Prostatitis und Harninkontinenz mit Magnetfeldtherapie effektiv behandeln

Die Symptome einer Entzündung der Vorsteherdrüse sind vielfältig und können Männer massiv belasten: Von Druckgefühl und Schmerzen im Unterbauch, Schmerzen beim Wasserlassen, häufigem Harndrang mit abgeschwächtem Harnstrahl bis hin zu Erektionsstörungen reicht die Palette. Bei einer akuten wie chronischen bakteriellen Prostataentzündung ist eine Antibiotika-Therapie unumgänglich. Bei einer nicht bakteriell bedingten Prostatitis ist die Behandlung nicht ganz so einfach: Manchmal können pflanzliche Mittel wie Roggenpollenextrakt und Kürbiskerne die Symptome lindern, doch ein Erfolg ist nicht garantiert.

Eine noch nicht so bekannte Behandlungsform bei Prostatitis ist die Magnetfeldtherapie. Urologen wie die Spezialisten der Heidelberger Klinik für Prostata-Therapie arbeiten mit dieser extrakorporalen Magnetstimulationstherapie - kurz ExMI- mit grossem Erfolg. Die Klinik ist spezialisiert auf minimalinvasive, berührungsfreie Therapie- und Diagnoseformen bei Prostataleiden und so lag es nahe, auch bei der Prostatitis eine schonende und nebenwirkungsfreie Behandlung den Patienten anzubieten.

Unser Planet ist von einem grossen Magnetfeld umgeben, das die kosmische Strahlung weitestgehend von der Erde fernhält. Ohne dieses Feld könnten wir nicht existieren. Wissenschaftler haben zudem herausgefunden, dass wir uns täglich 45 Kilometer unter freien Himmel - dem Magnetfeld also direkt ausgesetzt - bewegen müssten, damit sich die Moleküle im Körper gemäss unserer antropogenetischen Bestimmung optimal zueinander verhalten Bei einer durchschnittlichen Erdmagnetstrahlung von etwa 50 Mikrotesla fördert dies den Stoffwechsel des Körpers, erhöht die Fliessgeschwindigkeit des Blutes und stärkt das Immunsystem. Doch leider hält sich der moderne Mensch viel zu lange in geschlossenen Räumen auf, bewegt sich zu wenig und sitzt zu viel mit der Folge, dass die Durchblutung geringer und das Immunsystem schwächer ist als es sein könnte. Nicht nur aus diesem Grunde arbeitet die Medizin heute mit künstlich erzeugten Magnetfeldern, um die Defizite zumindest wieder auszugleichen und die Selbstheilungskräfte des Körpers zu stimulieren.

Die Magnetstimulationstherapie funktioniert auf denkbar einfache, gleichwohl wirkungsame Weise: Der Patient sitzt auf einem breiten, gepolsterten Stuhl, in dessen Sitzfläche ein spezieller Therapiekopf eingearbeitet ist, der von einem externen Gerät mit Magnetimpulsen gesteuert wird. Die Magnetimpulse wirken auf den Beckenboden des Mannes wie eine Kontraktionshilfe, bei der Nervenzellen stimuliert werden, die ihrerseits wieder Muskelzellen zu vermehrter Aktivität anregen. Die Muskeln ziehen sich bei jedem Magnetimpuls zusammen und entspannen sich danach wieder. Bei einer Eindringtiefe von etwa 8 cm in den Beckenboden wird das ganze umliegende Gewebe zu vermehrter Aktivität angeregt, was vor allem einen Effekt zeitigt: Die Mikrozirkulation in den Blutgefässen wird deutlich verbessert und hilft so, das Entzündungsprozesse in der Prostata schneller gestoppt werden. Auch bei einer Antibiotikatherapie fördert die Magnetstimulation den Heilungsprozess, da der Wirkstoff schneller an den Entzündungsort transportiert wird, betont der Klinikleiter Dr.Joachim-Ernst Deuster.

Für den Patienten ist die Magnetfeld-therapie angenehm und vor allem erfahren viele Betroffene auf diese Weise oft erst, dass sie überhaupt Muskelgewebe im Beckenboden haben, das für ein einwandfreies Funktionieren des unteren Harntraktes von elementarer Bedeutung ist. Eine Sitzung auf dem Magnetstuhl dauert etwa 20 Minuten und sollte in einem Zeitraum von sechs Wochen etwa 20 mal durchgeführt werden. Nach Studien aus den USA, wo diese Therapie längst Standard bei Prostatitis und Harninkontinenz ist, konnten über 60 Prozent aller Patienten mit dieser Methode geheilt oder die Symptome zumindest deutlich gelindert werden. Zudem können Patienten oft erst nach einer Magnetfeldtherapie mit einem aktiven Beckenbodentraining beginnen, da sie nun ein Gespür für Lage und Beweglichkeit des Beckenbodens erlangt haben.

Hilfreich ist die Magnetfeldtherapie auch bei Patienten nach einer radikalen Prostataoperation, um die Funktionalität des Beckenbodens so weit wieder herzustellen, dass Männer nicht dauerhaft inkontinent und impotent bleiben

Weitere Infos im Internet www.prostata-therapie.com




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Advent in Tirol

Weihnachtsmarkt St. Johann Weihnachtsmarkt St. Johann - …

Fern von Kitsch und Kirmesrummel - dafür steht der Advent in den Tiroler Bergen. Tradition und Qualität statt Ramsch – …

Gewinnspiele

Douglas Home Spa Duschschäume

Home Spa Duschschäume Home Spa Duschschäume - ©Douglas

Gewinnen Sie ein Set der neuen Douglas Home Spa Duschschäume, ein Set enthält jeweils 5 Duschschäume und hat einen Wert …

Videos

Akute Gefahr durch Bakterien, Viren und Co

Die Welt ist für Bakterien, Viren und Co durch Mobilität zu klein geworden. Sie können sich in kürzester Zeit rasant verbreiten. Die resistenten Killerkeime stammen oft aus den Ställen der Massentierhaltung und bergen eine große …

Bücher

Eat for Health

Gesund abnehmen, jünger aussehen, länger leben - Die Verjüngungskur für Körper und Geist

Autor: Dr. Joel Fuhrman
Preis: EUR 24.80