Immunfit in den Frühling

Gerade im Frühling steht es um unser Immunsystem nicht zum Besten. In der kalten Jahreszeit steigt der Verbrauch an Mikronährstoffen an. Nach den langen Wintermonaten entsteht so häufig ein Mangel an den wertvollen Stoffen.

Aber auch akute und chronische Infekte können zu einem erhöhten Bedarf an Mikronährstoffen führen, der sich nicht immer über die Ernährung decken lässt. So nimmt zum Beispiel bei einem Infekt die Vitamin C-Konzentration im Blut und in den Abwehrzellen (Leukozyten) rapide ab, es kommt zu einem Mikronährstoffdefizit. Deshalb ist es wichtig, unser Abwehrsystem nach einem überstandenen Infekt mit ausreichend Vitalstoffen zu versorgen.

Zellschutz aus der Natur: Cistusextrakt

Ein aus der Zistrose gewonnener und beispielsweise in Aspecton Immun enthaltener Extrakt besitzt sogenannte Polyphenole. Diese sekundären Pflanzenstoffe gehören zur Gruppe der Antioxidantien, unterstützen das Immunsystem und beschützen die Zellen vor oxidativem Stress (zellschädigend). Auch die europäische Lebensmittelbehörde EFSA (European Food Safety Authority) hat den gesundheitlichen Zusatznutzen von Cistusextrakt als Nahrungsergänzung bereits bestätigt.

Radikalfänger Traubenschalen und Tomaten

Die im Extrakt enthaltenen Polyphenole (sekundäre Pflanzenstoffe) und das Lycopin aus Tomatenextrakt schützen die Zellen vor dem Angriff aggressiver Sauerstoffverbindungen (freie Radikale). Diese schädlichen Stoffe bilden sich unter anderem vermehrt durch Umweltverschmutzung wie Smog, einseitige, reich an tierischen Fetten ausgerichtete Nahrung oder Alkoholkonsum.

Vitamine A, C, E

Vitamin A hält die Schleimhaut der Atemwege fit, die als äußere Barriere eingeatmeten Fremdstoffen den Zutritt in den Organismus erschwert. Es ist zudem für das Ausreifen der weißen Blutkörperchen notwendig. Der Radikalfänger Vitamin C wird ebenfalls von den weißen Blutkörperchen benötigt, ebenso wie Vitamin E, das auch im apothekenexklusiven Aspecton Immun enthalten ist.

Klein, aber wehrhaft: Spurenelemente Zink, Selen und Molybdän

Zink, Selen und Molybdän stärken die körpereigene Immunabwehr. Das macht die Abwehrzellen des Körpers stark gegen schädliche Eindringlinge. Als Bestandteile von Enzymen sind sie als Biokatalysatoren unerlässlich für viele Stoffwechselprozesse.

Was man jetzt für sein Immunsystem tun kann:

  • täglich vitaminreiche Kost (frisches Obst, Säfte und Gemüse) auf den Speiseplan setzen.
  • säurebildende Lebensmittel wie Zucker, Fertigprodukte, Gebäck, Limonaden, Wurst reduzieren.
  • auf Nikotin verzichten, Alkohol (Bier, Wein) nur in Maßen genießen.
  • regelmäßige Bewegung an der frischen Luft (täglich ca. eine halbe Stunde) fördert die Durchblutung, härtet ab.
  • übermäßigen Stress vermeiden. Tipp: Öfter kleine Pausen machen, mal tief durchatmen. Auch Entspannungsübungen (Yoga, autogenes Training) helfen, krankmachenden Stress abzubauen und so die körpereigene Abwehr zu stimulieren.



Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Oslo-Städtereise “Biathlon 2017”

©Color Line

Vom 17. bis 19. März 2017 steht am Holmenkollen alles im Zeichen der Kombinationssportart Biathlon. Der „IBU World Cup Biathlon …

Gewinnspiele

Sportbrille Uvex Unisex Blaze lll

©Uvex

Gewinnen Sie eine Sportbrille Uvex Unisex Blaze lll im Wert von € 49,95. Beste Sicht bei Wind und Wetter - Die …

Videos

Lebensretter Phagen - Ein Weg aus der Antibiotikakrise

Das 1928 von dem britischen Forscher Alexander Flemming entdeckte Penizillin machte den Medizinern und ihren Patienten Hoffnung, dass es nun vorbei sei mit den bakteriellen Infektionen. Doch es stellte sich heraus, dass Bakterienstämme Resistenzen gegen …

Bücher

Arzneimittel-Atlas 2016: Der Arzneimittelverbrauch in der GKV

Der Arzneimittelverbrauch in der GKV

Autor: Bertram Häussler (Herausgeber), Ariane Höer (Herausgeber), Christoph de Millas (Herausgeber)
Preis: EUR 14.95