Hepatitis B? – Am besten testen!

Hepatitis B ist eine Entzündung der Leber, die durch das Hepatitis-B-Virus (HBV) verursacht wird. Es gibt zwei unterschiedliche Krankheitsverläufe: Die akute Hepatitis-B-Virusinfektion heilt bei Erwachsenen in den meisten Fällen spontan von selbst aus. Wenn das Virus länger als sechs Monate im Körper verbleibt, gilt die Erkrankung als chronisch. Folgen können eine Vernarbung der Leber (Leberzirrhose) oder sogar Leberkrebs sein. Jährlich sterben in Deutschland rund 1.500 Menschen an den Folgen von Hepatitis B - fast doppelt so viele wie an AIDS.Weltweit ist Hepatitis B eine der häufigsten Infektionskrankheiten und fordert jedes Jahr mehr als eine Million Opfer. ** **

Krankheitsverlauf meist ohne Beschwerden

Das Gefährliche an der Hepatitis-B-Virusinfektion ist ihre gute Tarnung: Viele Menschen können Jahre bis Jahrzehnte erkrankt sein, ohne es zu bemerken - und können andere Menschen anstecken, ohne es zu wissen. Denn die Hepatitis-B-Virusinfektion verläuft meist stumm: Nur bei einem Drittel der neu infizierten Patienten treten Beschwerden wie Müdigkeit, Gelenk- und Muskelschmerzen, Gelbfärbung der Haut, dunkel gefärbter Urin oder Oberbauchbeschwerden auf. Rund 400.000 - 500.000 Menschen sind in Deutschland chronisch an Hepatitis B erkrankt, jedes Jahr kommen über 1.000 Neuansteckungen hinzu. Doch nur jeder Vierte weiß, dass er infiziert ist, und gerade einmal neun Prozent werden ärztlich behandelt. Hepatitis B kann erfolgreich behandelt werden - wenn sie rechtzeitig erkannt wird.

„Das Virus wartet, wo man es nicht erwartet”

Schon sehr geringe Mengen von infiziertem Blut oder Körperflüssigkeiten wie Sperma, Scheidenflüssigkeit oder Speichel reichen aus, um das Virus zu übertragen. Dabei ist das Hepatitis-B-Virus hundertmal ansteckender als das HI-Virus und kann bis zu sieben Tagen außerhalb es Körpers überleben. Das größte Risiko, sich mit dem Hepatitis-B-Virus zu infizieren, ist ungeschützter Geschlechtsverkehr. Weitere Übertragungswege sind mit infiziertem Blut verunreinigte Instrumente, z. B. Geräte, die bei Tätowierungen oder Piercings verwendet werden, sowie Spritzen oder Kanülen. Aufgrund moderner hygienischer Standards kommt es heutzutage nur noch selten zu einer Infektion durch Bluttransfusionen, häufiger dagegen wird das Virus bei der Geburt von der Mutter auf das Kind übertragen. Doch das Virus kann auch über nicht derart naheliegende Wege übertragen werden. So ist eine Ansteckung sogar über gewöhnliche Haushaltsgegenstände möglich, z. B. über gemeinsam verwendete Rasierer, Nagelscheren oder -feilen. Prinzipiell ist jeder Mensch gefährdet, sich mit dem Virus anzustecken. Der beste Schutz vor Hepatitis B ist deshalb eine Impfung. Für einen ausreichenden Schutz sind drei Impfungen nötig. Danach sind über 90 Prozent der geimpften Personen sicher vor einer Infektion geschützt. Sie ist jedoch nur wirksam, so lange keine HBV-Infektion vorliegt.

Nur ein Test beim Hausarzt verschafft Klarheit darüber, ob eine Infektion vorliegt - besonders, wenn man zu einer der folgenden Risikogruppen zählt:

  • Menschen mit häufig wechselnden Sexualpartnern
  • Menschen aus Süd- und Osteuropa oder Südostasien, denn dort ist das Virus weit verbreitet
  • Reisende, die sich länger in diesen Regionen aufgehalten haben
  • Menschen, die mit HBV-Infizierten zusammenleben oder engen Kontakt haben (Familien oder Haushaltsangehörige bzw. Sexualpartner)
  • Neugeborene, deren Mütter infiziert sind
  • Mitarbeiter im medizinischen Bereich
  • Aktive und ehemalige Konsumenten von intravenösen Drogen

Deutschlandweite Kampagne

Mit dem Motto „Hepatitis B? - Am besten testen!” hat es sich die bundesweite Kampagne zur Aufgabe gemacht, die Öffentlichkeit über die Gefahren des Virus aufzuklären und Risikogruppen zu einem Test zu motivieren. Ab dem Welt-Hepatitis-Tag am 19. Mai 2009 wird es hierzu Großplakatierungen, Citylights und einen Kinospot mit „Erkan und Stefan” geben. Zentrale Plattform der Initiative, die von der Deutschen Leberstiftung, der Deutschen Leberhilfe und dem Unternehmen Bristol-Myers Squibb initiiert wurde, ist die Website www.HepB.de. Dort gibt es wichtige Informationen, Materialien und Broschüren zur Erkrankung. Jeder kann anhand eines eigens entwickelten Fragenkatalogs sein persönliches Risiko für eine Hepatitis-B-Virusinfektion einschätzen, noch bevor eine Risikoberatung und ein Test beim Hausarzt Gewissheit geben.

Quellen:

  1. Schmitt HJ, Hülße C, Raue W: Schutzimpfungen 2003. Berlin, 3. Auflage. S. 112
  2. Robert-Koch-Institut: Verlauf und gegenwärtiger Stand der HIV-Epidemie in Deutschland. Stand 24.11.2008
  3. Lavanchy D: Hepatitis B virus epidemiology, disease burden, treatment and current and emerging prevention and control measures. J Viral Hepat. 2004;11:97-107.
  4. Robert Koch-Institut. Epidemiologisches Bulletin. Nr. 46, 14. November 2008.
  5. Potthoff A, Schüler A, Wedemeyer H, Manns MP. Epidemiologie der Virushepatitis A, B und C. In: Selmair H, Manns MP (eds): Virushepatitis als Berufskrankheit. Landsberg: ecomed 2003;13-22.
  6. Werner BG, 1982; Lanphear BP, 1994; Bell DM, 1997



Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Aknehaut richtig pflegen!

©Ducray

Nicht nur Jugendliche, sondern zunehmend vermehrt sind auch Erwachsene (Männer und Frauen!) von unreiner Haut betroffen. Mittel gegen die unliebsamen …

Gewinnspiele

Sugar Girls

Verlag: Callwey

Gewinnen Sie das Buch Sugar Girls im Wert von € 29,95. Irgendwann mache ich ein Café auf … 20 Frauen aus Deutschland, …

Videos

Mehr Digitales in Kliniken und Praxen

E-Health und IT sind die beherrschenden Themen - in allen hoch technologisierten Branchen, somit auch im Medizintechnik-Bereich. Fortschritte und Weiterentwicklungen von Geräten spielen sich viel in diesem Bereich ab - Apps oder Schnittstellen, Datenaustausch und …

Bücher

Der Sonnengruss

2 DVDs

Autor: Marcel Anders-Hoepgen
Preis: EUR 17.99