Fazialislähmung - wenn das Lachen zum Weinen wird

Über die Möglichkeiten der Wiederherstellung gelähmter Gesichtsnerven sprachen wir mit dem Leiter der Plastischen und Rekonstruktiven Chirurgie des Städtischen Krankenhauses München –Bogenhausen, Prof. Dr. med. Milomir Ninkovic. Er gilt, gerade auf diesem so sensiblen Gebiet als Vorreiter, denn ihm gelingt es, das Lachen zurück zu holen. Und Betroffene wissen darum, wie unendlich wichtig die damit verbundene Verbesserung der Lebensqualität, etwa durch Wiederherstellung der Mundwinkelmuskulatur (Lachen) oder der Schließfähigkeit der Augen ist.

Eine Gesichtsnervenlähmung, medizinisch als Fazialisparese bezeichnet, ist eine, in aller Regel einseitige, Funktionsstörung der mimischen Gesichtsmuskulatur. Ihr äußeres Anzeichen ist ein „schiefes Gesicht“, oft begleitet von einem fehlenden Lidschluss. Nicht betroffen ist hingegen die Kaumuskulatur, da diese durch den Trigeminus-Nerv versorgt wird.

Generell unterscheidet man in der Medizin zwischen dem peripheren und dem zentralen Typ der Fazialisparese. Während bei der peripheren Lähmung der Nerv in seinem Verlauf geschädigt ist, zeigt sich bei der zentralen Form eine Störung in Teilen des Gehirns.

Hauptaufgabe des Fazialisnervs ist die Versorgung der mimischen Gesichtsmuskulatur. Er versorgt nicht nur Tränen- und Speicheldrüsen, sondern auch die kleinen Nasen- und Gaumendrüsen, die u.a. zuständig sind für das Geschmacks- oder Schleimhautempfinden.

Welches sind die Auslöser

„Vorab muss bemerkt werden, dass wir normalerweise in der Plastischen Chirurgie nicht die Anfänge einer Fazialislähmung zu sehen bekommen. Behandelnde Ärzte hierfür sind HNO-Ärzte oder Neurologen.

Sehr oft sind der oder die Auslöser unbekannt. Man spricht in diesem Fall von einer idiopathischen Fazialislähmung, (Bell’sche Parese). Man geht davon aus, dass diese am meisten verbreitete Hirnnervenerkrankung das Herpes-Simplex-Virus vom Typ 1 als Auslöser hat. Die dadurch hervorgerufene Entzündung lässt den in einem knöchernen Kanal verlaufenden Nerv anschwellen. Aber auch Viren, Bakterien, das Pfeiffersche Drüsenfieber, Borreliose, sowie andere Infektionen können diese Lähmung verursachen. Aber auch Luftzug, Stress, Veranlagung, sowie Überempfindlichkeiten, Tumore oder traumatische Ereignisse können der Grund sein“.

Fazialislähmungen bilden sich in aller Regel nach kurzer Zeit wieder zurück. Die Rückbildung kann aber durchaus bis zu drei Monaten dauern. Wenn nach ca. zwei Jahren keine Besserung eintritt, sollte ein Eingriff durch die plastische Chirurgie überlegt werden. Denn nach dieser Zeit ist die Verbindung zwischen Nerv und Muskel degeneriert , da keine Impulse mehr weitergeleitet werden. Der Nerv kann sich nicht mehr, oder nur noch teilweise, erholen.

Wie häufig kommen Fazialislähmungen vor

Die Statistik weist ca. 20 bis 25 Erkrankungen pro Jahr auf 100.000 Personen aus. Bei Schwangeren steigt die Zahl auf 45 pro 100.000.

In welchem Alter treten die Lähmungen am häufigsten auf?

Die meisten Fazialislähmungen treten im Alter von 30-45 Jahren auf.

Wie oft sind sie nicht reversibel?

„Es gibt eigentlich keinen Fall, wo nicht eine der bekannten Methoden angewendet werden kann. Bei der statischen Methode übernimmt der Muskel teilweise die Funktion des Nervs, eine Verbesserung des Ist-Zustandes wird also stattfinden.

Das wieder erreichen einer Dynamik kann auch durch die sogenannten Cross-Face-Nerve Plastik erreicht werden. Dazu bedarf es eines Muskeltransfers. Dieser kann beispielsweise aus dem Oberschenkel genommen werden“.

Spätestens drei Wochen nach der Operation sollte der Erfolg sichtbar sein.

Gibt es Altersbegrenzungen

„Nein. Generell ist zu sagen, dass die dynamische Wiederherstellung eher bei jüngeren, die statische Wiederherstellung hingegen eher bei älteren Patienten zur Anwendung kommt“.

Welche Methoden zur Wiederherstellung gibt es?

  • Durch eine Sekundäre Nervennaht kann man Defekte im Verlauf des Fazialisnervs erfolgreich überbrücken.
  • Cross-Face Nerve Graft (CFNG): Mit Hilfe eines Nerventransplantats aus der Wade wird hier von der gesunden Gesichtsseite zur gelähmten Gesichtsseite eine Verbindung (verlaufend zwischen Nase und Oberlippe) hergestellt. Angeschlossen wird das Transplantat auf der gesunden Seite an eine kleine Verästelung des dortigen Fazialisnervs. Eine funktionelle Einschränkung dieses Astes ist dadurch nicht gegeben.
  • Muskelumlagerung oder –verpflanzung
  • Umlagerung des Kaumuskels in die gelähmte Muskulatur: Auch die Verwendung eines freien Muskel-Nerv-Gefäß-Transplantates, entnommen aus einem Oberschenkel- (M. gracilis) oder Rückenmuskel (M. latissimus dorsi) ist mit Hilfe eines mikrochirurgischen Eingriffs möglich.
  • Statische Zügelungsoperationen: Sie dient zur Wiedeherstellung der Gesichtssymetrie durch Sehnenstreifen. Eine Dynamik des Mundwinkels, z.B. zum Lächeln, lässt sich damit nicht erzielen.

Wie lange dauert die Heilung nach einem operativen Eingriff?

„Ca. drei Wochen, wobei sich die Funktionsfähigkeit sofort nach der OP einstellen wird“.

Gibt es die Möglichkeit, dass sich der Zustand des Patienten danach verschlechtert (optisch betrachtet)?

„Nein, denn wenn der Muskel funktionsfähig ist, wird sich ein Erfolg einstellen“.

Seit wann und wo in Deutschland werden diese Operationen durchgeführt?

Seit ca. 25 Jahren, allerdings war die Methode bereits nach dem Zweiten Weltkrieg bekannt, sie wurde jedoch selten angewendet.

Herr Professor, wir bedanken uns für das ausführliche interview.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Feuchtigkeit für wache Augen

©Pixabay

Die Augenschatten sind dunkel und die Fältchen deutlich sichtbar, obwohl 8 Stunden Schlaf hinter Ihnen liegen? Ab Mitte 20 ist …

Gewinnspiele

Warmluftbürste Brush & Style 800W - AS551E

Warmluftbürste Brush & Style Warmluftbürste Brush & Style - …

Gewinnen Sie eine Warmluftbürste Brush & Style 800W - AS551E von BaByliss im Wert von € 39,99. Trocknen, Stylen, Fixieren – …

Videos

Lebensretter Phagen - Ein Weg aus der Antibiotikakrise

Das 1928 von dem britischen Forscher Alexander Flemming entdeckte Penizillin machte den Medizinern und ihren Patienten Hoffnung, dass es nun vorbei sei mit den bakteriellen Infektionen. Doch es stellte sich heraus, dass Bakterienstämme Resistenzen gegen …

Bücher

Ich

Ja zum ICH - Warum wir uns öfter im Plus aufhalten sollten

Autor: von Bernd Riehl, Jörg Weusthoff (Illustrator)
Preis: EUR 13.90