Harnsteine: Vier Millionen Deutsche sammeln sie

Fast vier Millionen Deutsche leiden im Laufe ihres Lebens einmal unter Harnsteinen. Besonders belastend ist dies für Patienten mit einem wiederkehrenden Harnsteinleiden. Diese machen immerhin 50 bis 80 Prozent der Erkrankungen aus. Die Betroffenen benötigen eine regelmäßige ärztliche Kontrolle und müssen oft ihre Ernährungsgewohnheiten umstellen. Je nach Art des Steines kann eine spezielle Diät sinnvoll sein. Auch die Trinkmenge spielt bei der Vorbeugung eine entscheidende Rolle. Hier kann es hilfreich sein, auf ein hydrogencarbonat­haltiges Heilwasser zurückzugreifen.

Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover führten eine Untersuchung mit 34 Teilnehmern durch, die bereits mindestens zweimal Calcium-Oxalat-Harnsteine (häufigste Form der Harnsteine) hatten. Die Hälfte der Gruppe erhielt ein Heilwasser mit hohem Gehalt an Hydrogencarbonat (2673 mg/l) und Magnesium (175 mg/l), während die andere Hälfte ein nur leicht mineralisiertes Heilwasser bekam.

Nach drei Tagen waren bei der Gruppe, die hydrogencarbonathaltiges Heilwasser trank, die pH-Werte des Urins deutlich angestiegen. Das bedeutet, das Risiko für die Bildung von Calcium-Oxalat-Harnsteinen nahm im Vergleich zur Kontrollgruppe deutlich ab.

Insgesamt kamen die Forscher zu dem Ergebnis, dass hydrogencarbonathaltiges Heilwasser das Risiko von wiederkehrenden Calcium-Oxalat-Harnsteinen senken kann. Verbunden mit einer gesunden Lebensweise und der richtigen Ernährung kann so jeder Einzelne etwas zur Vorbeugung von Harnsteinen tun.

Harnsteine - Häufige Ursachen

  • Entzündungen oder Abflussbehinderungen der ableitenden Harnwege
  • Zu geringe Flüssigkeitszufuhr
  • Störungen des Calciumstoffwechsels
  • Störungen des Harnsäurestoffwechsels (Gicht)
  • Falsche Ernährung

Symptome

  • Koliken: plötzliche, heftige Schmerzen in der Flankengegend. Ausstrahlung der Schmerzen in den Unterbauch, Leiste, Hoden bis in die Geschlechtsorgane möglich. Auch leichte Bauch- und Rückenschmerzen können vorkommen.
  • Blässe, kalter Schweiß, Blutdruckabfall
  • Harnstau: es kann kein Wasser gelassen werden
  • starker, häufiger Harndrang, oft verbunden mit Brennen beim Wasserlassen
  • Entzündungszeichen: Fieber, Schweißausbrüche, Herzrasen
  • Blut im Urin

Was man tun kann

  • Bei den ersten Anzeichen von Harnsteinen/deren Symptomen zum Arzt gehen.
  • Ganz wichtig: Viel trinken! Dies gilt sowohl zur Vorbeugung, als auch bei bereits bestehenden Problemen, damit Nierengrieß oder Steine sich nicht ablagern, sondern eventuell ausgespült werden.
  • Wer schon einmal Steine hatte, sollte mit dem Arzt über deren Zusammensetzung sprechen und klären, ob eine speziell abgestimmte Diät sinnvoll ist.



Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Einmal um die kulinarische Welt reisen…

©Interalpen-Hotel Tyrol

…können Gäste wenn Sie nach Seefeld in Tirol fahren. Und dort müssen Sie natürlich noch das Interalpen-Hotel Tyrol besuchen - …

Gewinnspiele

Dr. Hauschka Regeneration Set 1

Regeneration Körperbalsam, Regeneration Tag und Nacht Serum Regeneration Körperbalsam, …

Gewinnen Sie ein Dr. Hauschka Regeneration Set im Wert von ca. €75,00. 1x Dr. Hauschka Regeneration Körperbalsam 1x Dr. Hauschka Regeneration Tag und …

Videos

Akute Gefahr durch Bakterien, Viren und Co

Die Welt ist für Bakterien, Viren und Co durch Mobilität zu klein geworden. Sie können sich in kürzester Zeit rasant verbreiten. Die resistenten Killerkeime stammen oft aus den Ställen der Massentierhaltung und bergen eine große …

Bücher

Gemüseheilige

Eine Geschichte des veganen Lebens

Autor: Florentine Fritzen
Preis: EUR 21.90