Bisoprolol: Schutzschirm für Herz und Kreislauf

Zurzeit geht fast die Hälfte aller Todesfälle in Deutschland auf das Konto einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Einer der wichtigsten Risikofaktoren für gefährliche Komplikationen wie Herzinfarkt und Schlaganfall ist ein chronisch erhöhter Blutdruck (arterielle Hypertonie). Denn wenn der Druck in den Arterien dauerhaft die Schwellenwerte von 140 mm Hg (Systole) bzw. 90 mm Hg (Diastole) übersteigt, verengen und verhärten sich diese Gefäße

(Arteriosklerose): Die Gefahr einer Herz-Kreislauf-Erkrankung nimmt zu. Zudem kann Bluthochdruck Schäden an Nieren und Augen verursachen.

Da die Hypertonie eine “stille Krankheit” ohne typische Symptome ist, wissen viele Patienten nicht, dass eine Zeitbombe in ihrem Körper tickt. Bei etwa 90 % der Betroffenen lässt sich keine eindeutige Ursache für den Bluthochdruck finden. Man spricht in diesen Fällen von primärer Hypertonie. Es ist aber nachgewiesen, dass genetische Vorbelastungen sowie eine ungesunde Lebensweise (Bewegungsmangel, Übergewicht, Rauchen, falsche Ernährung) die Krankheit begünstigen.

Für die medikamentöse Hypertonie-Therapie stehen Arzneimittel (Antihypertonika) mit verschiedenen Wirkmechanismen zur Verfügung. Reicht ein Antihypertonikum nicht aus, um den Blutdruck zu normalisieren, werden verschiedene Medikamente miteinander kombiniert.

Häufig werden so genannte Betablocker wie der Wirkstoff Bisoprolol eingesetzt. Bisoprolol ist ein Gegenspieler der körpereigenen Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin, die über Betarezeptoren Herzfrequenz und Blutdruck erhöhen. Er besetzt die Betarezeptoren und schirmt das Herz so vor dem Einfluss der beiden Stresshormone ab.

Dadurch wird seine schädliche Überlastung vermieden. Zudem senkt Bisoprolol den Blutdruck und verhindert damit die gefährlichen Folgeschäden der Hypertonie.

Neben der Behandlung des Bluthochdrucks wird Bisoprolol auch bei Herzmuskelschwäche, Durchblutungsstörungen am Herzen (Angina pectoris), Blutarmut und zur Senkung der Herzfrequenz angewandt.

Bisoprolol wurde 1986 in Deutschland eingeführt. Nach Angaben des unabhängigen Marktforschungsinstituts INSIGHT Health liegt das Gesamtumsatzvolumen dieses Wirkstoffs derzeit bei 44,8 Mio. Euro. Das erste Generikum gab es 1994. Mittlerweile entfallen 78 % des Marktanteils nach Umsatz auf preiswertes generisches Bisoprolol.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Anchorage: Winter-Abenteuerland

Fatbiken rund um Anchorage Fatbiken rund um Anchorage - …

Outdoor-Spaß auch im Winter zelebriert Alaskas Landesmetropole. Drei Millionen Seen, 300.000 Gletscher und zahlreiche Trails versprechen grenzenlosen Outdoor-Spaß. Dazu (mit …

Gewinnspiele

Sportbrille Uvex Unisex Blaze lll

©Uvex

Gewinnen Sie eine Sportbrille Uvex Unisex Blaze lll im Wert von € 49,95. Beste Sicht bei Wind und Wetter - Die …

Videos

Gefährliche Parabene in Kosmetika

Der Einsatz von Parabene in kosmetischen Produkten wurde in den vergangenen Jahren mit verschiedenen unerwünschten Nebenwirkungen in Verbindung gebracht. Hierbei ist von besonderer Bedeutung, dass Parabene nicht nur über Kosmetika, sondern auch über Medikamente und …

Bücher

Die Revolution im Kopf

Autor: Prof. Dr. Gerd Kempermann
Preis: EUR 22.99