Waschen wir uns krank?

Nicht ganz unschuldig daran sind Werbekampagnen von Kosmetikherstellern. So wurde den Menschen eingebläut, dass Hauttalg grundsätzlich übel riechend und schädlich sei und durch Cremes oder Lotions ersetzt werden müsse. Dabei ist der Talg wichtig für Schutz und Pflege der Haut - Lotions, die viele Chemikalien enthalten, können ihn nicht ersetzen, aber sie können Allergien auslösen. Ähnliches gilt für den Schweiß, der für die Wärmeregulation des Körpers wichtig ist. Erst wenn er durch Bakterien zersetzt wird, bildet sich Körpergeruch.

Deshalb ist eine regelmäßige, aber richtige und nicht übertriebene Körperhygiene der goldene Mittelweg. Die Hautreinigung sollte eine möglichst geringe Entfettung, Austrocknung und Reizung der Haut bewirken. „Nicht geeignet sind gewöhnliche, handelsüblich parfümierte Seifen und Syndets”, erklären Experten der Universitäts-Hautklinik Bochum. „Insbesondere Tenside in flüssiger Form sind zu vermeiden. Schädlich ist langes, schaumiges Abseifen, denn es führt zu massiver Entfettung.”

Besser seien feste Seifen und Syndets mit einem pH-Wert zwischen 4,8 und 6,0 - was dem natürlichen Säuremantel der Haut entspricht. Der pH-Wert zeigt an, ob eine Substanz alkalisch, sauer oder neutral ist. Liegt der pH-Wert unter sieben, ist die Substanz sauer; über sieben ist sie basisch, sieben ist der Neutralwert. Bei der Körperreinigung sollte dem individuellen Hauttyp und dem beruflichen Verschmutzungsgrad Rechnung getragen werden. Kinderhaut braucht andere Mittel als fettige Haut, ein Kfz-Schlosser andere als ein Modezeichner.

Normale Haut wird auch mit alkalischen Seifen fertig. Sie stellt innerhalb von wenigen Stunden den gesunden Fett- und Säuremantel wieder her. Voraussetzung ist, dass die Haut nicht zu stark abgeseift und geschrubbt wird.

Fettige Haut sollte mit einem milden, nicht rückfettenden Syndet gereinigt werden, das den überschüssigen Talg entfernt und dem pH-Wert der Haut angepasst ist. Warmes Wasser und Frotteewaschlappen können dabei verwendet werden.

Trockene Haut sollte mit einem rückfettenden Syndet gewaschen werden, wenn das Abspülen mit kühlem, möglichst abgekochtem Wasser nicht ausreicht. Abgekochtes Wasser deshalb, weil darin keine Salze mehr enthalten sind, die die Haut reizen könnten. Keinesfalls stark entfettende, waschaktive Stoffe wie alkalische Seifenlösungen einsetzen!

Seife oder Syndet?

Normale Seifen sind Hautreinigungsmittel, die im alkalischen Bereich (also über pH 7) wirken und deshalb den natürlichen Säuremantel der Haut (4,8 - 6,0) ebenso wie die schützende Fettschicht zerstören. Sie reagieren auch mit Molekülen in der Haut und können die Oberschicht der Haut quellen lassen. Enthaltene Parfümöle oder Desinfektionsmittel können allergische Reaktionen auslösen. Syndets (=synthetisches Detergens) sind künstlich hergestellte Waschmittel, die intensiv reinigen, die Haut aber auch stark entfetten können. Deshalb enthalten sie rückfettende Substanzen wie etwa Paraffin, Olivenöl oder Sojabohnenöl. Ihr pH-Wert kann dem des Säuremantels der Haut angepasst werden.

So pflegen Sie Ihre Hau t
Hier sieben Tipps für die richtige Körperpflege:

  • Auch Wasser ohne Seife oder Syndets löst den Hauttalg und entfernt den Schweiß - heißes Wasser intensiver als kaltes.
  • Zur Reinigung ist kurzes Duschen immer besser als Baden. Lang dauernde, heiße Bäder fördern das Austrocknen der Haut. Für Bäder sind ölhaltige Zusätze zu empfehlen, nicht aber Schaumbäder. Nach dem Abtrocknen können Wasser-in-Öl-Emulsionen oder Cremes einen Teil des verlorenen Fettschutzes ersetzen.
  • Personen mit trockener, empfindlicher Haut können Duschöle benutzen - das sind Kombinationen aus Ölen und Tensiden, die gut rückfetten.
  • Im Intimbereich möglichst nur mit Wasser waschen. Frauen können damit Scheideninfektionen verhindern.
  • Im Winter sollten empfindliche Menschen ihre trockene Haut intensiv pflegen, vor allem, wenn sie häufig Schwimmen gehen. Andernfalls können sich Austrocknungsekzeme bilden.
  • Bei Ekzemen oder Pilzerkrankungen sollten milde, Bakterien hemmende Syndets zum Einsatz kommen.
  • Maler, Automechaniker, Schornsteinfeger oder Bauarbeiter sollten keine Reinigungspasten mit Quarzsand oder Bimsstein und erst recht nicht Nitroverdünnung, Benzin oder Terpentin verwenden, da diese die Haut schädigen. Es gibt neue Waschhilfen, die Kleie oder Holzmehl enthalten und schonender reinigen.



Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Pollensaison: Allergie-Set

Allergie-Set Allergie-Set - ©Beiersdorf_Eucerin

Für Allergiker ist der Frühling alles andere als eine ersehnte Jahrezeit. Im Gegenteil: Ihre Leidenszeit beginnt mit dem ersten Pollenflug! …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

Rugard - Oliven-Pflege-Set

Oliven-Pflege-Set Oliven-Pflege-Set - ©Dr. …

Gewinnen Sie eins von drei Rugard - Oliven-Pflege-Set’s im Wert von €49,00. Olivenöl wird schon seit Tausenden von Jahren zur Hautpflege …

Videos

Die Tricks der Lebensmittelindustrie

Wie gelingt es der Industrie, Lebensmittel mit möglichst wenig Zeit- und Kostenaufwand herzustellen? Und wie sehr leidet dabei die Qualität? Branchen-Insider Sebastian Lege klärt auf.

Bücher

Raunächte - Das Koch-Lesebuch

Alte Küchenweisheiten und wärmende Geschichten für winterliche Zwischenzeiten

Autor: Isabella Farkasch
Preis: EUR 19.95