Schmerzmittel

Selbst behandeln sollte man nur Schmerzen,

  • die man kennt und in ähnlicher Ausprägung bereits erlebt hat,
  • die bisher immer nur von kurzer Dauer waren und sich ohne Folgen wieder legten,
  • die das Allgemeinbefinden nicht allzu stark beeinträchtigen,
  • die also eher leichter Natur sind.

Ganz besonders ernst sollten Schmerzen bei Kindern und älteren Menschen genommen werden. Bevor hier eine ernsthafte Erkrankung verschleppt wird, ist der Gang zum Arzt allemal die bessere Lösung als die Selbstmedikation.

Längerfristig oder regelmäßig dürfen Schmerzmittel nur unter Aufsicht des Arztes eingenommen werden. Wenn sich Ihre Beschwerden also nicht innerhalb von drei Tagen bessern, so suchen Sie bitte einen Arzt auf.

Schmerzen sind Sinneswahrnehmungen

Schmerzen werden empfunden, wenn spezielle Meldestationen entsprechende Signale aus der Haut oder der Muskulatur über die Nervenstränge des Rückenmarks an das Gehirn weiterleiten. Wird Körpergewebe geschädigt, so werden dabei Botenstoffe freigesetzt, die diese Meldestationen empfindlicher auf Schmerzreize reagieren lassen.

Die frei verkäuflichen Schmerzmittel greifen je nach Wirkstoff in unterschiedlicher Art und Weise in diese Vorgänge ein. Gängige Wirkstoffe solcher Arzneimittel sind Acetylsalicylsäure (ASS), Ibuprofen und Paracetamol. Wirkstoffe wie Ibuprofen und ASS reichern sich im geschädigten, entzündeten Gewebe an. Sie hemmen die Bildung der Botenstoffe und setzen so die Empfindlichkeit der Schmerz-Meldestationen wieder herab.

So normalisieren sie die gesteigerte Schmerzempfindlichkeit. Beide Wirkstoffe besitzen die Fähigkeit, Entzündungen entgegenzuwirken. Deshalb eignen sie sich sich zur Linderung entzündlicher Schmerzen. Außerdem sind sie fiebersenkend wirksam. Der Arzneistoff Ibuprofen eignet sich zudem zur Linderung von Menstruationsschmerzen, da er einen entkrampfenden Effekt auf die Muskulatur der Gebärmutter hat. Der Wirkstoff Ibuprofen ist allerdings lediglich in der Einzeldosis von 200 Milligramm ohne Rezept erhältlich.

Die Hemmung der Botenstoff-Produktion ist bei der Substanz Paracetamol weniger ausgeprägt, ebenso die Entzündungshemmung. Dafür entschädigt Paracetamol aber mit einer ausgeprägten fiebersenkenden Wirkung. Deshalb kann man diesen Wirkstoff bei fieberhaften grippalen Infekten einsetzen, die zudem vielleicht mit Kopf- und/oder Gliederschmerzen einhergehen.

Tips: So wirken Schmerzmittel effektiv

  • Soll die Wirkung schnell eintreten, so ist die Einnahme kurz vor (Vorsicht! Die Substanz ASS darf nicht auf nüchternen Magen eingenommen werden) bzw. während einer Mahlzeit günstiger als danach. Denn nach einer Mahlzeit ist die Aufnahme in der Körper verlangsamt. Wenn Sie zu Magenbeschwerden neigen, dann nehmen Sie das Präparat Ihrer Wahl besser nach dem Essen.
  • Ist eine rasche Schmerzlinderung erwünscht, so ist löslichen Formen (Brausetabletten, Granulaten, auflösbaren Tabletten) der Vorzug zu geben.
  • Schmerztabletten sollten generell mit reichlich Flüssigkeit und in aufrechter Haltung eingenommen werden.
  • Bei ausgeprägten Schmerzen darf die Anfangsdosis zwei Tabletten betragen. Dieses Vorgehen ist aber wirklich nur für den Anfang erlaubt; die Tageshöchstdosis (siehe Beipackzettel) darf dadurch keinesfalls überschritten werden. Bei Schmerzmitteln, deren Einzeldosis bereits hoch liegt (z. B. entsprechende Formen mit 1000 Milligramm der Substanz Paracetamol), sollte man es auch anfangs bei nur einer Tablette/einem Zäpfchen belassen.

Schmerzmittel sind Arzneimittel

Schmerzmittel sind echte Arzneimittel; das bedeutet, sie haben nicht nur Wirkungen, sondern auch unerwünschte Nebenwirkungen. Bevor Sie das gewählte Schmerzmittel einnehmen, sollten Sie sich anhand des Beipackzettels über das Präparat informieren und überlegen, ob Sie nicht in der Vergangenheit an Beschwerden und Erkrankungen litten, die eine Einnahme nicht angeraten erscheinen lassen. Der Beipackzettel verrät Ihnen im allgemeinen auch, bei welcher unerwünschten Wirkung Sie unverzüglich einen Arzt zu Rate ziehen sollten.

Um unerwünschte Wechselwirkungen zu vermeiden, fragen Sie bitte Ihren Arzt nach einem geeigneten Schmerzmittel, wenn Sie wegen einer Erkrankung regelmäßig Medikamente einnehmen müssen.

Wirkung ASS Ibuprofen Paracetamol
schmerzlindernd ++ +++ ++
fiebersenkend ++ ++ +++
entzündungshemmend ++ +++ (+)

+++ stark; ++ mittelmäßig; + schwach; (+) praktisch nicht




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Glückskekse selber machen

Glückskekse kann leicht selber backen Glückskekse kann leicht selber …

Die Vereinten Nationen haben den 20. März als weltweiten Tage des Glücks festgelegt. Dies soll uns veranlassen, über das so …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

IRIS™ Augenmassagegerät für SIE und IHN!

IRIS™ Massagegerät IRIS™ Massagegerät - ©FOREO

Gewinnen Sie ein IRIS™ Augenmassagegerät für Sie und Ihn im Wert von 139,00 €. Befreien Sie sich von Tränensäcken und …

Videos

Synaptische Plastizität - wie das Gehirn lernt

©MaxPlanckSociety

Synapsen übertragen nicht nur elektrische Signale von einer Nervenzelle zur nächsten, sie können die Intensität des Signals auch verstärken oder abschwächen. Diese sogenannte synaptische Plastizität ist die Grundlage von Lernen und Gedächtnis.

Bücher

Waldbaden

Kraft und Energie durch Bäume

Autor: Werner Buchberger
Preis: EUR 16.90