Cholesterin-Kontrolle: Je früher desto besser

  • © rob3000 - Fotolia.com

„Gutes“ und „schlechtes“ Cholesterin

Nicht nur über die Nahrung nehmen wir Cholesterin auf, unser Körper stellt es in der Leber auch selbst her – und zwar in ausreichender Menge! Leider ist es immer noch ein weit verbreiteter Irrtum, dass Cholesterin grundsätzlich schädlich sei. Doch ohne diesem bedeutenden Bestandteil der Zellmembranenkönnten wir gar nicht leben. Denn aus Cholesterin entstehen Hormone, wie die Östrogen und Testosteron, aber auch Vitamin D und Gallensäuren.

LDL-Cholesterin und das HDL-Cholesterin

Das LDL-Cholesterin transportiert Choles­terin aus Leber und Darm in die Körperzellen. Sind diese gesättigt, bleibt das Cholesterin im Blut und die Konzentration steigt. Im Zusammenspiel mit anderen Risiko­faktoren können sich dann an den Wänden der Blutgefäße Ablagerungen bilden – die Hauptursache für Herzinfarkt und Schlaganfall. Daher spricht man auch vom „schlechten“ LDL-Cholesterin. Der LDL-Cholesterinwert im Blut sollte möglichst niedrig sein.

HDL – Je mehr desto besser

Das „gute“ HDL-Cholesterin hingegen nimmt überschüssiges Cholesterin aus den Körperzellen und dem Blut auf und bringt es zur Leber zurück und es kann auch bereits an den Gefäßwänden gebundenes Cholesterin wieder herauslösen. Somit leistet das HDL einen entscheidenden Beitrag zur Verhinderung der Gefäßverkalkung.

Triglyzeride sind sogenante Neutralfette und werden mit der Nahrung aufgenommen. Diese Energielieferanten dienen der Speicherung von Energie im Fettgewebe – z. B. in der Muskulatur. Eine erhöhte Triglyzeridkonzentration im Blut kann, besonders wenn zusätzlich von dem „guten“ HDL-Cholesterin zu wenig im Blut ist, ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen be­deuten. Dies trifft selbst dann zu, wenn das LDL-Cholesterin nicht erhöht ist. Diese Konstellation findet man sehr häufig bei Typ-2-Diabetes – eine der häufigsten Formen der Zuckerkrankheit, die ein erhöhtes Herzinfarkt­risiko signalisiert.

WICHTIG Cholesterinwert ermitteln

Vor allem bei Menschen mit genetischer Disposition gilt: Je früher Fettstoffwechselstörungen entdeckt werden, desto besser. Die DGFF (Lipid-Liga) rät, auch bei Kindern die Blutfettwerte LDL, HDL und Triglyzeride schon ab dem 10. Lebensjahr bestimmen zu lassen, etwa im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen. Falls in der Familie erhöhte Cholesterinwerte oder Herzinfarkt und Schlaganfall vorkommen, sogar früher.

Ab dem 35. Lebensjahr kann man zumindest das Gesamtcholesterin alle zwei Jahre kostenlos beim Hausarzt ermitteln lassen. Auf eigene Kosten ist ein Schnelltest der Blutfettwerte auch in der Apotheke möglich. Ein Tropfen Blut aus der Fingerkuppe genügt, um auf der sicheren Seite zu sein.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Pausenbrot für Wissensdurst

Wenn Schüler morgens das Haus verlassen, dann haben sie einen vollbepackten Schulranzen und ordentlich Wissensdurst dabei – viel zu selten …

Gewinnspiele

Warmluftbürste Brush & Style 800W - AS551E

Warmluftbürste Brush & Style Warmluftbürste Brush & Style - …

Gewinnen Sie eine Warmluftbürste Brush & Style 800W - AS551E von BaByliss im Wert von € 39,99. Trocknen, Stylen, Fixieren – …

Videos

Mehr Digitales in Kliniken und Praxen

E-Health und IT sind die beherrschenden Themen - in allen hoch technologisierten Branchen, somit auch im Medizintechnik-Bereich. Fortschritte und Weiterentwicklungen von Geräten spielen sich viel in diesem Bereich ab - Apps oder Schnittstellen, Datenaustausch und …

Bücher

Hop Mop

Topfit ohne Sport

Autor: Stefan Rehberger, Balz Wydler
Preis: EUR 14.99