Blasenentzündung – was Frauen wirklich wissen wollen

Es brennt und schmerzt beim Wasserlassen, der Unterleib tut weh und der Harndrang treibt ständig zur Toilette. Das sind typische Symptome einer Blasenentzündung, unter der fast jede zweite Frau in Deutschland mindestens einmal in ihrem Leben leidet. Doch was tun, wenn eine Entzündung in den unteren Harnwegen sitzt? Der erste Rat bei einer sogenannten Zystitis: Viel trinken. Allerdings sollten es nicht wesentlich mehr als zwei Liter sein, um den Organismus nicht zu sehr zu belasten, empfiehlt Professor Dr. med. Eduard Becht, Chefarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie am Krankenhaus Nordwest, Frankfurt/Main. Besonders wirksam und den Organismus schonend sind sogenannte pflanzliche Aquaretika, wie sie in Harntee 400 TAD® N zum Einsatz kommen.

Zu den harntreibenden Substanzen, die für eine vermehrte Durchspülung der Blase sorgen, zählen zwar auch Kaffee und Alkohol. Doch davon sollten von einer Blasenentzündung Betroffene die Finger lassen, denn die darin enthaltenen Stoffe reizen die Blase und können die Beschwerden verschlechtern, so der Experte. Anders die sogenannten Aquaretika. Becht dazu: „Dabei handelt es sich um bewährte und geprüfte Arzneipflanzen, wie zum Beispiel Goldrutenkraut, Katzenbart- und Birkenblätter. Ihre Wirkstoffe verbessern die Durchblutung der Nieren und steigern die glomeruläre Filtrationsrate, wodurch die Harnmenge zunimmt.” Die positive Folge: Die Blase füllt sich nach jedem Toilettengang stets rasch wieder. Das erschwert es Bakterien, sich einzunisten, denn sie werden schnell ausgeschwemmt.

Nicht abwarten, sondern Tee trinken

Mehr als 70 Prozent* der Frauen suchen erst dann Rat in der Apotheke, wenn es beim Wasserlassen bereits schmerzt und brennt. Die Warnsignale im Frühstadium werden häufig übersehen - oder missverstanden. Die wenigsten Betroffenen wissen, dass sich eine Blasenentzündung zunächst auch durch Erkältungssymptome wie Frösteln und Mattigkeit bemerkbar machen kann. Dabei lässt sich die Zystitis in diesem Stadium meist ganz unkompliziert ausheilen: viel Trinken hilft - am besten zwei Liter täglich. Um den erhöhten Flüssigkeitsbedarf zu decken, empfehlen über 70 Prozent der Apotheker einen Harntee. Sinnvoll sind Granulate mit Extrakten aus Goldrutenkraut, Birken- und Katzenbartblättern (z.B. Harntee 400 TAD® N) : Sie kurbeln die Wasserausscheidung an, krankmachende Bakterien können sich schlechter an der Blasenwand anheften - und werden auf natürlichem Weg ausgeschwemmt.

Gefahr erkannt - Gefahr gebannt

Krankheitsursache sind meist Bakterien aus der Darmflora: Durch die räumliche Nähe gelangen diese über die kurze weibliche Harnröhre in die Blase und führen dort zu Reizung und Entzündung. Leider kennen diesen Zusammenhang nach Einschätzung der Apotheker nur 40 Prozent der Frauen dabei erklären sich auf Basis dieses Wissens ebenso einfache wie wirkungsvolle Vorbeuge-Möglichkeiten:

  • Mit Toilettenpapier von vorne nach hinten wischen (verhindert die Keimwanderung).
  • Häufiges Wasserlassen (erschwert die Anheftung der Bakterien in der Blase).
  • Verzicht auf übertriebene Intimhygiene (erhält die gesunde Vaginalflora).
  • Baumwollunterwäsche tragen (nimmt Körperfeuchtigkeit auf und ist bei 60 Grad waschbar).
  • Nach sexuellem Kontakt die Blase leeren (Bakterien werden gleich ausgespült).

Nur nicht kalt erwischen lassen

Und was ist mit der so oft zitierten „Verkühlung”? Auch wenn Kälteeinwirkung nicht die eigentliche Ursache der Infektion ist, setzt dennoch jede Unterkühlung des Unterleibs die Abwehrkräfte der Blase herab - und leistet einer bakteriellen Besiedlung Vorschub. Immerhin schätzen die Apotheker, dass fast 50 Prozent der Frauen wissen, dass Wärme nicht nur die akuten Beschwerden einer Blasenentzündung lindert, sondern auch den Heilungsverlauf optimiert. Aber wissen sie auch, warum? Sind Rücken, Unterleib und Füße gut durchwärmt, weiten sich die Blutgefäße der Blasenschleimhaut - Nährstoffe und Abwehrzellen gelangen verstärkt an den Ort der Entzündung. Zusätzlich entspannt Wärme Verkrampfungen der Blasenmuskulatur und stärkt das Immunsystem.

Darüber hinaus lassen sich die körpereigenen Abwehrkräfte mit Saunabesuchen, Wechselduschen oder Bürstenmassagen ankurbeln. Auch eine ausgewogene Ernährung und ein gesunder Schlaf-Wach-Rhythmus bringen das Immunsystem auf Trab - und können so einer weiteren Blasenentzündung vorbeugen.

*Befragung mit 152 deutschen Apothekern, 25.11. bis 01.12.2008 durch das renommierte Kölner Meinungsforschungsinstitut psychonomics.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Karnevals-Wochenende: Stau, Stau, Stau!

Stau - egal wohin man fährt! Stau - egal wohin man fährt! - …

Staus ohne Ende prophezeit der ADAC für das kommende Faschings-Wochenende in vielen Teilen Deutschlands. Hier die aktuelle Meldung, damit SIE …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

Rugard - Oliven-Pflege-Set

Oliven-Pflege-Set Oliven-Pflege-Set - ©Dr. …

Gewinnen Sie eins von drei Rugard - Oliven-Pflege-Set’s im Wert von €49,00. Olivenöl wird schon seit Tausenden von Jahren zur Hautpflege …

Videos

Phagentherapie: eine Alternative zu Antibiotika?

Bakterien sind ebenso wenig wie Menschen vor Angriffen durch Viren gefeit. Die sogenannten Bakteriophagen („Bakterienfresser“) können ihnen äußerst gefährlich werden. Wissenschaftler befassen sich derzeit intensiv mit diesen Viren, denn sie könnten eine neue Waffe im …

Bücher

Das Wunder von Manhattan

Original & Neuverfilmung (Blu-ray)

Autor:
Preis: EUR 14.99