Neue orale Antikoagulanzien

Europaweit leiden rund 4,5 Millionen Menschen unter Vorhofflimmern, eine dreiviertel Million erkrankt an einer venösen Thromboembolie. Beides sind lebensbedrohliche Erkrankungen und müssen somit zu den Hauptursachen für kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität sowie für Schlaganfälle gerechnet werden werden. Auf der diesjährigen Tagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung in München standen daher die neuen oralen Antikoagulanzien (NOAC) im Fokus des Interesses

NOAC - ein entscheidender Fortschritt für Patienten

Vor allem zur Primär- und Sekundärprävention von Schlaganfällen und anderen thromboembolischen Komplikationen können die neuen oralen Antikoagulanzien (NOAC), wie z. B. der Faktor-Xa-Inhibitor Edoxaban1 einen entscheidenden Fortschritt darstellen, da sie im Vergleich zu den etablierten Vitamin-K-Antagonisten (VKA) ein verbessertes Nutzen-Risiko-Verhältnis aufweisen. Denn nach wie vor gilt u.a. die Behandlung von venösen Thromboembolien (VTE) als eine Herausforderung an Arzt und Patient. Allein in Europa versterben schätzungsweise pro Jahr über 500.000 Patienten infolge einer VTE2 ,zu deren häufigisten Ursachen das Vorhofflimmern zählt. Je nach Alter und Begleiterkrankungen haben VHF-Patienten jährlich ein bis zu 8%iges Risiko einen ischämischen Schlaganfall zu erleiden3.

Seit etwa 40 Jahren werden weltweit zur herkömmlichen Therapie
Vitamin-K-Antagonisten zur Verhinderung arterieller und venöser Thromboembolien eingesetzt. Neben vielen Vorteilen zählen aber auch ein
langsamer Wirkungseintritt sowie ein schmales therapeutisches Fenster zu den Nachteilen der Vitamin-K-Antagonisten. Derzeit wird Edoxaban in großen internationalen Phase-III-Studien geprüft und die bisherigen Studienergebnisse fielen insgesamt vielversprechend aus.

Die Wiener Hämostaseologin Prof. Dr. Ingrid Pabinger-Fasching betonte in Ihrem Vortrag u.a. die Vorteile der neuen oralen Antikoagulanzien gegenüber den VKA. “Es ist zu erwarten, dass sie bei den zugelassenen Indikationen zum breiten Einsatz kommen werden. Bei richtiger Anwendung (Indikation, Dosierung) und der Beachtung von kritischen Aspekten (z. B. Niereninsuffizienz) werden die NOAC imstande sein, die Patienten mit einem sehr guten Sicherheitsprofil vor venösen und arteriellen Thrombosen und Embolien zu schützen“, resümierte sie.

Informationen über Edoxaban

Edoxaban ist ein einmal täglich einzunehmendes gerinnungshemmendes Mittel, das direkt den Faktor Xa hemmt , einen wichtigen Faktor im Gerinnungsprozess. Daiichi Sankyo wird Edoxaban weltweit als potenzielle neue Therapie zur Schlaganfallprävention bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern und Therapie und Prävention rezidivierender VTE weiter entwickeln.


  1. Edoxaban ist in der Europäischen Union bisher nicht zugelassen. 

  2. Cohen AT et al. Thromb Haemost 2007; 98(4): 756–764 

  3. Kompetenznetz Vorhofflimmern, (07.02.2013) 




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Genfer Autosalon 2017 (2): Cooles Blech

Projekt Hero hilft in der Not Projekt Hero hilft in der Not - …

LandRover Mit Drohnentechnologie zum Lebensretter: Auf dem Genfer Autosalon präsentierte Land Rover „Project Hero“. Dahinter verbirgt sich eine exklusive Version des …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

VitaJuwel Decanter-Karaffe plus Edelsteinphiole

©VitaJuwel

Gewinnen Sie eine VitaJuwel Decanter-Karaffe plus Edelsteinphiole im Wert von 109,95 € Schenkt quellfrisches Edelsteinwasser für Ihr Zuhause. Die erste …

Videos

Synaptische Plastizität - wie das Gehirn lernt

©MaxPlanckSociety

Synapsen übertragen nicht nur elektrische Signale von einer Nervenzelle zur nächsten, sie können die Intensität des Signals auch verstärken oder abschwächen. Diese sogenannte synaptische Plastizität ist die Grundlage von Lernen und Gedächtnis.

Bücher

Schwarzes Netz

Ein Fall für Carol Jordan und Tony Hill

Autor: Val McDermid
Preis: EUR 9.99