Wie entstehen Schmerz und Entzündung?

Im Gegensatz zu trainierten Fakiren verspürt der normale Mensch Schmerz in unterschiedlichen Wahrnehmungen. Schmerz ist ein Warnsignal und entsteht immer dann, wenn dem Körper Schaden zugefügt wird

Schmerzentstehung

Auch wenn Fakire ihr Gehirn durch jahrelanges Training so beeinflussen können, dass sie keine Schmerzen mehr spüren, sind Schmerzen eine lebenswichtige Sinneswahrnehmung jedes Menschen. Schmerz entsteht immer dann, wenn mechanische, thermische, chemische oder elektrische Reize einen Schwellenwert überschreiten und dadurch zu einer Gewebeschädigung mit Freisetzung von Schmerzmediatoren und zur Auslösung von Schmerzimpulsen führen. Schmerz entsteht also, wenn dem Körper ein Schaden zugefügt wird. Er dient als Warnsignal und signalisiert äußere und innere, physische und psychische Bedrohungen des Organismus.

Schmerzarten

Schmerzen lassen sich anhand verschiedener Kriterien wie Ätiologie und Pathophysiologie, aber auch aufgrund ihres Entstehungsortes oder der Dauer des Schmerzes einteilen.

Schmerzdauer: Akuter und chronischer Schmerz

Die Unterteilung in akuten und chronischen Schmerz orientiert sich hauptsächlich an der Zeitdauer. Darüber hinaus unterscheiden sich die beiden Schmerzarten in zahlreichen anderen Faktoren, die sowohl für die Diagnostik als auch für die Therapie von Bedeutung sind.

Akuter Schmerz wird meist durch eine akute Erkrankung oder Verletzung verursacht. Er dient in der Regel als Warnsignal, um den Organismus vor weitergehenden Schäden zu schützen. Bei starker körperlicher Belastung macht sich z.B. eine Tendovaginitis oder Epicondylitis durch Schmerz bemerkbar. Werden solche Warnsignale unterdrückt oder negiert, kann es zu einer Chronifizierung der Entzündung kommen. Der akute Schmerz hat eine begrenzte Dauer und klingt nach Beseitigung der auslösenden Schädigung schnell ab. Er ist in der Regel gut lokalisierbar und in seinem Ausmaß von der Reizintensität abhängig.

Chronischer Schmerz tritt entweder in der Form des Dauerschmerzes (z.B. Tumorschmerzen, chronische Arthritis) oder des ständig wiederkehrenden Schmerzes (z.B. Migränekopfschmerzen) auf. Von der International Association for the Study of Pain (ISAP) wird der chronische Schmerz als der Schmerz definiert, der über die erwartete normale Heilungszeit hinausgeht. Die Dauer beträgt in der Regel über sechs Monate bis hin zu Jahren. Psychische und soziale Faktoren sind von wesentlicher Bedeutung für die Entstehung chronischer Schmerzen.

Entstehungsort: Somatischer und viszeraler Schmerz

Neben der Dauer des Schmerzes ist auch sein Entstehungsort ein wichtiges Kriterium für die Beurteilung. Von somatischem Schmerz spricht man, wenn die Schmerzempfindung von Haut, Muskeln, Gelenken, Knochen oder vom Bindegewebe ausgeht. Der viszerale Schmerz oder Eingeweideschmerz tritt u. a. bei Dehnung der Bauchorgane, Spasmen der glatten Muskulatur, Mangeldurchblutung und entzündlichen Erkrankungen auf.

Was für ein Schmerztyp liegt vor?

Nach ihrer Ätiologie und Pathophysiologie lassen sich folgende wichtige Schmerztypen unterscheiden:

  • Nozizeptiver Schmerz
  • Neuropathischer Schmerz

Nozizeptive Schmerzen entstehen nach Gewebetraumen oder Entzündungen, bei denen die peripheren und zentralen neuronalen Strukturen von Nozizeption und Schmerz intakt sind. Hierzu zählen u. a.:

  • Schmerzen in tiefen somatischen Geweben (z.B. Muskel- und Gelenkschmerzen oder akuter Rückenschmerz)
  • Schmerzen bei chronischen Entzündungen (z.B. Gelenkrheuma)

Viszerale Schmerzen (z.B. Herz, Gastrointestinaltrakt)

Sind peripheres oder zentrales Nervensystem mechanisch, metabolisch oder viral geschädigt, spricht man von neuropathischen Schmerzen. Es handelt sich um Schmerzen, bei denen das nozizeptive System in Mitleidenschaft gezogen ist.

Zu den neuropathischen Schmerzen zählen:

  • Schmerzen nach metabolischen Läsionen von Nervenfasern z.B. diabetische Polyneuropathie
  • Schmerzen nach Virusinfektionen z.B. postherpetische Zosterneuralgie

Von den beschriebenen Schmerzformen sind psychogene Schmerzen zu unterscheiden, diese entstehen ohne jeglichen Zusammenhang mit körperlichen Abläufen.

Entstehung von Entzündung

Eine häufige Ursache von Schmerzen sind Entzündungen, die als Reaktion auf Noxen der unterschiedlichsten Art entstehen können. Dazu gehören beispielsweise chemische oder physikalische Reize und Infektionen mit Mikroorganismen. Viele Entzündungsreaktionen und die mit ihnen einhergehenden Schmerzzustände lassen sich im Rahmen einer kurzzeitigen Selbstmedikation mit nichtsteroidalen Antirheumatika behandeln. Bei stärkeren oder länger andauernden Entzündungen sollte ein Arzt die Ursachen abklären und eine geeignete Therapie einleiten.

Klassische Zeichen einer lokalen Entzündungsreaktion sind Rötung, Hitze, Schwellung, Schmerz und Funktionsstörung. Diese Symptome sind die Folgen der durch die Noxe ausgelösten Durchblutungsstörung und des Austritts von Plasmabestandteilen ins Interstitium. Hinzu kommt eine Erregung und Sensibilisierung von Nozizeptoren durch freigesetzte Entzündungsmediatoren wie Interleukine oder Leukotriene. Oft schließt sich an die initiale Durchblutungsstörung und die Exsudation von Plasma eine Emigration von u. a Granulozyten und Monozyten in den extrazellulären Raum sowie eine Proliferation von Phagozyten und Fibroblasten an. Diese Reaktionen sind deshalb besonders bedeutsam und für den betroffenen Patienten negativ, da es beispielsweise ausgehend von einer entzündlichen Reaktion in der Gelenkkapsel zur Ausbildung einer rheumatoiden Arthritis kommen kann.

Quellen: - Zenz, Jurna, Lehrbuch der Schmerztherapie, 2. Aufl. Stuttgart 2001.
- Mutschler et al., Arzneimittelwirkungen, 8. Aufl. Stuttgart 2001.
- AWMF online - Leitlinie Onkologie: Medikamentöse Schmerztherapie.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Tabuthema Menstruation

©Pixabay

Der erste Frauentag in Deutschland wurde vor über 100 Jahren, am 19. März 1911 gefeiert. Sicher, seitdem haben sie die …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

IRIS™ Augenmassagegerät für SIE und IHN!

IRIS™ Massagegerät IRIS™ Massagegerät - ©FOREO

Gewinnen Sie ein IRIS™ Augenmassagegerät für Sie und Ihn im Wert von 139,00 €. Befreien Sie sich von Tränensäcken und …

Videos

Synaptische Plastizität - wie das Gehirn lernt

©MaxPlanckSociety

Synapsen übertragen nicht nur elektrische Signale von einer Nervenzelle zur nächsten, sie können die Intensität des Signals auch verstärken oder abschwächen. Diese sogenannte synaptische Plastizität ist die Grundlage von Lernen und Gedächtnis.

Bücher

Schwarzes Netz

Ein Fall für Carol Jordan und Tony Hill

Autor: Val McDermid
Preis: EUR 9.99