hochschober-Mitarbeiter greifbar wird, finden auch für diese eigene Glückstrainings statt. Denn wer mehr vom Glück weiß, kann es als Teil seiner Arbeit auch viel leichter die Hotelgäste spüren lassen.

Auf eine traditionsreiche Geschichte, mit einem einzigartigen, facettenreichem Angebot blickt das seit den späten zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts bestehende Hotel zurück. Damals bereits innovativ in der Ausstattung (so gab es 1929 bereits für die Gäste Zentralheizung und fließend Warm- und Kaltwasser!), bemühte man sich all die Jahrzehnte stets um das Wohl der Gäste und versuchte deren Wünsche spürbar umzusetzen.

Was den Gast für den Tag erwartet, berichtet der morgendlich zum Frühstück parat liegende Turracher Kurier, eine informatives Mini-Magazin des Hotels, mit dem aktuellen Tagesprogramm zu Wellness und Fitness, Kinderaktivitäten, dem aktuellen Wetterbericht sowie allerlei Wissenswerten aus der Umgebung.

Chinaturm vor Alpenkulisse

Hotel-Mitarbeiter, die die chinesische Gongfu Cha-Teezeremonie gekonnt präsentieren?Eine Vision? Nein, denn mitten in den Kärntner Nockbergen auf 1.763 m Seehöhe kann man ein Stück typisches China in Form eines 4-stöckiges authentisch chinesischen Teehauses finden. Keramik-Dachziegel, wie man sie einst im ehemaligen Kaiserpalast der verbotenen Stadt in Peking verwendete, wurden ebenso verbaut, wie besondere Schnitzarbeiten an den schwingenden Dächern.

In der Etage unter dem Teehaus ist ein Lichtdurchfluteter, freundlicher und typisch fernöstlicher Meditationsraum entstanden, in welchem täglich ein abwechslungsreiches Meditationsprogramm angeboten wird. Außerhalb der Zeit können die Gäste den Raum für individuelle Meditation und Entspannung nutzen …Eine ganze Etage des Chinaturmes ist der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gewidmet.

Das kulinarisches Angebot - reicht von Naturbelassenen, hochwertigen Produkte aus der Region, die besonders gut schmecken und überdies auch noch gesund sind, über österreichische Spezialitäten bis hin zu asiatischen Köstlichkeiten. Die Bergbauern der Region beliefern das Hotel mit Milch, Butter, Käse, Joghurt, Schinken, Speck, Geräuchertem und vielem mehr. Und so manche Köstlichkeit wird im Hotel selbst gemacht - etwa das Bauern- und Nussbrot. Das spezielle kulinarische Angebot ist Teil der HochschoberN-Philosophie - und bietet dem Gast die Möglichkeit, aus einem üppigen Angebot lustvoll auszuwählen, zu gustieren und so wunderbare Geschmackserlebnisse ganz nach Belieben zu genießen.

Noch Winter oder schön Frühjahr?

Im Wellness-Bereich des Hotels ist das ziemlich einerlei, denn Wellness heißt im Hotel Hochschober nicht, dass es eine gepflegte Sauna und einen Pool gibt - nein, Wellness im Hotel Hochschober ist 10 Varianten Wasser und 9 Varianten Wärme, die den Gast in der Bade- & Saunawelt erwarten. Abwechslung und Vielfalt, die Möglichkeit selbst zu wählen, ist auch hier sehr wichtig.

Rund um den “Jungbrunnen & Lästerbank” gruppieren sich verschiedene Varianten Wärme wie der “Keltenofen”, Saunen unterschiedlicher Temperaturen, Aromagrotten, das Hamam, das orientalische Badehaus am Berg oder das “Zirbensauna-Blockhäuschen” im Freien.

Die “Wasser-Vielfalt” steht der Wärme um nichts nach - von den drei Außen-Whirlpools und einem Innen-Whirlpool über das Hallenbad reicht die Palette bis zum kühlen Sauna-Tauchbecken und dem extra kalten Killerpool. Ein Wintergarten mit entspannenden Wasserbetten sowie Frisierplätze und Kosmetik & Massage komplettieren den Bade- & Saunabereich.

Das Hamam im Überblick

  • Brunnen: insgesamt 14 - finden Sie überall im Hamam, aus denen frisches Turracher Bergquellwasser sprudelt
  • Im Zentralraum finden Sie den warmen Bauchstein und sieben Grotten
  • Zwei Aromagrotten und zwei große Grotten stehen individuell zur Verfügung
  • Eigene Grotte mit Edelstein-Duftofen
  • Temperaturen um die 40 - 45°C, hohe Luftfeuchtigkeit
  • “Sultans-Gemach” als Ruheraum mit Tee, Früchten und türkischen Naschereien

Drei Außenpools warten

Die drei Außen-Hot-Whirlpools garantieren Wassertemperaturen um die 36-38°C. Auch wenn der heftigste Schneesturm die Flocken waagrecht segeln lässt. Übrigens, die drei Außenpools sind die höchstgelegenen der Alpen.

Wohliger Badespaß “See-Bad” - Weltweit einmaliges System

Der Turracher See ist zugefroren, wie jeden Winter. Und doch - das Hochschober “See-Bad” im Turracher See bietet Schwimmvergnügen pur. In diesem abgegrenzten Teil des Turracher Sees wird das Wasser auf die angenehme Temperatur von 28-30°C gewärmt. Dieses System gibt es weltweit nur einmal - im Hochschober auf der Turracher Höhe. Kommen und genießen Sie das sanfte, weiche Wasser, das völlig rein und ohne jede Form von Zusätzen ist!

Okzident trifft Orient

Besonders erwähnenswert ist aber die sogenannte “Galerie des Wohlfühlens” im Hotel Hochschober, in welcher man seit Sommer dieses Jahres ” Wohltuendes aus dem Reich der Mitte” an sich selbst erfahren kann. Dr. Hui Wang stammt aus China, wo er eine fünfjährige Ausbildung zum TCM-Arzt ( T raditionelle C hinesische M edizin) und eine über zehnjährige klinische Praxis absolvierte. Seine Behandlungsmethoden, wie z.B. die Tuina-Massage können auf eine über 3000jährige Geschichte zurück blicken und stellen den Gleichklang von Yin und Yang stets in den Mittelpunkt der Behandlung.

Urlaubs- und Wellness-Ideen - im Hotel Hochschober präsentiert sich dem Gast ein ganzer Ideenstrauß, für jeden Geschmack und auch für jeden Geldbeutel findet sich hier das Richtige.

Das Hotel Hochschober auf der Turracher Höhe (1.763 m) ist ein Ganzjahres-Ferienhotel, das bis auf dreieinhalb Wochen im Mai durchgehend geöffnet hat. Der Hochschober zeichnet sich aus durch die Kombination der attraktiven und vielfältigen Destination Turracher Höhe und dem wetter-unabhängigen Hotelangebot mit international einmaligen Attraktionen: SEE-BAD im Turracher See, HAMAM - orientalisches Badehaus, CHINATURM - als 4-stöckiges authentisch chinesisches Gebäude am Turracher See mit Teehaus, Meditationsraum, TCM- & Ayurveda-Behandlungsbereich.

Weitere Informationen: - E-amil: holiday@hochschober.at - Internet: www.hochschober.at




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Haare - schön gepflegt trotz Winterkälte

©Pixabay

Eisiger Wind und Heizungsluft stressen Kopfhaut und Haare gleichermaßen. Auch das regelmäßige Tragen von Mützen ist eine zusätzliche Belastung für …

Gewinnspiele

Tooks IVY stylische Wollmütze mit abnehmbaren integrierten Kopfhörern

Tooks IVY stylische Wollmütze Tooks IVY stylische Wollmütze - …

Gewinnen Sie eine stylische Tooks IVY Wollmütze mit abnehmbaren integrierten Kopfhörern, Farbe Creme im Wert von € 29,99. Die Tooks Ivy …

Videos

Gefährliche Parabene in Kosmetika

Der Einsatz von Parabene in kosmetischen Produkten wurde in den vergangenen Jahren mit verschiedenen unerwünschten Nebenwirkungen in Verbindung gebracht. Hierbei ist von besonderer Bedeutung, dass Parabene nicht nur über Kosmetika, sondern auch über Medikamente und …

Bücher

Der Bulle von Garmisch

Autor: Martin Schüller
Preis: EUR 11.90