Verstopfung: Ernährung umstellen

Die Häufigkeit von Stuhlgang variiert bei den meisten Menschen von dreimal täglich bis zu zweimal in der Woche. „Eine Verstopfung liegt dann vor, wenn jemand weniger als zweimal pro Woche Stuhlgang hat und dabei stark pressen muss. In sehr vielen Fällen wird eine Verstopfung durch die Lebensweise der Betroffenen verursacht, wie zum Beispiel durch zu geringe Flüssigkeitszufuhr, ballaststoffarme Ernährung, zu wenig Bewegung **und wiederholter Unterdrückung des Stuhlgangreizes**. Daher reichen oftmals einfache Maßnahmen, wie eine ballaststoffreiche Ernährung mit viel Vollkornprodukten und reichlich frischem Obst und Gemüse sowie eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von 1,5 bis 2 Litern, um die Darmträgheit in den Griff zu bekommen”, empfiehlt Prof. Richard Raedsch vom Berufsverband Deutscher Internisten (BDI).

INFO: „Abführmittel sollten auf keinen Fall über einen längeren Zeitraum genommen werden, ohne dass ein Arzt die Ursachen einer Verstopfung abgeklärt hat.”

Auch durch regelmäßige Bewegung kann man die Darmtätigkeit unterstützen. „Zudem sollte dem Stuhldrang immer nachgegeben werden, man sollte ihn nicht aus Zeitgründen unterdrücken”, rät Prof. Raedsch. „Einige Minuten Bauchmassage entlang des Dickdarms vor dem Aufstehen oder ein Glas Wasser oder Fruchtsaft in nüchternem Zustand können den Stuhldrang erhöhen.” Sollten diese Maßnahmen keine Verbesserung bewirken, kann die Verdauung durch Quellmittel wie Leinsamen, Flohsamen und Kleie **angeregt werden. „ Diese Ballaststoffe wirken nur, wenn ausreichend Flüssigkeit zum Quellen vorhanden ist.** Daher muss man bei der Einnahme immer reichlich mindestens trinken, möglichst 2-3 Tassen oder Gläser à 200 ml”, erklärt der BDI-Experte.

Osmotisch wirksame Abführmittel wie Milchzucker oder Macrogol erhöhen den Wassergehalt im Stuhl, indem sie dem Körper die Flüssigkeit entziehen. „Dies sind sanfte Wirkstoffe, die gut helfen und auch längerfristig eingenommen werden können” erläutert Prof. Raedsch.

Stimulierende Abführmittel verstärken die Darmbewegung so dass der Speisebrei schneller transportiert wird und steigern die Flüssigkeit von Flüssigkeit und Mineralien in den Darm. „Zu diesen Arzneimitteln gehören die synthetische Wirkstoffe Bisacodyl und Natriumpicosulfat (z.B. Dulclax).

Pflanzliche Präparate aus Sennesblättern sollten nur kurzzeitig eingenommen werden”, rät Prof. Raedsch. „Der Körper verliert sonst sehr viel Wasser und Mineralstoffe, der Darm gewöhnt sich an die Stimulation und wird noch träger.”




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Vorhofflimmern - neueste Erkenntnisse

Querschnitt vom Herz Querschnitt vom Herz - ©Bayer Vital …

Für alle Patienten, die an einem nicht valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF) leiden, gibt es wichtige gute Nachrichten: Denn erstmals liegen …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

Die neuen sportEX Armbänder von Energetix

©energetix

Gewinnen Sie eins von vier der neuen sportEX Armbänder von Energetix Armbänder im Wert von €49,00. Die neuen sportEX Bänder sind …

Videos

Lebensretter Phagen - Ein Weg aus der Antibiotikakrise

Das 1928 von dem britischen Forscher Alexander Flemming entdeckte Penizillin machte den Medizinern und ihren Patienten Hoffnung, dass es nun vorbei sei mit den bakteriellen Infektionen. Doch es stellte sich heraus, dass Bakterienstämme Resistenzen gegen …

Bücher

Haut nah

Alles über unser größtes Organ

Autor: Yael Adler
Preis: EUR 16.99