Koffein: Hilft bei Kopfschmerzen!

Wer oft unter Kopfschmerzen leidet schläft in der Regel auch schlecht, denn das eine beeinflusst das andere und beide treffen sich im Hypothalamus, dem Steuerzentrum des Gehirns - also dort, wo die vegetativen, also nicht willentlich lenkbaren, Funktionen des Körpers reguliert werden

  • ©Pixabay

Kopfschmerzattacke ade - dank Koffein

Man könnte die Uhr danach stellen - denn beim “hypnic headache” (Wecker-Kofschmerz), welcher erst 1988 beschriebenen wurde, treten die Schmerzen immer pünktlich zur gleichen Zeit in der Nacht auf. Normale Schmerzmittel zeigen dabei kaum Effekte, Akuttherapie wie auch zur Prävention Koffein werden von vielen Experten empfohlen. Die Wirksamkeit von Kaffee hat eine aktuelle Untersuchung jetzt erneut bestätigt. „Wer unter dieser eher seltenen Schmerzform leidet, kann vorbeugend vor dem Einschlafen eine Tasse starken Kaffee trinken”, raten Experten. „Wobei zu beachten ist, dass sich der Koffeingehalt in Kaffee abhängig von der Zubereitungsart nicht verlässlich voraussagen lässt.“

Wer sich mit der Historie der Kopfschmerztherapie beschäftigt, stößt dabei immer wieder auf einen Wirkstoff: Koffein. Schon die Medizinschule von Salerno empfahl zu Beginn des 16. Jahrhunderts Koffein in Form von Kaffee zur Linderung von Kopfschmerzen, die übrigens damals schon in zwei Gruppen – Beschwerden vom Spannungstyp und Migräne – unterteilt wurden. Im 19. Jahrhundert nutzten Ärzte den Stoff in Kombination mit Schmerzmitteln und Entzündungshemmern, um Kopfschmerzen zu behandeln. Im 20. Jahrhundert wurde Koffein auch mit Ergotaminen kombiniert. Die Effekte dieser gefäßverengenden Wirkstoffe aus der Gruppe der Alkaloide beruhen auf einer Interaktion mit verschiedenen Rezeptoren. Heute empfiehlt die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) die Dreierkombination aus ASS, Paracetamol und Koffein (wie z.B. Thomapyrin) als Mittel der ersten Wahl zur Selbstbehandlung von Spannungskopfschmerzen und Migräne – seit 2009 sogar mit hervorgehobener Empfehlung. Und die Geschichte des Anti-Kopfschmerz-Wirkstoffs Koffein ist damit gewiss noch nicht zu Ende.

Entwarnung hinsichtlich dem Kaffeegenuss gibt es auch beim PMS, denn im Rahmen der Nurses’ Health Study 2 wurden von 1.234 Frauen mit PMS auch Auskunft über ihren Koffein-, Kaffee- und Tee-Konsum verlangt. Es stellte sich heraus, dass selbst die Einnahme hoher Koffeinmengen nicht zu einem gesteigerten PMS-Risiko führt. Daraus schließen die Experten, dass die bisherige Empfehlung, auf Koffein möglichst zu verzichten, vermutlich nicht dabei hilft, typische Beschwerden wie z. B. Brustspannen zu vermeiden.

Kaffee - steigert auch im Alter Konzentrationsfähigkeit

Wie wirkt sich Koffein – gerade im Alter – auf das Ge-hirn aus? Normaler Koffeinkonsum, das entspricht bis zu 2,5 Tassen Kaffee auf einmal beziehungsweise 5 Tassen täglich, „darf“ nicht nur Teil einer gesunden Ernäh-rung sein, er hat sogar ausgesprochen positive Effekte. Dazu gehören neben einem gesteigerten Wohlbefinden eine erhöhte Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit, aber auch bessere Stimmung und weniger Depressionen.

Und sehr wahrscheinlich besteht auch eine Verbindung zwischen lebenslangem Koffeinkonsum und geringerem geistigen Abbau sowie einem reduzierten Risiko für Schlaganfall, Alzheimer und Parkinson.

Noch ein Vorteil: Als Wirkstoffverstärker in Kombinati-onsanalgetika steigert Koffein den schmerzlindernden Effekt sogar noch – ideal, um beispielsweise Span-nungskopfschmerzen oder Migräne zu lindern.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Entzündungsfrei Leben mit nur 20 Minuten täglich!

Yoga-Übungen sorgen für Fitness Yoga-Übungen sorgen für Fitness - …

Es ist ein Teufelskreis: Bewegungsmangel und Übergewicht können chronische Entzündungen fördern. Diese wiederum begünstigen die Entstehung von Krankheitsbildern wie Rheuma, …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

VitaJuwel Decanter-Karaffe plus Edelsteinphiole

©VitaJuwel

Gewinnen Sie eine VitaJuwel Decanter-Karaffe plus Edelsteinphiole im Wert von 109,95 € Schenkt quellfrisches Edelsteinwasser für Ihr Zuhause. Die erste …

Videos

Phagentherapie: eine Alternative zu Antibiotika?

©Futuremag - ARTE

Bakterien sind ebenso wenig wie Menschen vor Angriffen durch Viren gefeit. Die sogenannten Bakteriophagen („Bakterienfresser“) können ihnen äußerst gefährlich werden. Wissenschaftler befassen sich derzeit intensiv mit diesen Viren, denn sie könnten eine neue Waffe im …

Bücher

Kooperation und Integration – das unvollendete Projekt des Gesundheitssystems

Gesundheit. Politik - Gesellschaft - Wirtschaft)

Autor: Andreas Brandhorst (Herausgeber), Helmut Hildebrandt (Herausgeber), Ernst-Wilhelm Luthe (Herausgeber)
Preis: EUR 69.99