Herz Kreislauf und Gefäße

Arteriosklerose, arterielle Durchblutungsstörungen der Beine, Herzschwäche, Kreislaufbeschwerden, kalte Füße, Krampfadern (Varizen), hoher und niedriger Blutdruck, Schweregefühl in den Beinen, Gewebewasser in den Beinen

Herz- und Kreislauferkrankungen haben in den letzten Jahrzehnten erheblich zugenommen.

Breitangelegte Studien haben die Risikofaktoren für die Arteriosklerose und die Erkrankung der Herzkranzgefäße aufgedeckt:

  • zu hohe Cholesterinwerte
  • Zigarettenrauchen
  • Bluthochdruck
  • Blutzuckerkrankheit und Übergewicht.
  • außerdem psychosozialer Streß, mangelnde Bewegung, falsche Ernährung usw.

Bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems spielt die Vorbeugung eine alles entscheidende Rolle, denn durch eine entsprechend gesündere und ausgeglichene Lebensweise kann man die o.g. Risikofaktoren ausschließen oder verringern.

Grundsätzlich gilt, daß Herz- und Kreislauferkrankungen, Bluthochdruck, akute Herzbeschwerden, Herzrhythmusstörungen, Venenentzündungen in die ärztliche Behandlung und Kontrolle gehören.

Speziell der Bluthochdruck - bei jungen genauso wie bei älteren betroffenen Menschen - gehört in die ständige Überwachung und Behandlung durch den Arzt. Nur der Arzt kann für den Einzelfall entscheiden, welche Maßnahmen in welchem Stadium der Erkrankung ergriffen werden müssen.

Arterienverkalkung entgegenwirkende Mittel

  • körperliche Bewegung
  • weniger Fett essen
  • anstatt Salz mehr Kräuter und Knoblauch zum Würzen verwenden
  • regelmäßige Überprüfung des Blutdrucks und gegebenenfalls ärztliche Behandlung des Bluthochdrucks
  • als Raucher: unbedingt das Rauchen einstellen.

Bäder

bei Durchblutungsstörungen, Kreislaufschwäche, niedrigem Blutdruck: Wechselbäder mit Zusätzen von Rosmarin-Kampfer, Heublumen oder Lavendelöl.

Beingymnastik

kräftigt die Muskelpumpe und fördert so den Rückfluß des Blutes in den Venen; besonders wichtig, wenn Sie eine sitzende Tätigkeit ausüben und an einer Venenschwäche oder Krampfadern leiden.

Geeignete Übungen: - auf dem Boden stehend auf den Zehenspitzen mehrmals auf- und abwippen; - Zehen mehrmals im Wechsel beugen (“einkrallen”) und ausstrecken; - zurücklehnen (oder zu Hause in Rückenlage), die Füße im Fußgelenk gegeneinander langsam kreisen lassen.

Bekleidung

Bei Durchblutungsstörungen ist bei Kleidung und Schuhen darauf zu achten, daß keine Reibung und kein Druck entstehen. Zu enge Strumpfbündchen können beispielsweise abschnüren und so den Blutfluß behindern.

Bewegung

regt Kreislauf und Stoffwechsel an; wenn Sie zu Venenschwäche oder Krampfadern neigen, eine sitzende oder stehende Tätigkeit ausüben, sollten Sie regelmäßig spazierengehen oder in Ihrer Freizeit Sport treiben. Es kräftigt die Muskulatur, fördert den Blutfluß in den Gefäßen, verringert das Risiko eines Gefäßverschlusses und wirkt so der Arterienverkalkung entgegen.

Blutdruckkontrolle

Hoher Blutdruck ist heimtückisch, weil man ihn anfänglich nicht bemerkt; ganz im Gegenteil, man fühlt sich wohl und leistungsfähig. Er stellt jedoch ein hohes Risiko für Gefäß- und Herzerkrankungen dar. Sie sollten daher regelmäßig den Blutdruck kontrollieren lassen, so daß ein Bluthochdruck rechtzeitig erkannt und behandelt werden kann.

Blutdruckselbstmessung

Wenn Sie hohen Blutdruck haben und regelmäßig vom Arzt verordnete Medikamente einnehmen, können Sie zwischen den ärztlichen Kontrollen Ihren Blutdruck auch zu Hause selbst messen und kontrollieren. Schreiben Sie sich die Werte auf, und zeigen Sie sie Ihrem Arzt. Im Handel gibt es einfach zu handhabende Geräte zum Selbstmessen.

Messen Sie Ihren Blutdruck 2-3mal täglich, möglichst immer zur gleichen Zeit, um Tagesschwankungen auszugleichen.

  • Normale Blutdruckwerte: bis 140/90 mm Hg
  • grenzwertig hoch: ab 141/94 mm Hg
  • Hochdruck: ab 160/95 mm Hg

Gesunde Lebensweise

Herz- und Kreislauferkrankungen, speziell auch die Neigung zu hohem Blutdruck, sind häufig bei ungesunder Lebensweise zu beobachten. Nehmen Sie sich mehr Zeit zu den Mahlzeiten, essen Sie weniger Fett, mehr Rohkost, meiden Sie Nikotin und übermäßigen Alkoholgenuß, und gleichen Sie Bewegungsmangel durch Spaziergänge und sportliche Aktivität in der Freizeit aus.

Gewichtskontrolle

Übergewicht belastet Ihre Beine, Herz und Kreislauf. Falls Sie übergewichtig sind, sollten Sie Herz und Kreislauf zuliebe unbedingt abnehmen!

Ginkgo biloba <> Ginkgebaum

Ursprünglich aus Japan stammender Baum; die Wirkstoffe werden aus den Blättern gewonnen. Soll einen günstigen Effekt auf die Gehirndurchblutung haben. In Tropfen- oder Drageeform zum Einnehmen.

Hochlagern

Bei Venenschwäche, Krampfadern, Schwellung der Beine so oft wie möglich hochlagern; unterstützt den gestauten Blutfluß und entlastet das Gewebe.

Knoblauch <> Allium sativum

Weitverbreitete, altbekannte Heilpflanze mit vielen gesundheitsfördernden Wirkungen; hat sich in den letzten Jahren zu einem der beliebtesten pflanzlichen Vorbeugungsmittel vor Arterienverkalkung und Gefäßablagerungen und deren Folgeerkrankungen sowie vor hohem Blutdruck entwickelt.

Am einfachsten kann man Knoblauch als Würzmittel (Zehen der Knoblauchzwiebel) täglich dem Essen zugeben. Weitere Darreichungsformen sind: Tropfen, Knoblauch-Frischsaft und Kapseln. Wichtig auch hier: regelmäßige und längere Anwendung!

Kompressionsverbände und -strümpfe

Durch diese wird das Bein gestützt und bei chronischen Venenerkrankungen ein Rückstau in erweiterten Venen (Krampfadern) verhindert.

VORSICHT: Patienten mit arterieller Verschlußkrankheit, d.h. Durchblutungsstörungen in den Schlagadern der Beine, dürfen keinesfalls Kompressions- oder Stützstrümpfe tragen!

Kreislaufanregende Methoden

Bei niedrigem Blutdruck:

  • Morgengymnastik ca. 5 Minuten nach dem Aufstehen am offenen Fenster
  • Bürstenmassage unter oder nach der Dusche (Bürstenstriche immer in Richtung Herz)
  • Wechselduschen (abwechselnd kalt und warm), dabei mit “kalt” abschließen
  • Wassertreten nach Kneipp in der Wanne mit wadenhohem kalten Wasser; ca. 10 Minuten
  • Rosmarin-Kampfer-Bäder morgens nach dem Aufstehen (auch als Wochenendkur).

Nikotinverzicht

Rauchen führt (unter vielen anderen negativen Wirkungen) zu Verengungen und vermehrten Ablagerungen in den Blutgefäßen und verschlechtert so die Durchblutung. Sie sollten alles daran setzen, das Rauchen aufzugeben!

Wenn Sie bereits an einer Arteriosklerose bzw. Durchblutungsstörungen (in den Beinen, den Herzkranzgefäßen oder den Hirnschlagadern) leiden, ist der absolute Verzicht auf das Rauchen unerläßlich! Jegliche Behandlungsmaßnahme, auch ein operativer Eingriff an den Gefäßen, kann sonst nicht zur erwarteten Besserung führen.

Roßkastanie <> Aeseulus hippacastanum

Extrakte aus den Kastanien sind - ein hilfreiches Heilmittel speziell zur Stärkung der Venenwände bei Venenerkrankungen; sie vermindern die Gefäßdurchlässigkeit und hemmen die Schwellung der Beine (Gewebewasseransammlung in den Beinen), Bestandteil vieler Venen-Dragees, -Tropfen, - Salben und -Gels;

Spargel

Falls Sie zu Gewebewasseransammlung in den Beinen neigen, öfter Spargelgerichte in ihren Speiseplan aufnehmen; Spargel entwässert.

Venensalben oder Venengels

mit Roßkastanienextrakt; massieren Sie die Salbe nicht ein, sondern streichen Sie die Krampfadern nur sanft ein, damit sie keine Entzündung auslösen (morgens und abends anzuwenden). Sollen Venenbeschwerden lindern.

Weißdorn <> Crataegus oxyacantha

gehört zur Familie der Rosengewächse; wirkt durchblutungsfördernd und kräftigt das Herz; anzuwenden als Tee, Tropfen oder in Drageeform bei Altersherzschwäche, wenn noch keine andere Herztherapie erforderlich ist.

Weißdommittel zeigen erst nach längerer Anwendung (Kur) ihre Wirkung und haben keinen Platz in der Behandlung akuter Herzbeschwerden.

Auf jeden Fall den Arzt zu Rate ziehen, …

  • Sofort in (not-)ärztliche Behandlung begeben, wenn es zu Herzbeschwerden, Herzschmerzen bzw. Schmerzen in der linken Schulter oder im linken Arm kommt (Angina pectoris bzw. Herzinfarktgefahr!)
  • wenn Schmerzen im Bein auftreten; bei Spannungsschmerzen in der Wade (evtl. mit einem harten, tastbaren Strang) kann eine Venenthrombose vorliegen, die schnellstmöglich behandelt werden muß. Bei Verschleppung von Blutgerinnseln aus einer Bein- oder Beckenvene in die Lunge besteht höchste Lebensgefahr (Lungenembolie).
  • wenn ein ausgeprägtes Krampfaderleiden vorliegt. Hier ist ärztlicher Rat einzuholen, ob gegebenenfalls eine Operation (Venen- “Stripping” -Verödung) notwendig ist oder ob Kompressionsstrümpfe ausreichen.
  • wenn infolge von venösen Durchblutungsstörungen (bei Krampfadern oder als sog. “postthrombotisches Syndrom” nach Venenthrombose oder Venenentzündung Geschwüre am Unterschenkel oder Knöchel auftreten.
  • wenn Bluthochdruck (Hypertonie) oder ständig niedriger Blutdruck (Hypotonie) vorliegen. Hier können u.a auch hormonelle Störungen (z.B. Schilddrüsenerkrankungen) dahinterstecken.

Warnhinweise: Patienten mit einer arteriellen Verschlußkrankheit, also Durchblutungsstörungen in den Beinschlagadern, oder einer sog. Claudicatio intermittens (auch “Schaufensterkrankheit” genannt, d.h. schubweise Schmerzen in den Beinen nach Zurücklegen einer bestimmten Gehstrecke) dürfen keine Stütz- oder Kompressionsstrümpfe tragen!

Falls Sie solche Beschwerden haben und evtl. noch nicht beim Arzt waren, sollten Sie sich ohne weitere Verzögerung in ärztliche Behandlung begeben und dafür sorgen, daß die obengenannten Risikofaktoren weitestgehend ausgeschlossen werden.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Pflaster-Test bei Diabetischem Fußsyndrom

neuropad® Pharmazentralnummer 06057159 neuropad® Pharmazentralnummer …

Oft wird das Diabetische Fußsyndrom viel zu spät erkannt und die Komplikationen sind leider meist schwerwiegend. „Um Störungen des peripheren …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

Dr. Hauschka Beauty Set - Regeneration

©Dr. Hauschka

Gewinnen Sie ein Dr. Hauschka Beauty Set “Regeneration” im Wert von ca. 110,00 €. Bestehend aus: 1x Regeneration Körperbalsam Der Regeneration Körperbalsam …

Videos

Synaptische Plastizität - wie das Gehirn lernt

©MaxPlanckSociety

Synapsen übertragen nicht nur elektrische Signale von einer Nervenzelle zur nächsten, sie können die Intensität des Signals auch verstärken oder abschwächen. Diese sogenannte synaptische Plastizität ist die Grundlage von Lernen und Gedächtnis.

Bücher

Krabble!

Training für Körper und Gehirn mit den natürlichen Bewegungen der Babys

Autor: Johannes Randolf
Preis: EUR 19.95