China: Altbewährte Heilkräuter aus dem Land der Mitte

Basierend auf diesen Eigenschaften werden sie dann zu den Beschwerden und Störungsmustern eines Patienten und seiner individuellen Konstitution in Beziehung gesetzt.

Harmonie von Yin und Yang

Heilpflanzen und Nahrungsmittel werden in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) eingesetzt, um Ungleichgewichte zwischen Yin und Yang im Körper zu regulieren. Nach den Konzepten der TCM können solche Disharmonien (Ungleichgewichte) aufgrund verschiedener Faktoren entstehen. Zu ihnen gehören Kälte, Hitze, Trockenheit, Feuchtigkeit oder Ansteckung.

Zur Behandlung werden Mixturen aus Heilpflanzen genutzt, die gegenteilig zur Erkrankung wirken. So werden beispielsweise kühlende Kräuter gegen Hitzekrankheiten eingesetzt und wärmende Kräuter und Gewürze gegen Kältesyndrome.

Die Rezepturen werden oft aus vielen verschiedenen Pflanzen zusammengestellt. Es werden Kräuter verwendet, die sich in ihrer Wirkung gegenseitig unterstützen bzw. ihre unerwünschten Nebenwirkungen auffangen. Selten enthält eine Medizin nur ein Kraut.

Heilkräftige Tees

Chinesische Arzneimittel bestehen in der chinesischen Heilkunde oft nicht nur aus pflanzlichen, sondern auch aus mineralischen oder tierischen Produkten. Bei uns im Westen sind die im Rahmen der Traditionellen Chinesischen Medizin eingesetzten Heilmittel aber vorwiegend pflanzlichen Ursprungs. Es sind also in der Regel Pflanzenteile wie Wurzeln, Rinden, Blüten, Blätter, Samen oder Früchte. Manche der chinesischen Heilpflanzen sind bei uns etabliert.

Zu den bekanntesten dieser Heilmittel zählen Ginsengwurzel und Ingwer. Traditionell werden diese Arzneimittel in Form von Tees eingenommen. Heute gibt es sie aber auch in Form von Extrakten, Granulaten, Pulvern, Pillen, Tropfen, Tinkturen und zur äußeren Anwendung als Salbe oder Sitzbad. Die verordneten Kräuter werden täglich eingenommen. Die Einnahme kann von einer Woche bis zu mehreren Monaten, abhängig von der Schwere und Dauer der Erkrankung, erfolgen.

Die Arzneitherapie ist die wichtigste Säule im traditionellen System der chinesischen Medizin. Wie überall in der Welt wurde auch in China die Arzneitherapie aus den Ressourcen der Natur entwickelt.

Wissen aus Erfahrung

Medizinische Schriften, die den Einsatz und die Wirkung von Heilpflanzen beschreiben, reichen bis in die Han-Zeit (206 v. Chr. - 220 n. Chr.) zurück. Die Anwendung erfolgte über Jahrhunderte allein aufgrund von Erfahrung und Beobachtung. Sehr viel später erst wurden die Pflanzenheilmittel nach dem theoretischen Konzept der chinesischen Medizin charakterisiert und darin eingeordnet. Nach diesem Bewertungssystem werden sie in der Traditionellen Chinesischen Medizin heute noch eingesetzt. Zunehmend gibt es aber auch Untersuchungen der chemischen Eigenschaften und physiologischen Einflüsse, um die traditionellen Erfahrungen durch pharmakologisch definierbare Erklärungen zu stützen. So sollen die Medikamente auch in der westlichen Welt Anerkennung finden und als Basis für die Entwicklung neuer Arzneien dienen.

BU: Heilpflanzen und Nahrungsmittel werden in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) eingesetzt, um Ungleichgewichte zwischen Yin und Yang im Körper zu regulieren




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Mustang hält jung!

Geschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann: Der Schwede Lennart Ribring steht kurz vor der Aufnahme in den „Club …

Gewinnspiele

Gelebte Rau(ch)nächte

Verlag: Freya

Gewinnen Sie eins von drei Büchern Gelebte Rau(ch)nächte im Wert von € 12,90. Dieses Büchlein gibt wirkungsvolle Anregungen, wie die …

Videos

Lebensretter Phagen - Ein Weg aus der Antibiotikakrise

Das 1928 von dem britischen Forscher Alexander Flemming entdeckte Penizillin machte den Medizinern und ihren Patienten Hoffnung, dass es nun vorbei sei mit den bakteriellen Infektionen. Doch es stellte sich heraus, dass Bakterienstämme Resistenzen gegen …

Bücher

Gute Nacht lieber Mond

Autor: Margaret Wise Brown, Clement Hurd (Autor und Illustrator)
Preis: EUR 14.00