Immer gut bei Stimme

„Stimmige” Tipps

Wir sind „verstimmt”, es „verschlägt” uns die Stimme oder wir haben den berühmten „Kloß im Hals”: Wie wichtig unsere Stimme als Kommunikationsmedium ist und wie viel sie über unseren Gemütszustand aussagt, zeigt sich in solchen Redewendungen. Nicht umsonst haben „Stimme” und „Stimmung” denselben Wortstamm. Lehrer, Schauspieler, Nachrichtensprecher, aber auch Erzieherinnen, Polizisten, Geistliche, Call-Center-Mitarbeiter oder Sporttrainer - sie alle sind ganz besonders von der Durchschlags- und Überzeugungskraft ihrer Stimme abhängig. Durch das permanente Sprechen werden die Stimmbänder - zunächst unbemerkt - stark strapaziert. Ergebnis: Heiserkeit, Druckgefühl und Kratzen im Hals.

Unsere Stimmbänder leisten tagtäglich Schwerarbeit? Denn 60 bis 80 Prozent aller Beschäftigten müssen sich tagtäglich im Beruf auf maximale Redegewandtheit verlassen. Um die Sprechgesundheit bei aller Belastung zu erhalten oder wieder herzustellen, gilt es, ein paar „stimmige” Tipps zu beachten.

Warmstart ist besser

Wer seiner Stimme etwas Gutes tun möchte, vermeidet „Kaltstarts”, also die volle Stimmbelastung am frühen Morgen oder nach langer Sprechpause. Zum Aufwärmen empfiehlt sich ein Strecken des ganzen Körpers. Ein Ricola Kräuterbon dazu - fertig ist das tägliche Fitnessprogramm für die Stimme.

Heilkraft der Kräuter nutzen

Die Erfahrung zeigt: Heilkräuter wie Salbei, Thymian, Eibisch, Spitzwegerich oder Malve lindern Hals- und Stimmbeschwerden zuverlässig. Wer der Stimme ohne viel Aufwand eine natürliche Wohltat bereiten möchte, greift zu Kräuterbonbons ( Ricola ). Denn die zahlreich enthaltenen Kräuter in diesen Bonbons sind perfekt auf Hals und Rachen abgestimmt und helfen, die Stimmbänder feucht zu halten und Überlastungsbeschwerden zu lindern.

Stimmbänder richtig schonen

Auch Schonen will gelernt sein: Wer flüstert, schadet seiner Stimme mehr, als er ihr nützt. Stimmruhe ist daher oberstes Gebot bei ersten Anzeichen einer Heiserkeit. Lieber weniger sprechen, dafür aber in normaler Lautstärke. Zusätzliche Reizquellen wie trockene Luft oder Nikotin sollten ebenfalls vermieden werden. Wer langen Redebelastungen ausgesetz ist, tut gut daran, auf ausreichende Pausen zu achten.

Viel trinken

Viel trinken hilft, die Stimmbänder geschmeidig und belastbar zu halten und die Schleimhäute widerstandsfähiger gegen Infektionen zu machen. Besteht schon eine Reizung, ist allerdings Wasser die erste Wahl unter den Getränken. Kaffee, Alkohol, Zitrussäure und andere Reizstoffe bedeuten für die Stimmbänder jetzt zusätzliche Irritation. Lutschbonbons mit milden Kräuterzusätzen wiederum erhöhen den Speichelfluss - und sorgen damit für eine gesunde Befeuchtung der Schleimhäute und Stimmbänder.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Pflegefall - was tun?

©Pixabay

In Deutschland leben gemäß Statistiken über 2,7 Mio. pflegebedürftige Menschen. Oft kann ein Pflegefall in einer Familie sehr schnell und …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

Rugard - Oliven-Pflege-Set

Oliven-Pflege-Set Oliven-Pflege-Set - ©Dr. …

Gewinnen Sie eins von drei Rugard - Oliven-Pflege-Set’s im Wert von €49,00. Olivenöl wird schon seit Tausenden von Jahren zur Hautpflege …

Videos

Phagentherapie: eine Alternative zu Antibiotika?

Bakterien sind ebenso wenig wie Menschen vor Angriffen durch Viren gefeit. Die sogenannten Bakteriophagen („Bakterienfresser“) können ihnen äußerst gefährlich werden. Wissenschaftler befassen sich derzeit intensiv mit diesen Viren, denn sie könnten eine neue Waffe im …

Bücher

Das 5-Minuten-Trampolin-Training

Autor: Manuel Eckardt
Preis: EUR 19.99