Laktosefreie Ernährung

Schon eine Volkskrankheit oder nur eine Modeerscheinung? An die eigene Unverträglichkeit von Milchzucker, auch Laktoseintoleranz genannt, glauben laut einer Straßenumfrage der Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft rund 35 % der Befragten. Tatsächlich wird die Diagnose von ärztlicher Seite jedoch weitaus seltener gestellt, als allgemein angenommen. Nur rund 15 % aller Deutschen leiden wirklich an einer Unverträglichkeit von Milchzucker.

Laktose-Intoleranz? was man darunter versteht

Laktose (aus dem Lateinischen abgeleitet von lactis = Milch und der Endungose für Zucker) kommt ausschließlich in tierischer Milch (z.B. von Kühen), aus Milch hergestellten Produkten sowie der Muttermilch des Menschen vor1. Manche Personen können Milchzucker jedoch nur schwer oder gar nicht verdauen. Reagiert Ihr Darm nach dem Genuss von Milch oder Milchprodukten häufig empfindlich, dann zählen Sie vermutlich zu den Betroffenen, denen das Enzym Laktase ganz fehlt, oder die dieses nur unzureichend bilden können und daher auf einen Bestandteil der Milch, nämlich den Milchzucker (Laktose), mit einer Nahrungsmittelunverträglichkeit reagieren. Die Unverträglichkeit äußert sich bei jedem Betroffenen anders ? und damit gestaltet sich auch der Umgang damit sehr individuell.1

Wenn man Milch nicht verträgt, kann das an Laktoseintoleranz, aber auch an Milcheiweißallergie liegen. Beides ist jedoch komplett verschieden und sollte nicht miteinander verwechselt werden.

Bedeutung von Laktose und Laktase

Generell gilt: Auslöser einer Laktose-Intoleranz ist immer ein Mangel an Laktase. Diese ist im Normalfall in der Dünndarmschleimhaut zu finden. Dort spaltet es den Milchzucker in die Einfachzucker Glukose und Galaktose. Nur diese Einfachzucker können vom Darm in die Blutbahn aufgenommen werden.2 Bei einer Unverträglichkeit verbleibt die ungespaltene Laktase im Darm und verursachen Beschwerden wie Blähungen, Bauchschmerzen, Durchfall und Übelkeit. Lindern kann man diese unangenehmen Begleiterscheinungen nur, indem man Milchzucker einschränkt oder im Extremfall ganz meidet.

Klingt einfach, ist jedoch, da Milch und Milchzucker in vielen Lebensmitteln und Gerichten enthalten sind, oft schwierig. Eine laktosefreie Ernährung lässt sich nur durch Selbstkochen garantieren. Bei verpackten Lebensmitteln muss an genau auf das Etikett sehen und die Zutatenliste überprüfen. Werden Laktose, Milchzucker, Milchpulver oder Trockenmilch genannt, sind die Produkte weniger geeignet.


  1. Deutsche Akademie für Ernährungsmedizin/Institut Danone Ernährung für Gesundheit 

  2. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) 




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Entzündungsfrei Leben mit nur 20 Minuten täglich!

Yoga-Übungen sorgen für Fitness Yoga-Übungen sorgen für Fitness - …

Es ist ein Teufelskreis: Bewegungsmangel und Übergewicht können chronische Entzündungen fördern. Diese wiederum begünstigen die Entstehung von Krankheitsbildern wie Rheuma, …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

Dr. Hauschka Beauty Set - Rose

©Dr. Hauschka

Gewinnen Sie ein Dr. Hauschka Beauty Set “Rose” im Wert von ca. 100,00 €. Bestehend aus: 1x Rosen Körperbalsam Wärme und Geborgenheit spendet …

Videos

Gefährliche Parabene in Kosmetika

Inhaltsstoffe Kosmetik

Der Einsatz von Parabene in kosmetischen Produkten wurde in den vergangenen Jahren mit verschiedenen unerwünschten Nebenwirkungen in Verbindung gebracht. Hierbei ist von besonderer Bedeutung, dass Parabene nicht nur über Kosmetika, sondern auch über Medikamente und …

Bücher

Von Wildschweinen, Joggerinnen und anderen Ungeheuerlichkeiten

Kritische und humorvolle Betrachtungen rund um die Jagd

Autor: Martin Ebner
Preis: EUR 19.90