Arthrose: Neue Behandlungsoptionen durch Glucosaminsulfate

Prof. Dr. Luigi Rovati darf sich mit Fug und Recht als der Vater der Glucosaminsulfate bezeichnen, die heute weltweit zur Therapie schmerzhafter Gelenkentzündungen eingesetzt werden. Bereits in den sechziger Jahren initiierte Professor Rovati Studien zur Pharmakologie des Wirkstoffs. Zwischenzeitlich liegen dazu eine Reihe wissenschaftlicher Studien vor, die zu dem Schluß kommen, daß Glucosaminsulfate die Basistherapie bei Osteoarthrose sein sollten. Die Substanz lindert nicht nur die Beschwerden, sondern kann auch den Knorpelabbau im Knie­gelenk hemmen.

Zu den meistgestellten Anforderungen an den behandelnden Orthopäden gehören - neben der Reduktion akuter und chronischer Schmerzen - vor allem die Wiederherstellung der Mobilität und die Erhöhung des Bewegungsradius. Arthrosepatienten sind in der Regel neuen Therapieoptionen gegenüber aufgeschlossen, denn sie wollen vor allem ihren Alltag wieder „normal bewältigen”. Eine erfolgreiche auf Patientenbedürfnisse abgestimmte Arthrosetherapie setzt heute weit mehr voraus als eine Reduktion der Symptome. Neben der Schmerzlinderung und einer verbesserten Beweglichkeit gilt es vor allem, den Knorpelstoffwechsel positiv zu beeinflussen und damit den durch die Arthrose bedingten Veränderungen der Gelenkstruktur entgegen zu wirken.

Die Möglichkeit individuell auf medikamentöse Einnahmewünsche von Patienten einzugehen, bietet sich nun durch die erweiterte Darreichungsform des bisher einzigen in Deutschland zugelassenen Arzneimittels mit dem kristallinen Wirkstoff Glucosamin­sulfat, dona®200-S. Im Gegensatz zu anderen Glucosaminsalzen, -formen, -formulierungen und -dosierungen hat das kristalline Glucosaminsulfat auch in den neuen Dosierungen von 1.500 mg (einmal am Tag als Pulver im Beutel) und 750 mg (zweimal am Tag als Filmtablette) krankheitsmodifizierendes Potential in der Arthrosetherapie.

Diese neue Darreichungsform ist bereits in 21 EEC-Ländern eingeführt und nun auch in Deutschland erhältlich. Zum ersten Mal konnte mit zwei randomisierten Placebo-kontrollierten Zwillingsstudien über eine Dauer von drei Jahren gezeigt werden, dass die Progression von leichter bis mittelschwerer Kniearthrose durch dona® verhindert werden kann.

Erstmals als Pulver zum Auflösen ist dona bald in deutschen Apotheken erhältlich.

Weitere Informationen: www.arthrose-experte.de




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Übergewicht in der Pubertät

©Pixabay

Wenn Jungen und Mädchen in die Pubertät kommen, sinkt der Kalorienverbrauch trotz raschen Wachstums drastisch ab. Das hat eine Langzeituntersuchung …

Gewinnspiele

Asiatische Teekanne mit Stövchen aus Gusseisen

Asiatische Teekanne mit Stövchen Asiatische Teekanne mit Stövchen - …

Gewinnen Sie eine Asiatische Teekanne mit Stövchen aus Gusseisen von Rosenstein & Söhne im Wert von € 39,90. Tee wie vom …

Videos

Akute Gefahr durch Bakterien, Viren und Co

Die Welt ist für Bakterien, Viren und Co durch Mobilität zu klein geworden. Sie können sich in kürzester Zeit rasant verbreiten. Die resistenten Killerkeime stammen oft aus den Ställen der Massentierhaltung und bergen eine große …

Bücher

Schnitt! Die ganze Geschichte der Chirurgie erzählt in 28 Operationen

Autor: Arnold van de Laar
Preis: EUR 9.99