Facetten der Epilepsie

Über die Vielschichtigkeit dieser Krankheit befrugen wir Privatdozent Dr. med. Konrad J. Werhahn von der Neurologischen Universitätsklinik in Mainz.

Häufigkeit und Veranlagung

Eine Epilepsie greift tief in das Leben der betroffenen Patienten und ihrer Angehörigen ein. Unkenntnis und Vorurteile in der Bevölkerung tragen das ihrige zu der schwierigen Situation bei. Die Epilepsien gehören zu den häufigsten Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Sie sind zumeist chronisch, das heißt man hat ein ganzes Leben lang eine Neigung zu Anfällen. Damit trifft sie jedes Lebensalter. Etwa 5% der Bevölkerung erleiden einmal im Leben einen epileptischen Anfall. Eine Epilepsie, das heißt wiederholte Anfälle ohne Auslöser, entwickelt hingegen etwa 1% der Bevölkerung, dies entspricht ca. 600.000 bis 800.000 Menschen in Deutschland. Der Beginn der Erkrankung ist aber am häufigsten entweder im Kindesalter oder im Alter über 70 Jahren. In den meisten Fällen liegt keine Erbkrankheit vor, bei etwa 10% der Menschen wird lediglich eine erhöhte Bereitschaft zu Anfällen weitergegeben.

Ätiologie und Symptomatik

Epileptische Anfälle entstehen durch eine plötzliche, gleichzeitige Übererregung von vielen Millionen Nervenzellen. Es kommt zu unkontrollierten Entladungen, die vorübergehend die Funktion von Teilen oder des gesamten Gehirns stören. Wenn kein Anfall auftritt, funktionieren die meisten Hirnanteile aber wieder normal, so dass man den Erkrankten nichts anmerkt. Die Symptome, die man bei den Anfällen „von außen” wahrnimmt, entstehen dadurch, dass diese Übererregung mehr oder weniger lang andauernde Veränderungen der Hirnfunktion auslöst, die die Bewegungs- und Wahrnehmungsfähigkeit, das Sprechvermögen, das Gedächtnis oder das Bewusstsein vorübergehend beeinträchtigen. Die Anfälle können von Patient zu Patient sehr verschieden sein in der Art und Weise der Beeinträchtigung, in ihrer Dauer und in ihrer Häufigkeit.

Klassifikation und Ausprägungen

Man unterscheidet bei Epilepsien zwei Hauptformen: Bei fokalen Epilepsien entsteht die Übererregung in einem umschriebenen Areal der Hirnrinde und breitet sich von da aus. Bei generalisierten Epilepsien liegt eine weit verbreitete Störung innerhalb der Zellen der Hirnrinde vor, so dass die Anfälle von Anfang an das ganze Gehirn oder beide Gehirnhälften gleichzeitig erfassen. Einzelne epileptische Anfälle können bei Menschen bei einer akuten Erkrankung (Stoffwechselentgleisung, Schlaf- oder Alkoholentzug) entstehen. Akute Ursachen von einzelnen Anfällen können aber auch ein Schlaganfall, eine Hirnblutung, eine schwere Verletzung oder Sauerstoffmangel des Gehirns sein. Man spricht dann auch von akut-symptomatischen Anfällen. Bei diesen Erkrankungen steht die Behandlung des Auslösers im Vordergrund. Durch dauerhafte oder chronische Veränderungen der Struktur des Gehirns, z.B. durch Narben, langsam wachsende Hirntumore oder Anlagestörungen, können dagegen chronische Epilepsien entstehen, bei denen die epileptischen Anfälle das Hauptproblem sind.

Moderne Therapie

Die Epilepsie zählt heute insgesamt zu den gut behandelbaren neurologischen Erkrankungen. Bei einer Mehrzahl von etwa zwei Dritteln aller Epilepsiepatienten kann mit einer medikamentösen Therapie - meist im ersten oder zweiten Anlauf - komplette Anfallsfreiheit erzielt werden. Bei einem Drittel der Patienten gelingt es trotz mehrerer Versuche nicht, Anfallsfreiheit zu erreichen. Unter bestimmten Voraussetzungen kann bei ca. 20% dieser Patienten eine epilepsiechirurgische Behandlung zum Erfolg führen. Abgesehen von der ketogenen Diät fehlen für andere Behandlungsstrategien - z.B. Naturheilverfahren, Akupunktur, Homöopathie, Psychotherapie - die erforderlichen Wirksamkeitsnachweise.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Gasteiner Heilstollen verzeichnet das beste Ergebnis seit 20 Jahren

Traditionell wurde bei der letzten Therapieeinfahrt gefeiert Traditionell wurde bei der letzten …

Der Aufwärtstrend der letzten Jahre setzte sich im weltweit einzigartigen Gasteiner Heilstollen auch 2016 fort. Die Einfahrtszahlen stiegen auf 86.000. Seit …

Gewinnspiele

Sugar Girls

Verlag: Callwey

Gewinnen Sie das Buch Sugar Girls im Wert von € 29,95. Irgendwann mache ich ein Café auf … 20 Frauen aus Deutschland, …

Videos

Gefährliche Parabene in Kosmetika

Der Einsatz von Parabene in kosmetischen Produkten wurde in den vergangenen Jahren mit verschiedenen unerwünschten Nebenwirkungen in Verbindung gebracht. Hierbei ist von besonderer Bedeutung, dass Parabene nicht nur über Kosmetika, sondern auch über Medikamente und …

Bücher

Cholesterin natürlich senken

Heilmittel, die den Cholesterinspiegel regulieren. Das können Sie selbst tun

Autor: Dr. Andrea Flemmer
Preis: EUR 19.00