Vorhofflimmern (VHF)

Zwar sind nur 1 bis 2 % unserer Bevölkerung von einem Vorhofflimmern betroffen, doch 20 % aller ischämischen Schlaganfälle werden durch Vorhofflimmern (VHF) verursacht und es erhöht damit das Schlaganfallrisiko um das 5fache. Besserung ist nicht im Sicht, im Gegenteil, denn für die nächsten Jahre ist eine weitere deutliche Zunahme zu erwarten - wenn man den Schätzungen aus den USA Glauben schenken kann. Denen zufolge wird sich die Zahl der VHF-Patienten bis zum Jahr 2050 mehr als verdoppeln

Vorhofflimmern ist die häufigste anhaltende Herzrhythmusstörung weltweit. Durch eine Therapie mit Vitamin-K-Antagonisten kann sich das Schlaganfallrisiko um etwa zwei Drittel (64 Prozent) im Vergleich zu unbehandelten Patienten reduzieren. Jedoch erhält durch das regelmäßig nötige Gerinnungsmonitoring sowie die zahlreichen Wechselwirkungen mit Nahrungsmitteln und anderen Arzneimitteln etwea nur etwa die Hälfte der geeigneten Patienten (51 Prozent) eine angemessene Behandlung.

Neue orale Antikoagulanzien…

wie Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und Heparine müssen nicht gespritzt werden und zeigen ein günstiges Nutzen-Risiko-Profil und werden daher, laut den Leitlinien der European Society of Cardiology und der DGN, zur Prävention von Schlaganfällen oder transitorischen ischämischen Attacken (TIA) bei Patienten mit nicht-valvulärem VHF empfohlen. Heute wird zur Vorbeugung der schwersten Komplikationen bei Vorhofflimmern eine therapeutische Antikoagulation empfohlen, da sie das Risiko für Schlaganfall und TIA signifikant senkt. Bis vor wenigen Jahren standen hierfür lediglich die Vitamn-K-Antagonisten (VKA) zur Verfügung. Ein Großteil der Patienten mit bekanntem VHF … wurde jedoch nicht ausreichend mit diesen versorgt, da die Nachteile dieser Substanzen nur schwer steuerbar sind und zudem Wirkungsschwankungen, die das Risiko für neue Gefäßverschlüsse einerseits und Blutungskomplikationen andererseits erhöhen, zeigen. Zudem weisen VKA vielfältige Wechselwirkungen mit Nahrungs- und Arzneimitteln auf.

Die oral einzunehmenden und seit 2011 zugelassenen modernen oralen Antikoagulantien wie Dabigatranetexilat (Pradaxa®), Apixaban und Rivaroxaban ( Xarelto® ) hemmen die einzelnen Gerinnungsfaktoren und haben sich als mindestens genauso effektiv erwiesen wie Warfarin.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Genfer Autosalon 2017 (2): Cooles Blech

Projekt Hero hilft in der Not Projekt Hero hilft in der Not - …

LandRover Mit Drohnentechnologie zum Lebensretter: Auf dem Genfer Autosalon präsentierte Land Rover „Project Hero“. Dahinter verbirgt sich eine exklusive Version des …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

VitaJuwel Decanter-Karaffe plus Edelsteinphiole

©VitaJuwel

Gewinnen Sie eine VitaJuwel Decanter-Karaffe plus Edelsteinphiole im Wert von 109,95 € Schenkt quellfrisches Edelsteinwasser für Ihr Zuhause. Die erste …

Videos

Gefährliche Parabene in Kosmetika

Inhaltsstoffe Kosmetik

Der Einsatz von Parabene in kosmetischen Produkten wurde in den vergangenen Jahren mit verschiedenen unerwünschten Nebenwirkungen in Verbindung gebracht. Hierbei ist von besonderer Bedeutung, dass Parabene nicht nur über Kosmetika, sondern auch über Medikamente und …

Bücher

Gesundheitsrisiko Eisen

Wenn zu viel des Guten krank macht: Warum Sie einen Eisenüberschuss effektiv bekämpfen müssen

Autor: Dennis P. Mangan
Preis: EUR 14.99