Salz - wichtiger Trägerstoff

Ein angeblich zu hoher Salzverzehr wird immer wieder angeschuldigt, für diehohe Herz-Kreislaufsterblichkeit in der westlichen Welt mit verantwortlich zusein. Diese Behauptung aber wird durch eine aktuelle wissenschaftliche Studie erneut widerlegt

Obwohl wissenschaftliche Daten längst belegen, dass eine salzarme Kost mehr Gefahren als Nutzen in sich birgt, reiten die „Salz-Gegner” nach wie vor auf den vermeintlichen Gefahren des Kochsalzes herum und stützen sich dabei auf fragwürdige Daten, die vor Jahrzehnten schon erhoben und immer wieder unkritisch übernommen wurden. „Bei den Thesen geht es offenbar mehr um Glaube und Hoffnungen als um wissenschaftliche Evidenz”, monierte Professor Dr. Karl-Ludwig Resch, Bad Elster.

Nach dem Ergebnis der nun vorliegenden Rotterdam-Studie, in der mehr als 6.600 Personen fünf Jahre lang beobachtet wurden, besteht kein Zusammenhang zwischen dem Salzverzehr und dem Auftreten von Schlaganfällen und Herzinfarkten sowie der allgemeinen Sterblichkeit. In der Studie war bei Menschen über 55 Jahren (knapp 1.500 von ihnen ohne

jedes Zeichen einer Herz-Kreislauferkrankung und mit normalem Blutdruck) die Aufnahme der Elektrolyte Natrium und Kalium über Urinproben bestimmt worden. Es wurde anschließend geprüft, ob es einen Zusammenhang gibt zum Auftreten kardiovaskulärer Ereignisse und zur Rate an Todesfällen in Abhängigkeit von der Höhe der Natrium- und/oder Kaliumspiegels. Das aber war nicht der Fall, wie die Studienleiterin Johanna M. Geleijnse von der Universität Wageningen in den Niederlanden, im Wissenschaftsjournal „European Journal of Epidemiology” mitteilt.

Salz - wichtiger Trägerstoff

Salz ist ein lebenswichtiges Mineral und wird praktisch von allen Menschen verzehrt. Es lässt sich gut mit geringen Mengen anderer Mineralstoffe anreichern und eignet sich dadurch als Trägerstoff. Genutzt wird diese Eigenschaft bei der Versorgung der Bevölkerung mit Jod und mit Fluor, zwei Elemente, die aus gesundheitlicher Sicht von vielen Menschen in zu geringen Mengen aufgenommen werden. Dem lässt sich durch jodiertes Speisesalz sowie durch fluoridiertes Jodsalz entgegen wirken.

Salzmedizin der Griechen

Schon der alte Hippokrates setzte Salz als Heilmittel ein: Er glaubte, dass Gesalzenes allgemein den Stuhlgang und den Urinfluss reguliert. Salzlösungen wurden bei den alten Griechen bei Hauterkrankungen und Sommersprossen angewandt und ein Gemisch aus Salz und Honig sollte größere Geschwüre heilen.

Gesalzener Salat

Das Wort Salat leitet sich von einer Gewohnheit der Römer ab: Sie salzten ihr Grünzeug, weil nach ihrer Überzeugung dessen natürliche Bitterkeit durch Salz gemildert wird. Das Wort Salat bedeutet „übersetzt” damit streng genommen „Gesalzenes”.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Bachkantate statt Betablocker als Blutdrucksenker!

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Barock Musik und ganz besonders Musik von Johann Sebastian Bach nicht nur eine entspannende Wirkung …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

SafeMotion®-S3 inkl. Starterpaket

Uhr Uhr - ©ilogs mobile software GmbH

Gewinnen Sie eine SafeMotion®-S3 inklusive Starterpaket im Wert von 249,00 € Mit der weltweit einsetzbaren SafeMotion®-S3 mit kostenloser Web-App erreicht die …

Videos

Bluthochdruck - arterielle Hypertonie

mednachhilfe

Die arterielle Hypertonie, im täglichen Sprachgebrauch Bluthochdruck genannt, ist ein Krankheitsbild, bei dem der Blutdruck des arteriellen Gefäßsystems chronisch erhöht ist.

Bücher

BUDDHA BOWLS

Eine Schüssel voller Glück

Autor: Annelina Waller
Preis: EUR 20.00