Gicht kann Folgen haben

Die Gicht liebt Männer – könnte man behaupten, sieht man die Tatsache, dass diese an ihr mindestens viermal so häufig erkranken wie Frauen. Auch gilt die Gicht als Krankheit von „guten Zeiten“, denn immer, wenn es uns gut geht, steigt ihre Erkrankungszahl. Mit der zunehmend wachsenden Zahl älterer Menschen wird sich die Gicht-Problematik zusätzlich verschärfen.

Als Verursacher der Gicht gilt ein erhöhter Harnsäurespiegel der durch Ablagerung von Harnsäurekristallen, vor allem in den Gelenken, einen entzündlichen Prozess auslöst. Vor allem das Grosszehengrundgelenk (Podagra) ist mit 54 % bei Erstattacken stark betroffen, es folgen mit rund 25 % Knie- oder Sprunggelenk. Bei chronischer Gicht können nahezu alle Gelenke betroffen sein.Als Voraussetzung für die Verhinderung weiterer Attacken nach dem ersten Gichtanfall gilt die Senkung der Serum-Harnsäure mit einem Zielwert von 6 mg/dl, der nicht überschritten werden sollte. Als weitere erfolgsversprechende Basismaßnahmen, welche jedoch von Patienten selten in die Tat umgesetzt werden, können die Reduzierung des Körpergewichtes und diätetische Vorsorge (Reduzierung des Genusses von Bier, Fleisch, Meeresfrüchte) gelten. Soweit möglich sollten weitere begünstigende Faktoren (z.B. Medikamente wie Diuretika) vermieden werden.

Laut Professor Klaus Krüger vom St. Bonifatius-Praxiszentrum in München war eine medikamentöse Harnsäure-Senkung seit Jahrzehnten im wesentlichen nur auf zwei Wegen möglich: Unterdrückung der Harnsäure-Bildung durch Allopurinol , einen Hemmstoff der Xanthinoxidase , sowie Erhöhung der Harnsäure-Ausscheidung durch Urikosurika wie Benzbromaron. Beide Varianten sind wirksam, jedoch mit Problemen wie Nebenwirkungen, eingeschränkter Verwendbarkeit bei Niereninsuffizienz und medikamentösen Interaktionen behaftet.

Vor diesem Hintergrund kann es als substanzieller Fortschritt betrachtet werden, dass mit Febuxostat (Adenuric) , der ersten Neuentwicklung auf dem Gebiet der Therapie von Gicht und Hyperurikämie seit mehr als vierzig Jahren, nun eine neue, sehr gut wirksame Substanz zur Verfügung steht. Sie kann bei vielen Patienten eingesetzt werden, welche mit Allopurinol und Urikosurika nicht zurechtkamen bzw. nicht ausreichend einstellbar waren.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Pflegefall - was tun?

©Pixabay

In Deutschland leben gemäß Statistiken über 2,7 Mio. pflegebedürftige Menschen. Oft kann ein Pflegefall in einer Familie sehr schnell und …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

Braun Series 3 ProSkin-Elektrorasierer

 Braun Series 3 ProSkin 3050cc mit Reinigungs- und Ladestation Braun Series 3 ProSkin 3050cc mit …

Gewinnen Sie einen Braun Braun Series 3 ProSkin 3050cc-Elektrorasierer mit 3-fach-Schersystem und MicroComb Technologie für eine schnellere Rasur und …

Videos

Akute Gefahr durch Bakterien, Viren und Co

Die Welt ist für Bakterien, Viren und Co durch Mobilität zu klein geworden. Sie können sich in kürzester Zeit rasant verbreiten. Die resistenten Killerkeime stammen oft aus den Ställen der Massentierhaltung und bergen eine große …

Bücher

Raunächte - Das Koch-Lesebuch

Alte Küchenweisheiten und wärmende Geschichten für winterliche Zwischenzeiten

Autor: Isabella Farkasch
Preis: EUR 19.95