Kleine Helfer im Berufsalltag

Multitasking und einseitige Computerarbeit bestimmen den Arbeitsalltag vieler Menschen. Äußerste Konzentration und Schnelligkeit sind oft nötig. Ebenso gefordert: Die Bereitschaft ständig dazu zu lernen. Denn der rasche Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft wirkt sich auf jeden einzelnen Arbeitsplatz aus: Mit den Innovationen und neuen Arbeitsprozessen wechseln auch häufig Vorgesetzte und Aufgaben.

Mehr Eigenverantwortung

Klassische Lebensläufe und Berufskarrieren werden immer seltener. Weiterbildungen und Umschulungen und völlige Neuanfänge treten an ihre Stelle. Und auch jenseits derLebensmitte gilt es weiter dazu zu lernen. Der einzelne Arbeitnehmer entwickelt sich damit zum Manager seiner selbst. Seine Aufgabe: Geistig und körperlich fit zu bleiben.

Neugierig bleiben

Die eigene Motivation stärken und Begeisterung entwickeln: Das sind Helfer im Berufsalltag. Richten Sie den Blick weit über das Berufsleben hinaus und verlieren Sie Ihre persönlichen Träume und Ziele nicht aus den Augen. Denn wer motiviert ist, lernt besser, ist leistungsfähiger und erfolgreicher. Zur Belohnung schüttet der Körper das Glückshormon Dopamin aus. Die Folge: Das Gehirn schwingt sich zu Höchstleitungen auf.

Weiter dazu lernen

Wer schon früh gelernt hat zu lernen kann sich Neues schneller aneignen. Packen Sie jede Gelegenheit zur Weiterbildung am Schopf: Bauen Sie Stärken aus und schließen Sie fehlende Lücken. Vielleicht motiviert Sie ein Sprachkurs oder ein Hobby zum Lernen in der Freizeit. Überwinden Sie Ihren inneren Schweinehund: Erfüllen Sie sich Ihre Wünsche - fangen Sie mit einem ersten Schritt an.

Geistig dran bleiben

Grundlage ist die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Pflegen und fördern Sie Ihren Körper und Ihr Gehirn. Die richtige Ernährung mit hochwertigen Kohlenhydraten und viel Flüssigkeit gehören dazu. In kleinen Portionen über den Tag verteilt, halten sie die Leistungsfähigkeit des Gehirns auf hohem Niveau. Die Merk- und Reaktionsfähigkeiten des Arbeitsgedächtnisses verbessert zudem gezieltes Gehirntraining.

Die Glieder regen

Sorgen Sie für Bewegung! Vor allem wenn Sie den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen, tut es gut, etwa während der Mittagspause für Ausgleich zu sorgen. Moderate Bewegung, zum Beispiel Walking oder Spaziergänge, fördert die Hirndurchblutung und damit die geistige Fitness.

Seele baumeln lassen

Vergessen Sie auch nicht, Ihre Akkus wieder aufzuladen. In der Entspannung und im Schlaf regeneriert sich das Gehirn: Es ordnet die Neuigkeiten und Ereignisse, die während des Arbeitstages auf Sie eingestürmt sind. Gelerntes bleibt dann besser haften, Komplexes wird verarbeitet und der Weg zur Lösung Ihrer Aufgaben verkürzt.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Advent in Tirol

Weihnachtsmarkt St. Johann Weihnachtsmarkt St. Johann - …

Fern von Kitsch und Kirmesrummel - dafür steht der Advent in den Tiroler Bergen. Tradition und Qualität statt Ramsch – …

Gewinnspiele

Gelebte Rau(ch)nächte

Verlag: Freya

Gewinnen Sie eins von drei Büchern Gelebte Rau(ch)nächte im Wert von € 12,90. Dieses Büchlein gibt wirkungsvolle Anregungen, wie die …

Videos

Phagentherapie: eine Alternative zu Antibiotika?

Bakterien sind ebenso wenig wie Menschen vor Angriffen durch Viren gefeit. Die sogenannten Bakteriophagen („Bakterienfresser“) können ihnen äußerst gefährlich werden. Wissenschaftler befassen sich derzeit intensiv mit diesen Viren, denn sie könnten eine neue Waffe im …

Bücher

Todeströpfchen

Oberbayern Krimi

Autor: Eva Bader
Preis: EUR 11.90