Lungenkrebs

Definition

Als Lungen- oder Bronchialkarzinome werden bösartige Neubildungen entarteter Zellen der Bronchien oder Bronchiolen bezeichnet. Dabei wird grob nach vier Formen unterschieden:

  1. Plattenepithelkarzinome der Schleimhautdeckzellen
  2. Die aus drüsenartigen Zellen abstammenden Adenokarzinome
  3. Kleinzellige Karzinome
  4. Großzellige Karzinome

Für die Behandlungsplanung wird allerdings zwischen der Gruppe der nicht-kleinzelligen (NSCLC: 1, 2 und 4) sowie der kleinzelligen Bronchialkarzinome (SCLC) unterschieden.

Verbreitung

Dritthäufigste Krebserkrankung in Deutschland mit etwa 46.200 Neuerkrankungen jährlich:

  • Ca. 33.000 jährliche Neuerkrankungen bei Männern (entspricht 14,3% aller Krebsneuerkrankungen)
  • Ca. 13.200 jährliche Neuerkrankungen bei Frauen (entspricht 6,4% aller Krebsneuerkrankungen)
  • Das mittlere Erkrankungsalter liegt geschlechtsunabhängig bei etwa 68 Jahren (und entspricht somit dem durchschnittlichen Erkrankungsalter bei Krebs insgesamt).

Prognosen

  • Die relativen Fünf-Jahres-Überlebensraten betragen etwa 15% bei Männern und 18% bei Frauen.
  • Häufigste Krebstodesursache bei Männern (26% aller Krebstodesfälle), dritthäufigste bei Frauen (11,2%).

Die Überlebensraten unterscheiden sich deutlich nach dem Stadium der Erkrankung:

  • Im lokalen Stadium betragen die 5-Jahres-Überlebensraten mehr als 50%
  • Bei Vorhandensein von Fernmetastasen nur 5%
  • Beim kleinzelligen Karzinom (SCLC) ist die Überlebensrate geringer als beim nichtkleinzelligen Karzinom (NSCLC)

Insgesamt gehört der Lungenkrebs nach wie vor zu den prognostisch ungünstigsten Krebsformen: In Deutschland sterben pro Jahr mehr Menschen an Lungenkrebs als an Brustkrebs, Prostatakrebs und Dickdarmkrebs zusammen.

Risikofaktoren

  • Aktives Rauchen (Kausalität erkennbar bei bis zu 90% der männlichen, 60% der weiblichen Patienten)

Das Erkrankungsrisiko steigt mit den „Packungsjahren” (Anzahl der verbrauchten Zigarettenpackungen pro Tag und Dauer des Rauchens in Jahren) und

  • in Abhängigkeit von Inhalationstiefe sowie Teer- und Nikotinkonzentration.
  • Passivrauchen
  • Regional hohe Radonbelastung in Wohnhäusern
  • Berufliche Expositionen gegenüber kanzerogenen Stoffen
  • Ererbte Faktoren scheinen eine Rolle zu spielen, ihre Rolle bei der Entstehung und Entwicklung des Lungenkrebses sind aber noch weitestgehend ungeklärt.

Symptomatik

Symptomatische Beschwerden:

  • Neu einsetzender und über Wochen anhaltender Husten oder Verschlimmerung eines chronischen Hustens
  • Auswurf mit oder ohne Blutbeimengungen
  • Schmerzen, Fieberschübe, Atemnot, Abgeschlagenheit oder Gewichtsverlust
  • Kleinzellige Lungenkarzinome können hormonartige Substanzen bilden, die im Blut nachgewiesen werden können.

Diagnostik

Bisher gibt es keine für die breite Anwendung geeignete Früherkennungs-untersuchung

  • Die wichtigste diagnostische Maßnahme bei Verdacht auf Lungenkrebs ist die Bronchoskopie, zur weiteren Abklärung werden über Biopsien bzw. eine Bronchiallavage (Spülung der Bronchien) Gewebeproben entnommen
  • Untersuchung der Ausbreitung über Röntgen-Computertomographie (CT), oft in Verbindung mit Kernspinuntersuchung und Ultraschall

Therapie

Das kleinzellige Bronchialkarzinom (small cell lung cancer, SCLC) ist in der Mehrheit inoperabel und wird mittels Chemotherapie und Strahlentherapie behandelt.

Die Therapie-Entscheidung beim NSCLC (non small cell lung cancer) richtet sich nach dessen Stadieneinteilung und umfasst:

  • Die chirurgische Entfernung des Tumors
  • Strahlentherapie
  • Chemotherapie oder
  • Eine Kombination der genannten Optionen
  • Neuere Therapieansätze zielen auf die Unterdrückung von Wachstumssignalen in Tumorzellen oder die Hemmung des die Tumorzelle versorgenden Blutgefäßwachstums.

Trends

  • Seit den 1990er Jahren deutlicher Rückgang in der Inzidenz und der Mortalität bei Männern zu beobachten.
  • Bei Frauen steigen sowohl Inzidenz als auch Mortalität kontinuierlich an.
  • Dies wird auf die Veränderung in den Rauchgewohnheiten zurückgeführt und in ähnlicher Art und Weise auch in den europäischen Nachbarstaaten beobachtet.



Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Porsche 911 GTS-Modelle

911 Targa 4 GTS, 911 Carrera 4 GTS Cabriolet und 911 Carrera 4 GTS 911 Targa 4 GTS, 911 Carrera 4 GTS …

Mehr Performance durch mehr Power Mit den, bereits bestellbaren GTS-Modellen baut Porsche die 911-Produktpalette auf fünf, insgesamt in Deutschland zur Wahl …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

Thanyapura Health and Sports Resort

Traumstrand nur wenige Minuten vom Thanyapura entfernt Traumstrand nur wenige Minuten vom …

Gewinnen Sie 1 Woche für 2 Personen in einem Doppelzimmer im Thanyapura Health and Sports Resort inklusive Frühstück im Wert …

Videos

Phagentherapie: eine Alternative zu Antibiotika?

Bakterien sind ebenso wenig wie Menschen vor Angriffen durch Viren gefeit. Die sogenannten Bakteriophagen („Bakterienfresser“) können ihnen äußerst gefährlich werden. Wissenschaftler befassen sich derzeit intensiv mit diesen Viren, denn sie könnten eine neue Waffe im …

Bücher

Waldbaden

Kraft und Energie durch Bäume

Autor: Werner Buchberger
Preis: EUR 16.90