Japanische Enzephalitis: Hintergrundinformationen

Für Asienreisende aus Europa gab es bisher keinen zugelassenen Impfstoff gegen das JE-Virus. Der gut verträgliche und wirksame Impfstoff IXIARO bietet nun gerade diesem Personenkreis erstmals die Möglichkeit einer Prophylaxe gegen diese schwerwiegende Erkrankung.

Nachstehend die wichtigsten Informationen zu dieser gefährlichen Erkrankung.

Was ist die Japanische Enzephalitis?

´Bei der Japanischen Enzephalitis (JE) handelt es sich um eine schwere Erkrankung, die vom gleichnamigen Virus verursacht wird. Das Virus infiziert das Gehirn, verursacht Entzün-dungen und Schwellungen und kann zu irreversiblen Gehirnschädigungen und zum Tod füh-ren.

Welche Symptome hat die Japanische Enzephalitis?

Durchschnittlich eine von 300 Infektionen mit der Japanischen Enzephalitis führt zu einer klinischen Erkrankung. Bei den Erkrankten setzt zu Beginn in der Regel eine grippeähnliche Symptomatik mit Fieber, Schüttelfrost, Abgeschlagenheit, Kopfschmerz, Übelkeit und Brech-reiz ein. Bei Kindern kann ein plötzlicher Krampfanfall das erste Krankheitszeichen sein. In den Frühstadien der Krankheit kommt es oft zu Verwirrtheit und Agitation.

Die Erkrankung kann zu einer Enzephalitis fortschreiten, bei der die Patienten ihr Sprech-vermögen verlieren, an Krämpfen und Lähmungen leiden oder ins Koma fallen. Die Enze-phalitis kann tödlich verlaufen. Von 50.000 Fällen jährlich enden bis zu 15.000 tödlich. Jeder zweite Überlebende leidet unter Umständen an lebenslangen Behinderungen, hervorgerufen durch chronische neurologische und psychiatrische Folgeerscheinungen, die umfangreiche Langzeitversorgung erfordern. Bei Kindern können die neurologischen Schäden langfristig zu Entwicklungs- und Verhaltensveränderungen führen.

Wie wird die Japanische Enzephalitis übertragen?

Das Japanische Enzephalitis-Virus wird von bestimmten Stechmückenarten (meistens von Culex tritaeniorhynchus) auf den Menschen übertragen. Diese Stechmücken kommen übli-cherweise in ländlichen Reisanbaugebieten Asiens vor, treten jedoch auch in städtischen Randbezirken auf. Die Aufnahme des Virus durch die Stechmücken erfolgt bei einer Blut-nahrung an Hausschweinen oder Wildvögeln, die mit dem Japanischen Enzephalitis-Virus infiziert sind. Die so infizierten Stechmücken übertragen das Japanische Enzephalitis-Virus dann bei der nächsten Blutmahlzeit auf andere Schweine und Wasservögel oder auf auch den Menschen.

Wie zieht sich der Mensch die Erkrankung zu?

Das Japanische Enzephalitis-Virus wird von Stechmücken, die mit dem JE-Virus infiziert sind, auf den Menschen übertragen.

Welchen Inkubationszeitraum hat die Japanische Enzephalitis?

Der Inkubationszeitraum beträgt in der Regel 5 bis 15 Tage.

Wo tritt die Krankheit auf?

Die Japanische Enzephalitis ist die häufigste virale Enzephalitis in Asien. Nahezu 3 Milliarden Menschen leben in Gebieten, in denen ein Risiko für die Infektion mit dem Japanischen Enzephalitis-Virus besteht. Die Japanische Enzephalitis ist in Asien bereits seit Anfang des 20sten Jahrhunderts bekannt. Das geografische Ausbreitungsgebiet der JE erstreckt sich vom Osten, Süden und Südosten Asiens bis nach Papua-Neuguinea und die Torres Strait in Nordaustralien.

Wie viele Fälle werden jedes Jahr gemeldet?

Die Japanische Enzephalitis ist die führende Ursache für virale Enzephalitis in Asien. In vielen Ländern Asiens gibt es ausgedehnte Impfprogramme, mit denen die Gesamthäufigkeit der JE verringert werden konnte. Dennoch gehen bei der WHO jährlich immer noch 30.000 bis 50.000 Meldungen von JE-Erkrankungsfällen ein, die zu geschätzten 10.000 bis 15.000 Todesfällen führen. Wegen fehlender Überwachungsprogramme und diagnostischer Lücken in den Gebieten, in denen die Krankheit besonders häufig ist, ist die tatsächliche Krankheits-last weitgehend unbekannt.

Bei wem besteht ein Risiko, an der Japanischen Enzephalitis zu erkranken?

Das Risiko, an der Japanischen Enzephalitis zu erkranken, besteht bei allen Personen, die in Regionen leben oder in Regionen reisen, in denen die Japanische Enzephalitis endemisch oder hyperendemisch ist.

Wie hoch ist das Risiko, an der Japanischen Enzephalitis zu erkranken, für Reisende nach Asien?

Die Abschätzung des Risikos für Reisende ist generell nicht ganz einfach. Statistisch schätzt die CDC das Risiko etwa als eine schwere Erkrankung bezogen auf 10.000 Reisende mit 14-tägiger Aufenthaltsdauer in asiatischen Endemiegebieten. Dieses statistisch betrachtet relativ niedrige Einzelrisiko, liegt vermutlich auch an der Manifestationsrate von 1 zu 300, d.h. jeder 300ste mit JE Virus Infizierte erkrankt symptomatisch. Auch wenn das statistische Risiko für einen Reisenden eher gering sein mag, ist die Impfung für Reisende aufgrund der im Erkrankungsfall verheerenden Konsequenzen eine gute Möglichkeit sich adäquat vor einer Japanischen Enzephalitis zu schützen. Bisher sind ganz unterschiedliche Typen von Reisenden an der JE erkrankt, und leider war der Krankheitsverlauf zumeist schwer und manchmal auch tödlich.

Gibt es eine Behandlung für die Erkrankung?

Es gibt keine spezifische Therapie gegen die Erkrankung. Es kann lediglich intensiv supportiv behandelt werden. Eine Impfung ist der wirksamste Schutz vor einer Japanischen Enze-phalitis.

Wie kann man die Japanische Enzephalitis verhindern?

Eine Impfung ist der wirksamste Schutz zur Vermeidung einer Japanischen Enzephalitis. Darüber hinaus sollten physikalische Maßnahmen ergriffen werden, um Stiche durch Stechmücken zu vermeiden, d. h. entsprechende Kleidung und die Anwendung von Insek-tenschutzmitteln auf Reisen in Gebieten, in denen die JE vorkommt. Der Schutz mit Insek-ten-Repellenzien wird im Einzelfall keinen ausreichenden Schutz garantieren können.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Atopische Säuglingshaut

©Pixabay

Die meisten Babys lieben Baden im warmen Wasser, denn es erinnert sie an die Geborgenheit im Bauch der Mutter. Bei …

Gewinnspiele

Sugar Girls

Verlag: Callwey

Gewinnen Sie das Buch Sugar Girls im Wert von € 29,95. Irgendwann mache ich ein Café auf … 20 Frauen aus Deutschland, …

Videos

Lebensretter Phagen - Ein Weg aus der Antibiotikakrise

Das 1928 von dem britischen Forscher Alexander Flemming entdeckte Penizillin machte den Medizinern und ihren Patienten Hoffnung, dass es nun vorbei sei mit den bakteriellen Infektionen. Doch es stellte sich heraus, dass Bakterienstämme Resistenzen gegen …

Bücher

Bavarian Detox

Smoothies, Drinks & Lebenskunst vom Obststandl

Autor: Didi Schweiger
Preis: EUR 14.99