Vitamin C stoppt Erkältungen nicht

30 Studien mit mehr als 11.000 Probanden machen es deutlich: Vitamin C stoppt, selbst in hohen Dosen nicht, wie bisher angenommen, die so lästigen Erkältungskrankheiten, die mit Beginn der kühleren Jahreszeit wieder auf dem Vormarsch sind

Die tägliche Dosis Vitamin C wird die meisten Menschen nicht vor den lästigen Erkältungskrankheiten schützen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie mit insgesamt 11.350 Probanden. Eine weitere Tatsache: Selbst Dosen von 200 Milligramm Vitamin C verkürzen die Länge einer Erkältung nicht, berichtet BBC-Online. Einzige Ausnahme stellen Personen mit erhöhtem Stress dar. Sie können das Erkältungsrisiko um die Hälfte verringern, wenn sie die tägliche Dosis des Vitamins einnehmen.

Das Forscherteam der Australian National University und der Universität Helsinki kommt nach Auswertung von insgesamt 30 Einzelstudien zum Schluss, dass die Vorteile von Vitamin C derart geringfügig wären, dass es sich nicht auszahle, es zu konsumieren. Die Forscher geben zwar zu, dass es bei Erwachsenen die Dauer einer Erkältung um acht Prozent und bei Kindern um 13,6 Prozent verkürzen kann. Dieser Vorteil sei allerdings nur sehr klein. “Es macht keinen Sinn 365 Tage Vitamin C einzunehmen, um das Risiko einer Erkältung zu vermindern”, erklärt Studienautor Harri Hemilä im Fachmagazin Cochrane Library http://www.cochrane.org. Gerechtfertigt werde dies höchstens bei jenen, die extremer Kälte ausgeliefert sind, oder jenen, die physischen Stress haben.

Die meisten Experten verlassen sich bisher auf das Ergebnis einer einzigen Studie, wonach sehr große Dosen von Vitamin C am Anfang einer Erkältung genommen, positive Effekte habe. Dieses Ergebnis müsse erneut nachgeprüft werden, fordern die Forscher. Der Nobelpreisträger für Chemie, Linus Pauling, hatte in den 1970er Jahren dazu aufgefordert täglich 1.000 Milligramm Vitamin C zu sich zu nehmen, um Erkältungskrankheiten zu vermeiden. Seit den damaligen Studien ist die Wirkung des Vitamins auf Erkältungen allerdings kontroversiell geblieben.

“Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), die Österreichische Gesellschaft für Ernährung (ÖGE), die Schweizerische Gesellschaft für Ernährungsforschung (SGE) sowie die Schweizerische Vereinigung für Ernährung (SVE) haben sich zum ersten Mal auf gemeinsame Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr geeinigt”, so Alexandra Hofer, Geschäftsführerin der Österreichischen Gesellschaft für Ernährung ( ÖGE), im pressetext-Interview. “Dieser Wert beträgt für Vitamin C für Erwachsene zwischen 25 und 51 Jahren 100 Milligramm täglich. Für Raucher gilt ein täglicher Wert von 150 Milligramm.” Generell sei die Vitamin C Versorgung in Mitteleuropa gut. Bei der Aufnahme von verschiedenen Nährstoffen gebe es weltweit keinen Konsens. “Dieser besteht lediglich bei den Mindestwerten”, erklärt Hofer.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Freie Bahn für Wildtiere

©Pixabay

Hunderttausende Rehe, Hirsche, Füchse und viele andere Tiere sterben jedes Jahr auf unseren Straßen. Wildunfälle stellen zudem für Autofahrer ein …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

Zykluscomputer cyclotest myWay

Zykluscomputer cyclotest myWay Zykluscomputer cyclotest myWay - …

Gewinnen Sie einen Zykluscomputer cyclotest myWay im Wert von 309,00€. cyclotest myWay ist ein symptothermaler Zykluscomputer, der das individuelle Zyklusgeschehen analysiert …

Videos

Phagentherapie: eine Alternative zu Antibiotika?

©Futuremag - ARTE

Bakterien sind ebenso wenig wie Menschen vor Angriffen durch Viren gefeit. Die sogenannten Bakteriophagen („Bakterienfresser“) können ihnen äußerst gefährlich werden. Wissenschaftler befassen sich derzeit intensiv mit diesen Viren, denn sie könnten eine neue Waffe im …

Bücher

Gelassen durch die ersten Schuljahre

Ein informativer Begleiter für Eltern

Autor: Petra Jansen, Stefanie Richter
Preis: EUR 19.95