pAVK - Schaufensterkrankheit - Raucherbein

Einen Überblick über die Symptome und mögliche Behandlungsmethoden der pAVK gibt der nachfolgende Beitrag von PD Dr. med. Kai Wilhelm von der Radiologische Universitätsklinik Bonn. Er erklärt, wie die Erkrankung erkannt werden kann und nennt die relevanten Risikofaktoren sowie mögliche Behandlungsmethoden.

Was sind die Symptome?

Zwei Drittel der Betroffenen wissen meist nichts über ihre pAVK, die auch als Schaufensterkrankheit (Claudicatio intermittens) oder, aufgrund des Risikofaktors Rauchen, auch als Raucherbein bezeichnete Verengungen der Beinarterien. Da die Krankheit vor allem in der „stillen Anfangsphase” keine spürbaren Symptome hat, ist die Besorgnis, dass pAVK zu der Volkskrankheit dieses Jahrhundert wird, gegeben.

Eine der häufigsten Hinweise auf die pAVK sind starke Schmerzen im Bein, die beim Laufen und durch eine Minderversorgung der Muskulatur mit Sauerstoff auftreten. Viele verwechseln diese Beschwerden mit altersbedingten Schmerzen und suchen deshalb nicht ihren Arzt auf, wodurch sich die pAVK verschlimmern kann. Die Symptome im Frühstadium sind jedoch behandelbar. Bleibt die Krankheit unbehandelt, steigt die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen, sowie das Herzinfarkt- und Schlaganfallsrisiko erheblich.

Auf die folgenden Symptome sollte geachtet werden, wenn eine pAVK- Diagnose vermutet wird:

  • Krampfartige Schmerzen beim Gehen in dem betroffenen Bein
  • Zunehmendes Kälte- und Taubheitsgefühl im betroffenen Bein
  • Blasse Haut beim Anheben des Beins, was auf eine schlechte Durchblutung hinweist
  • Schwacher oder kaum tastbarer Puls am betroffenen Bein
  • Eine niedrigere Temperatur im betroffenen Bein im Vergleich zum gesunden
  • Fehlender oder verlangsamter Haarwuchs am betroffenen Bein, trockene und schuppige Haut, sowie vermindertes Wachstum der Fu?nägel
  • Im fortgeschrittenen Stadium: Ruheschmerzen beim Liegen und Schlafen. Besserung der Beschwerden, wenn das Bein herunter hängt
  • Sowie Gewebeverletzungen und örtliches Absterben von Gewebe (Gangrän).

Was sind die Ursachen?

Bei der pAVK handelt es sich um Ablagerungen in den Arterien - medizinisch auch Arteriosklerose genannt: Dabei setzen sich Fettablagerungen im Laufe der Zeit an den Wänden der Arterien ab und verkalken. Infolgedessen verhärten und verengen sich die Gefäßwände und das Blut kann nicht mehr ungehindert flie?en. Schreitet dieser Prozess kontinuierlich fort, kann es zum vollständigen Arterienver¬schluss kommen.

In den Herzkrankzgefä?en kann die Arteriosklerose zu Schmerzen in der Herzgegend, Engegefühl im Brustkorb, Kurzatmigkeit und Herzinfarkt führen. Erfolgt die Gefä?verengung in den Beinen, spricht man von der pAVK. Die gestörte Blutversorgung betrifft in dem Fall nicht nur die Beine sondern auch die Fü?e. Ohne Behandlung drohen im fortgeschrittenen Stadium Infektionen und chronische Geschwüre an den Füßen, das Absterben von Gewebe, Gangrän und im schlimmsten Fall die Amputation der betroffenen Gliedmaßen.

Die Risikofaktoren kennen

Zu den bekanntesten Risikofaktoren der pAVK zählen Rauchen, Diabetes mellitus, Bluthochdruck, erhöhte Fettwerte, Übergewicht und zunehmendes Alter (50 +). Raucher und Diabetiker sind am stärksten von der pAVK betroffen, und die Wahrscheinlichkeit einer Unterschenkelamputation ist bei Diabetikern 15mal größer als bei Menschen ohne Diabetes mellitus.

Ein einfacher Test für die pAVK

Der Hausarzt kann die pAVK durch Untersuchung der Haut an Beinen und Fü?en, einen Gehtest bzw. Laufbandtest sowie durch die Messung des Blutdrucks in den Oberarmen und Unterschenkeln (Dopplerdruck¬messung und Knöchel-Arm-Index) mit gro?er Sicherheit bestimmen. Stellt er eine Durchblutungsstörung in den Beinen fest, lassen sich mit Hilfe bildgebender Verfahren - wie Ultraschall oder Röntgenuntersuchung - Lage und Ausmaß der Gefäßverengung genauer bestimmen. Durch eine ärztliche Untersuchung, bei der Herz und Lunge mit einem Stethoskop abgehört werden, kann Arteriosklerose im Frühstadium feststellt werden.

In komplizierten oder schwer zu diagnostizierenden Fällen müssen Patienten jedoch an einen Spezialisten überwiesen werden, der weitere Tests ausführen sollte, um Arteriosklerose oder andere Komplikationen festzustellen. Zu diesen Tests gehören:

  • Angiographie
  • Belastungs-EKG
  • Computertomographie
  • Doppler Sonographie
  • Magnetresonanzangiographie (MRA).

pAVK in der Erstversorgung

Zu den Behandlungen der Durchblutungsstörung der Beine, die mit einer Einschränkung der Gehstrecke verbunden ist, die vor einer Operation gegen ein zeitweiliges Hinken eingesetzt werden können, gehören die Minimierung der Risikofaktoren, viel Bewegung sowie pharmakologische Therapien. Zu den weiteren Behandlungen gehören:

  • Diät: cholesterin- und salzarme Ernährung
  • Gewichtsreduzierung bei Übergewicht
  • Mit dem Rauchen aufhören.Es besteht ein starker Zusammenhang zwischen dem Rauchen und der Entwicklung der pAVK im Vergleich zu anderen Risikofaktoren. Jegliche Strategien, die eingesetzt werden können, um dem Patienten zu helfen, mit dem Rauchen aufzuhören, wie zum Beispiel psychologische Beratung oder Nikotinpflaster sind hier hilfreich. Mit dem Rauchen aufzuhören reduziert den Schweregrad der pAVK, verbessert die Kondition und mindert das Risiko eines Herzinfarktes. Studien zeigen niedrigere Amputationsraten bei Patienten, die mit dem Rauchen aufgehört haben
  • Bluthochdruck ist auch ein Risikofaktor für pAVK. Blutdrucksenkende Mittel sollten daher Patienten mit pAVK verschrieben werden, um die Morbidität von kardiovaskulären und zerebrovaskulären Erkrankungen zu mindern
  • Die Kontrolle der Blutzuckerwerte verringert nicht nur das Auftreten von kardiovaskulären Erkrankungen und Herzinfarkten, sondern reduziert auch das Auftreten der pAVK-Ergebnisse (Claudicatio, periphere Gefäßverengung, oder das Ischämiesyndrom (CLI) und Amputation)
  • Studien belegen, dass Lipid-mindernde Therapien die pAVK-Symptome verbessern können. Normalisierung der Blutfettwerte zeigt, dass es den Krankeitsverlauf und den Schweregrad der Claudicatio vermindern kann
  • Bewegung. pAVK kann effektiv mit einem richtigen Bewegungsprogramm behandelt werden. Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass eine Verbesserung des Laufens mit einem entsprechenden Programm festzustellen ist. Dabei sollte jede Übungsstunde mehr als 30 Minuten dauern und mindestens drei Mal die Woche für mindestens sechs Monate durchgeführt werden. Die Patienten sollten sich so bewegen, bis fast das Höchstmaß an Schmerzen erreicht ist
  • Pharmakologische Therapie. Zu den effektiven Medikamenten für pAVK gehören Aspirin (mit oder ohne Dipyridamole), Clopidogrel, Cilostazol und Pentoxifylline. Aspirin und Dipyridamole erhöhen die schmerzfreie Gehdistanz und verbessern den Blutfluss.

pAVK in der Zweitversorgung

Bei Patienten mit ernster pAVK, bei denen sich der Zustand nicht durch die Minimierung der Risikofaktoren oder durch Bewegungsprogramme und pharmakologische Therapien verbessert, muss eine Behandlung im Krankenhaus vorgenommen werden. Zu diesen Behandlungen gehören: Angioplastie (PTA), Stenting oder ein chirurgischer Eingriff.

Angioplastie ist eine Behandlung, bei der unter örtlicher Betäubung ein Ballonkatheter in die Arterie eingeführt wird, an der verengten Stelle aufgedehnt und so die verengte Stelle geweitet. Sobald die Arterie aufgedehnt wurde, wird der Ballon deflatiert und der Katheter herausgezogen, wodurch der Blutfluss wieder hergestellt wird. Eine kürzlich erschienene Studie zeigte, dass Angioplastie in Kombination mit Bewegung und pharmakologischer Therapie, die Gehdistanzen und den Knöchel-Arm-Index innerhalb von 24 Monate nach der Behandlung verbessert - im Vergleich zu einer Behandlung mit viel Bewegung und einer pharmakologischen Therapie, aber ohne Angioplastie (bei Patienten mit anhaltender leichter bis zu mäßiger zeitweiliger Claudicatio).

Zusätzlich kann eine Stent-Implantation vorgenommen werden, um die betroffene Arterie möglichst dauerhaft aufzudehnen und von Innen abzustützen. Der Eingriff kann schonend und mitunter ambulant oder unter kurzzeitiger stationärer Kontrolle durchgeführt werden. Der Stent wird vergleichbar der Ballondilatation mit einem Katheter durch eine schmale Öffnung in die Arterie eingeführt und unter Röntgenkontrolle freigesetzt. Der derzeit einzige hierfür zugelassenen Medikamentenfreisetzende (Drug Eluting) Stent für die große Oberschenkelarterie (AFS) (der Zilver PTX von Cook Medical) erhielt im August 2009 seine europäische Zertifikation.

Nur bei langstreckigen, weit fortgeschrittenen Gefäßverschlüssen reichen diese Maßnahmen nicht mehr aus, so dass eine offene Bypass Operation vorgenommen werden muss. Hierbei wird das verschlossenen Gefäßsegment mit einem Venenersatz- bzw. Kunststoffersatzgefäß überbrückt. Ist die Durchblutungsstörung so stark fortgeschritten, dass die Extremität abstirbt oder wiederkehrende Entzündungen aufterten, bleibt als letzte Möglichkeit nur die Amputation der betroffenen Gliedmaße.

Dadurch das Patienten und Mediziner mittlerweile besser über die PAK unterrichtet sind, verbesserte sich die Erstversorgung von Risikopatienten, und kann verhindern dass diese Krankheit eine enorme Belastung für das Gesundheitsystem wird.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Advent in Tirol

Weihnachtsmarkt St. Johann Weihnachtsmarkt St. Johann - …

Fern von Kitsch und Kirmesrummel - dafür steht der Advent in den Tiroler Bergen. Tradition und Qualität statt Ramsch – …

Gewinnspiele

Sugar Girls

Verlag: Callwey

Gewinnen Sie das Buch Sugar Girls im Wert von € 29,95. Irgendwann mache ich ein Café auf … 20 Frauen aus Deutschland, …

Videos

Akute Gefahr durch Bakterien, Viren und Co

Die Welt ist für Bakterien, Viren und Co durch Mobilität zu klein geworden. Sie können sich in kürzester Zeit rasant verbreiten. Die resistenten Killerkeime stammen oft aus den Ställen der Massentierhaltung und bergen eine große …

Bücher

Sind Tote immer leichenblass?

Die größten Irrtümer über die Rechtsmedizin

Autor: Michael Tsokos
Preis: EUR 14.99