Haarabriss: Was sind die Ursachen?

Haarabriß: Leider ist eine gesunde, lange Haarpracht für viele Frauen immer noch ein Wunschtraum! Denn in der Realität ärgern sich die meisten über abgebrochene Haare, die sich in der Bürste, im Waschbecken oder auf dem Fußboden sammeln

Haarabriss und die daraus resultierenden Folgen sind wohl jeder Frau bekannt. Aber was ist „Haarabriss” eigentlich? Und wie kommt es dazu? Wir befragten dazu den auf Haare spezialisierten Dermatologen Dr. med. Frank-Matthias Schaart in seiner Hamburger Praxis.

Was ist „Haarabriss”?

Unter Haarabriss versteht man die stärkste Form der Haarschädigung. Von Haarabriss spricht man, wenn die empfindliche Struktur des Haares durch unterschiedlichste Einflüsse so stark beschädigt wurde, dass das Haar reißen kann. Dann sind bereits mehrere Schichten der Kutikula verloren gegangen und der Kortex, der Faserstamm des Haares, liegt teilweise frei. Meist genügt dann eine bereits geringe Belastung und das Haar reißt vollständig ab, was von den meisten Frauen als Haarverlust registriert wird. Doch der Haarabriss unterscheidet sich vom telogenen Haarverlust oder Haarausfall, da er weder medizinisch bedingt noch ein natürlicher Prozess ist.

Wieviele Haare pro Tag zu verlieren ist normal?

Um diese Frage zu beantworten, muss man sich die Wachstumsphasen bzw. den Lebenszyklus der Haare einmal anschauen. Dieser Lebenszyklus lässt sich in drei Phasen unterteilen: Die Anagenphase (Wachstumsphase) dauert in der Regel zwischen drei und sieben Jahren, gefolgt von der Katagenphase (Übergangsphase), die nur etwa zwanzig Tage dauert. In der Telogenphase (Ruhephase), die sich bis zu neun Monaten erstrecken kann, verbleibt das Haar ohne weitere Aktivität in der ruhendenWurzel und fällt beim Waschen und Kämmen nach und nach aus. Dermatologische Studien haben gezeigt, dass wir im Durchschnitt bis zu einhundert Haare pro Tag verlieren können. Dies ist ein absolut natürlicher und auch nicht vermeidbarer Vorgang.

Welches sind die Ursachen für Haarabriss?

Zusätzlich zum sog. natürlichen Haarverlust verlieren wir leider auch Haare durch Beschädigungen, die wir selbst verursachen, obwohl diese eigentlich vermeidbar wären. Im Laufe der Zeit wird die empfindliche Haarfaser in ihrer Beschaffenheit durch äußere Einwirkung in unterschiedlicher Weise dauerhaft geschädigt. Die Ursachen hierfür sind vielfältig: Ständiges und oft auch falsches Waschen, Kämmen und Bürsten strapazieren das Haar, besonders in nassem Zustand, denn feuchtes Haar ist 10x empfindlicher als trockenes Haar. Hitzestyling mit Glätteisen, Föhn und Co. sind auch alles andere als erholsam fürs Haar. Zu häufige Colorationen schwächen die innere Struktur der Haare, die für die Widerstandskraft wichtigen Proteinbindungen können reißen. Nicht zu unterschätzen sind auch Umwelteinflüsse wie Sonne, Salz- oder Chlorwasser, die das Haar ebenfalls schwächen.

Gibt es unterschiedliche Schädigungsgrade des Haares?

Je nach Intensität, unterscheidet man in leichte, mittlere und schwere Haarschädigung:

  • Bei der leichten Schädigung ist die Oberfläche der Schuppenschicht nur etwas angeraut, wodurch das Haar glanzlos erscheint.
  • Bei der mittleren Schädigung sind bereits mehrere Schichten der Kutikula verloren. In diesem Stadium fühlt sich das Haar zunehmend rockener und spröde an.
  • Splissige Haarspitzen sind ein Zeichen für eine starke Schädigung. Ist die äußerste Haarfaser bereits so stark angegriffen, dass sie schon bei leichter Berührung, z.B. beim Kontakt mit dem Kopfkissen, abbricht, sprechen wir von „Haarabriss”

Wie erkenne ich, ob ich Haarverlust bedingt durch Haarabriss habe?

  • Nehmen Sie ein Haar zwischen Daumen und Zeigefinger und „fahren” Sie entgegen der Wuchsrichtung. Je rauer sich das Haar anfühlt, desto geschädigter und anfälliger ist es.
  • Je schneller Ihr Haar trocknet, desto poröser ist es, da es weniger Feuchtigkeit speichern kann - sozusagen eine „Vorstufe” von Haarabriss!
  • Wenn Sie mehr als einhundert Haare pro Tag verlieren, diese alle unterschiedliche Längen haben und ohne Haarwurzel ausgefallen sind, dann handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um Haarabriss.
  • Abgerissene Haare sind immer kürzer als Ihre eigentliche Haarlänge.

Spätestens jetzt ist es Zeit zu handeln, um dem Haarabriß gezielt vorzubeugen und aufzuhalten!




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Freie Bahn für Wildtiere

©Pixabay

Hunderttausende Rehe, Hirsche, Füchse und viele andere Tiere sterben jedes Jahr auf unseren Straßen. Wildunfälle stellen zudem für Autofahrer ein …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

Zykluscomputer cyclotest myWay

Zykluscomputer cyclotest myWay Zykluscomputer cyclotest myWay - …

Gewinnen Sie einen Zykluscomputer cyclotest myWay im Wert von 309,00€. cyclotest myWay ist ein symptothermaler Zykluscomputer, der das individuelle Zyklusgeschehen analysiert …

Videos

Depressionen

©arte

Depressive Störungen gehören zu den häufigsten und hinsichtlich ihrer Schwere am meisten unterschätzten Erkrankungen.

Bücher

Gesundheitsrisiko Eisen

Wenn zu viel des Guten krank macht: Warum Sie einen Eisenüberschuss effektiv bekämpfen müssen

Autor: Dennis P. Mangan
Preis: EUR 14.99